Streaming: Roku erlaubt keine Justwatch-App auf seinen Geräten

Die Streamingsuchmaschine Justwatch gibt es auf vielen Streaminggeräten, nicht aber auf der Roku-Plattform.

Artikel von veröffentlicht am
Justwatch wäre gerne auf Roku-Geräten vertreten.
Justwatch wäre gerne auf Roku-Geräten vertreten. (Bild: Gabe Ginsberg/Getty Images for The Latin Recording Academy)

Rokus Vorgaben für Entwickler schränken die App-Auswahl auf den eigenen Geräten ein. Der Anbieter der Streamingsuchmaschine Justwatch würde seine App gerne auch für Roku-Geräte anbieten, dürfe es aber nicht. Dies sagte Justwatch-CEO David Croyé Golem.de auf Nachfrage. Wir baten Roku um eine Stellungnahme, erhielten bisher jedoch keine Reaktion.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Nach Angaben von Croyé ermöglichen es Rokus Vorgaben für Entwickler nicht, in Apps sogenannte Deep Links zu setzen. Solche Deep Links können etwa auf andere Apps verweisen. Diese Funktion benötigt Justwatch, um Nutzern Komfortfunktionen bereitzustellen. Es gehe Roku darum, dass Nutzer der firmeneigenen Geräte nur deren Oberfläche und Suchfunktionen nutzten. Im Support-Forum von Roku haben sich Kunden von Justwatch beklagt, dass es die App nicht für Roku-Geräte gibt.

Mit dieser Beschränkung soll verhindert werden, dass alternative Oberflächen auf den Roku-Geräten benutzt werden. Anbieter wie Amazon, Apple, Google, LG oder Samsung sind da weniger restriktiv. Denn Justwatch gibt es für Apple TV, Fire TV, Android TV, Tizen und WebOS, um die Streamingsuchmaschine direkt auf den verwendeten Geräten zu nutzen.

Justwatch gibt es für Apple TV, Fire TV und Co.

Auf den Streaminggeräten der Fire-TV-Reihe oder Geräten mit Android TV können sich bei Bedarf Apps abseits der jeweiligen Stores installieren lassen. Dieses als Sideloading bezeichnete Verfahren existiert für Roku-Geräte nicht. Es können nur Apps installiert werden, die in Rokus Channel-Store zu finden sind. Roku nennt die Apps Channels, die Funktionsweise ist jedoch die gleiche wie es bei Apps auf anderen Plattformen der Fall ist.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Justwatch ist eine der größten Streamingsuchmaschinen in Deutschland und durchsucht fast 80 verschiedene Anbieter. Mit der App können die Kataloge aller unterstützten Anbieter durchsucht werden, für Nutzer etwa von Disney+, Prime, Video, Netflix und Sky Ticket liefert die App zuverlässige Informationen zu Neuerscheinungen in den jeweiligen Abos.

Justwatch setzt auf eine enge Verzahnung

Damit die Nutzung von Justwatch möglichst bequem ist, setzt die App darauf, eng mit den Streamingdiensten verzahnt zu sein. Es geht darum, gefundene Inhalte direkt in den jeweiligen Dienste-Apps öffnen zu können. Wer also in Justwatch einen Film gefunden hat, der bei Netflix im Abo enthalten ist, braucht nur auf einen der beiden Icons zu drücken und kann den Film direkt in der Netflix-App anschauen.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)

Justwatch besitzt eine Merklistenfunktion, die über Dienstegrenzen hinweg genutzt werden kann. Damit kann eine zentrale Merkliste für mehrere Abos verwendet werden.

Roku ist ein Pionier im Markt für Streaminggeräte, ist allerdings erst seit Herbst 2021 in Deutschland mit Geräten aktiv. Die Roku-Geräte sind externe Lösungen, die am Fernseher angeschlossen werden, um darüber Streamingdienste nutzen zu können.

Nachtrag vom 22. Dezember 2021

Roku hat Golem.de eine Stellungnahme geschickt, in der die Angaben von Justwatch bestätigt werden. "Entwicklern steht es frei, ihren Channel auf unserer Plattform zu veröffentlichen, solange sie unsere Channel-Zertifizierungskriterien erfüllen. Als Teil dieser Zertifizierungskriterien erlauben wir aus Sicherheits- und Geschäftsgründen keinem Channel, Deep-Links in andere Anwendungen innerhalb unseres Betriebssystems zu erstellen", heißt es in der Stellungnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /