Abo
  • Services:

Streaming: Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

Sky gewinnt eine Klage gegen ein illegales Streamingangebot. Auch gegen den Anbieter der Hardware zur illegalen Verbreitung von Sky-Inhalten wurde eine Geldstrafe verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky-Angebot
Sky-Angebot (Bild: Sky)

Sky hat eine Klage gegen den Betreiber der illegalen Live-Streaming-Plattform Stream4u.tv gewonnen. Das gab der Pay-TV-Anbieter am 22. Mai 2017 bekannt. Der Betreiber der Plattform und sein technischer Dienstleister, der die dazugehörige Hardware geliefert habe, wurden zu 18.000 Euro Schadensersatz verurteilt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

"Dabei handelt es sich um Hardware zur Entschlüsselung und Verbreitung des Sky-Signals", sagte Sky-Sprecher Stefan Bortenschlager Golem.de. Der Lieferant hafte wegen Beihilfe als Gesamtschuldner ebenfalls für den vollen Betrag, da ihm laut Landgericht bewusst gewesen sei, dass die gelieferte Hardware zur illegalen Verbreitung von Sky-Inhalten genutzt wurde.

Bortenschlager erklärte: "Das Urteil ist rechtskräftig. Es handelt sich um eine Stufenklage, bei der die Beteiligten teilweise erschienen sind und teilweise nicht."

Warnung für alle Beteiligten

Thomas Stahn, Director Anti-Piracy & Technology bei Sky Deutschland, sagte: "Die Verurteilung ist eine Warnung für alle Beteiligten an der illegalen Verbreitung von Sky-Inhalten."

Sky bietet gegen eine monatliche Gebühr aktuelle Filme, neue Serien und Livesport aus der Bundesliga, Champions League und andere Angebote. Sky verwendet umfangreiche Ressourcen darauf, illegale Angebote seines Pay-TV-Programms zu verhindern. Ende 2016 wurden zwei Beschuldigte vom Amtsgericht Tauberbischofsheim verurteilt, einer zu einer Haftstrafe auf Bewährung. Nach Angaben von Sky sollen die beiden Beschuldigten vor zwei Jahren ein Internetportal betrieben haben, auf dem sie illegal das entschlüsselte Sendesignal von Sky Deutschland eingebunden haben.

Ende 2013 fanden Durchsuchungen in Sulzbach im Saarland und im hessischen Pfungstadt statt. Durch umfangreiche Eigenermittlungen im Vorfeld der Durchsuchungen hätten "Anti-Piraterie-Experten von Sky die Hauptverdächtigen eindeutig identifizieren" können.



Anzeige
Top-Angebote

Teebecher 23. Mai 2017

Ist mir bei Netflix oder iTunes noch nie aufgefallen Wenn, dann nicht so...

ChMu 23. Mai 2017

Es gibt keinen Broadcaster, Weltweit, der die Bundesliga, also alle Spiele, uebertraegt...

JohannesKn 22. Mai 2017

Da im Artikel explizit Streaming erwähnt wurde, würde ich mal nicht davon ausgehen, dass...

User_x 22. Mai 2017

weil die menschen zum nichtstun anstiften!

ChristophAugenAuf 22. Mai 2017

Ok, sehe gerade, dass die verlinkten Artikel anscheinend vertauscht sind. Hab die Meldung...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /