Abo
  • Services:

Streaming: Plex macht seine Cloud dicht

Die Plex Cloud sollte einen eigenen Medienserver überflüssig machen und hat stattdessen auf eine Cloud-Lösung gesetzt, über die eigene Medieninhalte an verschiedene Endgeräte gestreamt werden können. Nach langwierigen technischen Problemen hat Plex die Cloud jetzt geschlossen und setzt wieder auf Heimserver.

Artikel veröffentlicht am ,
Plex funktioniert künftig nur noch mit einem Heimserver.
Plex funktioniert künftig nur noch mit einem Heimserver. (Bild: Plex)

Plex hat seine Nutzer darüber informiert, dass seine Cloud-Lösung zum 30. November 2018 abgeschaltet wird. Das berichtet unter anderem Variety. Plexi bietet seinen Nutzern an, auf einem Server gespeicherte Mediendateien auf verschiedene Endgeräte zu streamen; mit der Cloud-Lösung benötigten Nutzer keinen eigenen Server, sondern konnten verschiedene Cloud-Dienste verwenden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr

Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten versucht, verschiedene Probleme anzugehen und dabei die Kosten nicht ausufern zu lassen, wie Plex in der E-Mail schreibt. Hintergrund sind technische Probleme, die bereits seit einigen Monaten andauern.

Cloud-Service kann nicht zu einem sinnvollen Preis aufrechterhalten werden

"Leider [...] haben wir keine Lösung gefunden, unsere erstklassige Plex-Nutzererfahrung zu vertretbaren Kosten für unsere Plex-Cloud-Nutzer zur Verfügung zu stellen", erklärt das Unternehmen. Plex hatte seine Cloud-Lösung im Jahr 2016 gestartet.

Anfangs funktionierte der Dienst mit Amazons Cloud-Speicher, später hat Plex ihn auch für andere Dienste wie Onedrive, Google Drive und Dropbox geöffnet. Möglicherweise hängen die fortlaufenden technischen Schwierigkeiten mit dieser Erweiterung zusammen.

Die Unterstützung für Amazons Cloud-Dienst wurde später eingestellt, seit Februar 2018 werden keine neuen Cloud-Server mehr erstellt. Nach dem 30. November 2018 werden die Plex-Cloud-Server nicht mehr erreichbar sein, Nutzer müssen ihre Daten entsprechend auf einem Heimserver speichern, um sie weiter mit Plex streamen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote

Multiplex 26. Sep 2018

Ist auch schon passiert: https://techcrunch.com/2018/09/26/plex-kills-off-support-for...

Multiplex 12. Sep 2018

Das denke ich auch. Zumal die Cloud-Sync-Funktion nicht betroffen ist. Kommt im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /