Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: O2 will trotz Drosselung Watchever anbieten

O2 verkauft Watchever zum Vorzugspreis und rechnet den Streamingdienst auch über die Mobilfunkrechnung ab. Doch seit vergangenem Monat drosselt O2. Nutzt ein DSL-Kunde drei Monate in Folge mehr als 300 GByte oder 500 GByte, wird auf 2 MBit/s reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Watchever.de
Watchever.de (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Der Streaming-Anbieter Watchever hat eine Kooperation mit O2 Deutschland abgeschlossen. Das gab Watchever am 3. März 2015 bekannt. Wie die Agentur von Watchever Golem.de auf Anfrage erklärte, wird der Datenverbrauch, "soweit die Datennutzung im Mobilfunknetz anfällt, auf das tariflich vorgesehene Datenvolumen angerechnet".

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. censhare AG, München

Der Basistarif O2 Loop bietet maximal 30 MByte täglich bei einer Geschwindigkeit von maximal 7,2 MBit/s. Danach erfolgt eine Drosselung auf 32 KBit/s. Der Smart-S-Tarif kostet 6,99 Euro. Die Surf-Flatrate ist auf 50 MByte im Monat beschränkt, danach erfolgt die Drosselung. Der Smart-M-Tarif für 9,99 Euro bietet eine auf 250 MByte begrenzte Surf-Flatrate. Im Smart-L-Tarif für 14,99 Euro ist die Flatrate auf 500 MByte begrenzt und bietet Geschwindigkeiten von bis zu 21,1 MBit/s.

Beim Smart-XL-Tarif gibt es eine 1-GByte-Flatrate für 19,99 Euro mit maximal 21,1 MBit/s. Beim All-In-Paket für 29,99 Euro kann der Nutzer bis zu einem Volumen von 500 MByte mit bis zu 7,2 MBit/s surfen.

Nach verschiedenen Vorankündigungen wird die Drosselung des O2-DSL-Angebots seit Februar 2015 umgesetzt. Sie wird von dem spanischen Konzern beschönigend Fair-Use-Mechanik genannt. Nutzt ein Kunde drei Monate in Folge mehr als das Datenvolumen, das je nach Tarif mit 300 GByte oder 500 GByte festgelegt ist, wird auf 2 MBit/s gedrosselt.

Watchever erklärt: "Voraussetzung ist immer ein Internetanschluss mit einer Bandbreite von mindestens 3 MBit/s für 'normale Qualität' und mindestens 6 MBit/s für Filme & Serien in HD-Qualität."

Hauptkonkurrent ist Netflix

Der Mobilfunkbetreiber wird das Watchever-Monatsabonnement ab dem 10. März 2015 für 3,99 Euro anbieten. Beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages können O2-Kunden den Service ab sofort für 8,99 Euro pro Monat testen. Sie erhalten einen kostenfreien Testmonat und können monatlich kündigen.

Wer sich auf 24 Monate festlegt, zahlt 3,99 Euro monatlich. Bezahlt wird über die Mobilfunkabrechnung. Watchever, das Video-on-Demand-Angebot des französischen Medienkonzerns Vivendi, und Netflix sind die beiden echten Flatrate-Anbieter beim legalen Streaming in Deutschland. Alle anderen vermischen Aboinhalte mit Kauf- und Leihangeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 2,99€

Wimmmmmmmmy 04. Mär 2015

Das problem ist nur, dann ist das deutlich teurer als alle anderen Anbieter.

Soux 03. Mär 2015

In dem Beitrag sind prepaid Tarife genommen worden was quatsch ist!

Soux 03. Mär 2015

Eure Auflistung beinhaltet nur die PrePaid Tarife über die man gar kein Watchever buchen...

Salzbretzel 03. Mär 2015

Nein, es ist nicht zynisch gemeint. Es ist schön das in dem Beispiel kein unterschied...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /