Streaming: Sonos soll eigenes Home Theater OS planen

Sonos sucht Mitarbeiter, um ein neuartiges Home Theater OS zu entwickeln. Damit will das Unternehmen vom Streaming-Boom profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos sucht Mitarbeiter für ein Home Theater OS.
Sonos sucht Mitarbeiter für ein Home Theater OS. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sonos will stärker als bisher auch im Markt für Soundbars und andere Lautsprecher im Zusammenspiel mit Fernsehkonsum aktiv werden. Sonos sucht derzeit verschiedene Mitarbeiter, um ein Home Theater OS zu entwickeln, heißt es in dem Bericht von Protocol. Das Magazin beruft sich auf verschiedene Stellenausschreibungen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
Detailsuche

Mit der Arbeit an einem Home Theater OS will Sonos vom Streaming-Boom profitieren. Was genau sich dahinter verbirgt, ist derzeit noch unklar. In den Stellenbeschreibungen wird angedeutet, dass es darum gehen kann, eine Sonos-App direkt auf einem Smart-TV laufen zu lassen. Es ist noch unklar, ob es sich dabei um die normale Sonos-App handelt, die es unter anderem für Android und iOS gibt.

Denkbar ist auch, dass Sonos an einer speziellen Fernbedienung für die eigenen Lautsprecher arbeitet. Sonos hat bereits Soundbars im Sortiment und liefert diese ohne eigene Fernbedienung aus. Allerdings lassen sich die Sonos-Soundbars von anderen TV-Fernbedienungen steuern. Dabei geht es vor allem darum, die Lautstärke der Soundbar über die TV-Fernbedienung regeln zu können.

Interne Überlegungen bei Sonos

Vor einigen Jahren gab es nach Angaben von Beteiligten bei Sonos den Plan, mit TV-Herstellern zusammenzuarbeiten, damit diese Sonos-Lautsprecher in ihre Fernseher einbauen. Bei Autoherstellern arbeitet Sonos unter anderem mit Audi zusammen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Idee soll gewesen sein, direkt Streamingfunktionen in die Sonos-Soundbars zu integrieren. Bisher sind diese nicht dafür konzipiert, direkt Inhalte von Prime Video, Netflix oder Disney+ abzuspielen. Dafür werden weiterhin externe Streaminglösungen benötigt, wenn kein passender Smart-TV verwendet wird. Derzeit ist unklar, ob die aktuellen Entwicklungen mit diesen Plänen in Verbindung stehen. Laut Protocol lehnte ein Sprecher von Sonos eine Stellungnahme ab.

Die neuen Echo Buds (2. Gen.) | Kabellose Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung und Alexa | Schwarz

Sonos plant einen Kopfhörer

Die Soundbars von Sonos können mit einem Subwoofer sowie mit Rücklautsprechern versehen werden, die jeweils drahtlos mit der Soundbar verbunden sind. Zusätzliche Seitenlautsprecher an der Vorderseite werden von den Sonos-Soundbars nicht unterstützt.

Vor einigen Monaten gab es immer wieder Hinweise darauf, dass Sonos an einem eigenen Kopfhörer arbeite. Bisher wurde von Sonos kein solches Produkt angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /