• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Ninja gelingt erfolgreicher Start auf Mixer

Mehr Zuschauer als zuletzt bei Twitch, bereits rund 650.000 Abonnenten: Der mutmaßlich millionenschwere Wechsel von Tyler "Ninja" Blevins zu Mixer könnte sich für Microsoft nach starkem Einstand auch langfristig lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018 (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Sechs Stunden lang hat Ninja auf Mixer am 3. August 2019 Fortnite übertragen, dabei sahen ihm durchschnittlich rund 65.000 Zuschauer zu - was deutlich mehr ist als bei Twitch, wo zuletzt rund 40.000 Fans die Streams verfolgt haben. In der Spitze folgten auf Mixer sogar rund 96.000 Zuschauer den Partien. Der Kanal von Ninja auf Mixer hat in kürzester Zeit rund 650.000 Follower gefunden.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mit diesen Zahlen zum Auftakt dürfte klar sein, dass der Anfang August 2019 verkündete Wechsel von Tyler Blevins - so der bürgerliche Namen von Ninja - von Twitch zu der Microsoft gehörenden Plattform Mixer glücken könnte. Der Streamer ist damit ein Risiko eingegangen, denn bislang ist Mixer alles andere als ein Garant für Reichweite: Der Marktanteil des Portals liegt (noch) weit hinter dem von Twitch und Youtube.

Laut einer Studie von Stream Elements kam Twitch bei der Übertragung von Spielen im Frühjahr 2019 auf einen Marktanteil von 72,2 Prozent, Youtube erreichte 19,5 Prozent und Facebook Gaming rund 5,3 Prozent. Erst auf dem vierten Platz folgte Mixer mit einem Marktanteil von 3 Prozent.

Ninja spielt nun exklusiv bei Mixer. Allerdings ist nicht bekannt, für wie lange sich der momentan wohl bekannteste Spielestreamer an die Plattform gebunden hat. Auch sonst liegen keine weitergehenden Informationen über den Deal zwischen ihm und Microsoft vor. Im Netz wird derzeit über eine Bezahlung von 20 Millionen bis 25 Millionen US-Dollar spekuliert. Belege gibt es dafür zwar nicht, allzu unrealistisch erscheint die Summe aber nicht.

Zwar wird Ninja in erster Linie mit Fortnite in Verbindung gebracht, bei der offiziellen Ankündigung war aber auffällig oft auch von Halo die Rede. Ninja hat seine Karriere vor langer Zeit mit dem ursprünglich von Bungie entwickelten, inzwischen zu Microsoft gehörenden Actionspiel begonnen.

Es ist daher gut vorstellbar, dass Tyler Blevins auch Halo Infinite streamt und bewirbt. Derzeit gibt es keinen Termin für die nächsten Abenteuer der Hauptfigur Master Chief, vermutlich dürfte das Programm aber mit der nächsten Xbox gegen Ende 2020 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

flopalistik 06. Aug 2019

Wahrscheinlich sind da auch viele Bots bei.

Gunslinger Gary 06. Aug 2019

Strategiespiele oder Actionspiele schau ich mir da nicht an, spiel ich alles selbst. Aber...

neocron 06. Aug 2019

nein, nicht wirklich, aber Hauptsache man unterstellt erstmal trotzig irgendwelchen...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /