Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Plex macht seine Cloud dicht

Die Plex Cloud sollte einen eigenen Medienserver überflüssig machen und hat stattdessen auf eine Cloud-Lösung gesetzt, über die eigene Medieninhalte an verschiedene Endgeräte gestreamt werden können. Nach langwierigen technischen Problemen hat Plex die Cloud jetzt geschlossen und setzt wieder auf Heimserver.

Artikel veröffentlicht am ,
Plex funktioniert künftig nur noch mit einem Heimserver.
Plex funktioniert künftig nur noch mit einem Heimserver. (Bild: Plex)

Plex hat seine Nutzer darüber informiert, dass seine Cloud-Lösung zum 30. November 2018 abgeschaltet wird. Das berichtet unter anderem Variety. Plexi bietet seinen Nutzern an, auf einem Server gespeicherte Mediendateien auf verschiedene Endgeräte zu streamen; mit der Cloud-Lösung benötigten Nutzer keinen eigenen Server, sondern konnten verschiedene Cloud-Dienste verwenden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart, Walldorf
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten versucht, verschiedene Probleme anzugehen und dabei die Kosten nicht ausufern zu lassen, wie Plex in der E-Mail schreibt. Hintergrund sind technische Probleme, die bereits seit einigen Monaten andauern.

Cloud-Service kann nicht zu einem sinnvollen Preis aufrechterhalten werden

"Leider [...] haben wir keine Lösung gefunden, unsere erstklassige Plex-Nutzererfahrung zu vertretbaren Kosten für unsere Plex-Cloud-Nutzer zur Verfügung zu stellen", erklärt das Unternehmen. Plex hatte seine Cloud-Lösung im Jahr 2016 gestartet.

Anfangs funktionierte der Dienst mit Amazons Cloud-Speicher, später hat Plex ihn auch für andere Dienste wie Onedrive, Google Drive und Dropbox geöffnet. Möglicherweise hängen die fortlaufenden technischen Schwierigkeiten mit dieser Erweiterung zusammen.

Die Unterstützung für Amazons Cloud-Dienst wurde später eingestellt, seit Februar 2018 werden keine neuen Cloud-Server mehr erstellt. Nach dem 30. November 2018 werden die Plex-Cloud-Server nicht mehr erreichbar sein, Nutzer müssen ihre Daten entsprechend auf einem Heimserver speichern, um sie weiter mit Plex streamen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)

Multiplex 26. Sep 2018

Ist auch schon passiert: https://techcrunch.com/2018/09/26/plex-kills-off-support-for...

Multiplex 12. Sep 2018

Das denke ich auch. Zumal die Cloud-Sync-Funktion nicht betroffen ist. Kommt im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /