Abo
  • Services:
Anzeige
Watchever.de
Watchever.de (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Streaming: O2 will trotz Drosselung Watchever anbieten

Watchever.de
Watchever.de (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

O2 verkauft Watchever zum Vorzugspreis und rechnet den Streamingdienst auch über die Mobilfunkrechnung ab. Doch seit vergangenem Monat drosselt O2. Nutzt ein DSL-Kunde drei Monate in Folge mehr als 300 GByte oder 500 GByte, wird auf 2 MBit/s reduziert.

Anzeige

Der Streaming-Anbieter Watchever hat eine Kooperation mit O2 Deutschland abgeschlossen. Das gab Watchever am 3. März 2015 bekannt. Wie die Agentur von Watchever Golem.de auf Anfrage erklärte, wird der Datenverbrauch, "soweit die Datennutzung im Mobilfunknetz anfällt, auf das tariflich vorgesehene Datenvolumen angerechnet".

Der Basistarif O2 Loop bietet maximal 30 MByte täglich bei einer Geschwindigkeit von maximal 7,2 MBit/s. Danach erfolgt eine Drosselung auf 32 KBit/s. Der Smart-S-Tarif kostet 6,99 Euro. Die Surf-Flatrate ist auf 50 MByte im Monat beschränkt, danach erfolgt die Drosselung. Der Smart-M-Tarif für 9,99 Euro bietet eine auf 250 MByte begrenzte Surf-Flatrate. Im Smart-L-Tarif für 14,99 Euro ist die Flatrate auf 500 MByte begrenzt und bietet Geschwindigkeiten von bis zu 21,1 MBit/s.

Beim Smart-XL-Tarif gibt es eine 1-GByte-Flatrate für 19,99 Euro mit maximal 21,1 MBit/s. Beim All-In-Paket für 29,99 Euro kann der Nutzer bis zu einem Volumen von 500 MByte mit bis zu 7,2 MBit/s surfen.

Nach verschiedenen Vorankündigungen wird die Drosselung des O2-DSL-Angebots seit Februar 2015 umgesetzt. Sie wird von dem spanischen Konzern beschönigend Fair-Use-Mechanik genannt. Nutzt ein Kunde drei Monate in Folge mehr als das Datenvolumen, das je nach Tarif mit 300 GByte oder 500 GByte festgelegt ist, wird auf 2 MBit/s gedrosselt.

Watchever erklärt: "Voraussetzung ist immer ein Internetanschluss mit einer Bandbreite von mindestens 3 MBit/s für 'normale Qualität' und mindestens 6 MBit/s für Filme & Serien in HD-Qualität."

Hauptkonkurrent ist Netflix

Der Mobilfunkbetreiber wird das Watchever-Monatsabonnement ab dem 10. März 2015 für 3,99 Euro anbieten. Beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages können O2-Kunden den Service ab sofort für 8,99 Euro pro Monat testen. Sie erhalten einen kostenfreien Testmonat und können monatlich kündigen.

Wer sich auf 24 Monate festlegt, zahlt 3,99 Euro monatlich. Bezahlt wird über die Mobilfunkabrechnung. Watchever, das Video-on-Demand-Angebot des französischen Medienkonzerns Vivendi, und Netflix sind die beiden echten Flatrate-Anbieter beim legalen Streaming in Deutschland. Alle anderen vermischen Aboinhalte mit Kauf- und Leihangeboten.


eye home zur Startseite
Wimmmmmmmmy 04. Mär 2015

Das problem ist nur, dann ist das deutlich teurer als alle anderen Anbieter.

Soux 03. Mär 2015

In dem Beitrag sind prepaid Tarife genommen worden was quatsch ist!

Soux 03. Mär 2015

Eure Auflistung beinhaltet nur die PrePaid Tarife über die man gar kein Watchever buchen...

Salzbretzel 03. Mär 2015

Nein, es ist nicht zynisch gemeint. Es ist schön das in dem Beispiel kein unterschied...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bäderbetriebe Stuttgart, Stuttgart
  2. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€, Syberia 3 14,80€)
  2. 7,49€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    Shrimpy | 00:07

  2. Re: The Expanse

    ArcherV | 00:06

  3. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    Genie | 00:02

  4. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 26.09. 23:59

  5. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 26.09. 23:58


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel