Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Streaming: Proxy-Sperrung bei Netflix mit Hollywood-Technologie

Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Die Hollywoodstudios haben Technologien entwickelt, die Netflix-Kunden daran hindern, das Programm aus anderen Ländern zu sehen. Doch in einigen Jahren solle das vorbei sein, sagte Netflix-Chef Reed Hastings.

Netflix wird mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxies verstärken. Das kündigte Netflix-Chef Reed Hastings auf der Konferenz DLD in München im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. "Die Studios verlangen das. Sie haben dafür neue Technologien entwickelt, und wir wollten vorwarnen, dass das kommt."

Anzeige

Das Streamingunternehmen hatte die Sperrungen in der vergangenen Woche angekündigt. Für viele Filme und Serien verweigern die Hollywoodstudios Netflix die globalen Rechte. Beispielsweise für Fox' Gotham, AMCs Breaking Bad und ABCs How to Get Away with Murder hat das Unternehmen globale Lizenzen. Daher setzt Netflix auf aufwendige Eigenproduktionen, die weltweit zeitgleich verfügbar sind.

Hastings sagte: "Unser Ziel ist, dass Netflix überall auf der Welt gleich aussieht." Bis es dazu komme, werde es noch fünf bis zehn Jahre dauern. "Bei neuen Sendungen sichern wir uns in der Regel gleich die weltweiten Rechte."

Ein paar Stunden die Woche genügen uns

Die nationalen Fernsehsender wolle Netflix nicht ablösen. Hastings betonte: "Wir sind eine Ergänzung. Die lokalen TV-Sender werden weiterhin regionale Inhalte anbieten. Wir können nicht französischer sein als etwa Canal+. Aber wir werden zum Beispiel besser darin sein, Sendungen aus den USA weltweit zu verbreiten. In Frankreich zeigen wir dann Animé aus Japan, Science-Fiction aus Brasilien, Sendungen aus Polen und Amerika. Aber nur eine französische Serie. Für lokale Sender bleibt also genug Platz. Wir müssen nicht den gesamten TV-Konsum auf uns ziehen. Uns reichen ein paar Stunden pro Woche, das genügt, damit die Leute zufrieden sind für zehn Euro im Monat."


eye home zur Startseite
Kleba 19. Jan 2016

Also ich würde mich definitiv nicht als Hipster betrachten, aber ich kann persönlich...

Plany 19. Jan 2016

man soll also die Flat bezahlen aber den Service nicht benutzen, jedenfalls nicht so...

der_wahre_hannes 19. Jan 2016

Danke.

der_wahre_hannes 19. Jan 2016

Nicht unbedingt. Am "Back to the Future Day" haben wir natürlichi alle 3 Filme auf...

der_wahre_hannes 19. Jan 2016

Nicht alles was hinkt ist auch ein Vergleich. Ah, wieder mal dieses Beispiel. "Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    rugel | 22:46

  2. Re: Netzneutralität gab es nie

    teenriot* | 22:45

  3. Re: Das Problem nicht verstanden

    i.korolewitsch | 22:42

  4. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    lennartc | 22:40

  5. Re: Müll hat einen Namen

    bbk | 22:37


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel