Abo
  • Services:

Streaming: Plex macht seine Cloud dicht

Die Plex Cloud sollte einen eigenen Medienserver überflüssig machen und hat stattdessen auf eine Cloud-Lösung gesetzt, über die eigene Medieninhalte an verschiedene Endgeräte gestreamt werden können. Nach langwierigen technischen Problemen hat Plex die Cloud jetzt geschlossen und setzt wieder auf Heimserver.

Artikel veröffentlicht am ,
Plex funktioniert künftig nur noch mit einem Heimserver.
Plex funktioniert künftig nur noch mit einem Heimserver. (Bild: Plex)

Plex hat seine Nutzer darüber informiert, dass seine Cloud-Lösung zum 30. November 2018 abgeschaltet wird. Das berichtet unter anderem Variety. Plexi bietet seinen Nutzern an, auf einem Server gespeicherte Mediendateien auf verschiedene Endgeräte zu streamen; mit der Cloud-Lösung benötigten Nutzer keinen eigenen Server, sondern konnten verschiedene Cloud-Dienste verwenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten versucht, verschiedene Probleme anzugehen und dabei die Kosten nicht ausufern zu lassen, wie Plex in der E-Mail schreibt. Hintergrund sind technische Probleme, die bereits seit einigen Monaten andauern.

Cloud-Service kann nicht zu einem sinnvollen Preis aufrechterhalten werden

"Leider [...] haben wir keine Lösung gefunden, unsere erstklassige Plex-Nutzererfahrung zu vertretbaren Kosten für unsere Plex-Cloud-Nutzer zur Verfügung zu stellen", erklärt das Unternehmen. Plex hatte seine Cloud-Lösung im Jahr 2016 gestartet.

Anfangs funktionierte der Dienst mit Amazons Cloud-Speicher, später hat Plex ihn auch für andere Dienste wie Onedrive, Google Drive und Dropbox geöffnet. Möglicherweise hängen die fortlaufenden technischen Schwierigkeiten mit dieser Erweiterung zusammen.

Die Unterstützung für Amazons Cloud-Dienst wurde später eingestellt, seit Februar 2018 werden keine neuen Cloud-Server mehr erstellt. Nach dem 30. November 2018 werden die Plex-Cloud-Server nicht mehr erreichbar sein, Nutzer müssen ihre Daten entsprechend auf einem Heimserver speichern, um sie weiter mit Plex streamen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. (-25%) 29,99€

dynAdZ 13. Sep 2018 / Themenstart

Ich bin von Plex zu Infuse gewechselt, funktioniert auch problemlos mit Dropbox, Google...

Multiplex 12. Sep 2018 / Themenstart

Das denke ich auch. Zumal die Cloud-Sync-Funktion nicht betroffen ist. Kommt im Artikel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /