Streaming: Produktchef ist mit Netflix-Oberfläche nicht zufrieden

Netflix arbeitet ständig daran, die Netflix-Oberfläche zu verbessern und das Finden von Inhalten zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will die eigene Oberfläche ständig verbessern.
Netflix will die eigene Oberfläche ständig verbessern. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die Oberfläche von Netflix wird immer wieder kritisiert. Auch der Netflix-Produktchef und COO Greg Peters sieht hier viel Verbesserungspotenzial. "Wir haben die fesselndste Sammlung von Unterhaltung geschaffen, die auf Knopfdruck verfügbar ist, die es je gab", sagte er laut einem Bericht von Deadline kürzlich bei einer Veranstaltung von Morgan Stanley.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

"Für uns als Designer und Entwickler von Benutzererfahrungen stellt dies eine Herausforderung dar, denn unsere Aufgabe ist es, aus dieser großen Auswahl etwas zu destillieren, das es einfach, unterhaltsam und aufregend macht, das auszuwählen, was man als nächstes sehen möchte", betonte Peters.

In den USA kritisierten unter anderem Warner sowie Viacom-CBS, dass Netflix bei Zuschauern ein Gefühl der Überforderung hervorrufe. Warner startete im vergangenen Jahr mit dem Streamingabo HBO Max unter anderem in den USA und in diesem Monat ging Paramount+ von Viacom-CBS in den USA an den Start. Beide treten damit in direkte Konkurrenz zu Anbietern wie Netflix.

Netflix ist längst nicht zufrieden

"Wir wachen jeden Tag auf und überlegen, wie wir das besser machen können. Wir sind also alles andere als zufrieden mit dem, wo wir sind", sagte Peters. Derzeit gebe es Hunderte von Tests bei Netflix, um die Nutzung des Dienstes für den Abonnenten besser zu machen. In welche Richtung das geht, blieb offen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zufrieden zeigte sich Peters damit, wie gut es Netflix gelinge, Abonnenten für neue Inhalte zu begeistern. Für ihn sei es der Beleg dafür, dass die Netflix-Oberfläche effektiv sei. Das deutet aber darauf hin, dass Netflix eigene Inhalte eher bevorzugt als Lizenztitel. Serien wie Bridgerton oder Lupin hätten sehr hohe Zuschauerzahlen gehabt. Nach Angaben von Netflix haben 82 Millionen Menschen Bridgerton geschaut und Lupin kam auf 70 Millionen Zuschauer - jeweils in den ersten vier Wochen. Netflix veröffentlichte die ersten fünf Folgen der ersten Staffel von Lupin im Januar 2021, die weiteren Folgen sollen im Sommer 2021 erscheinen.

Nach den Worten von Peters ist der Prozess für Vorschläge aus dem Netflix-Katalog zunehmend komplexer geworden, weil Netflix immer stärker auf Eigenproduktionen setzt. Dabei gibt es Titel, die quasi ein Geheimtipp bleiben. Andere Inhalte erhalten eine Art Blockbuster-Status. Netflix plant dieses Jahr jede Woche mindestens eine Filmpremiere pro Woche, damit Abonnenten dabeibleiben.

Netflix ändert die Oberfläche immer wieder

Netflix nimmt immer wieder Änderungen an der eigenen Oberfläche vor. Vor knapp einem Jahr wurde die Funktion der Top-10-Listen bei Netflix eingeführt. Zudem gibt es eine Zufallswiedergabe für all jene, die sich nicht damit befassen wollen, ihr Fernsehprogramm selbst zu bestimmen.

Nach Angaben von Peters arbeitet Netflix derzeit an neuen Werkzeugen für eine sogenannte Mehrgenerationenansicht. Damit soll erreicht werden, dass drei Generationen Netflix nutzen können und jeder Generation die für sie passenden Inhalte vorgeschlagen werden.

Netflix hat einige Eigenheiten, die es bei der Konkurrenz nicht gibt. So wird die Netflix-Watchlist ständig umsortiert und Filme sowie Serien erhalten immer wieder andere Coverbilder. Damit wird ein Zurechtfinden im Katalog von Netflix erschwert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


David64Bit 08. Mär 2021

Das geht bei Autos und anderen Devices genau so weiter. Immer mehr Touch und so weiter...

Sharra 08. Mär 2021

Ist okay. Ja, wirklich. Dann bist du definitiv nicht die Zielgruppe einer solchen Funktion.

der_wahre_hannes 08. Mär 2021

"Derzeit beliebt" ist, glaube ich, was im letzten Monat (oder Woche...) beliebt war und...

AvailableLight 08. Mär 2021

Wie muss ich mir das konkret vorstellen? Wenn ich in ein paar Stunden im Golem-Forum sehr...

mnementh 08. Mär 2021

Das hängt von der App ab. Beim Fire TV Stick startet es dennoch noch manchmal - aber nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /