Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Ninja gelingt erfolgreicher Start auf Mixer

Mehr Zuschauer als zuletzt bei Twitch, bereits rund 650.000 Abonnenten: Der mutmaßlich millionenschwere Wechsel von Tyler "Ninja" Blevins zu Mixer könnte sich für Microsoft nach starkem Einstand auch langfristig lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018 (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Sechs Stunden lang hat Ninja auf Mixer am 3. August 2019 Fortnite übertragen, dabei sahen ihm durchschnittlich rund 65.000 Zuschauer zu - was deutlich mehr ist als bei Twitch, wo zuletzt rund 40.000 Fans die Streams verfolgt haben. In der Spitze folgten auf Mixer sogar rund 96.000 Zuschauer den Partien. Der Kanal von Ninja auf Mixer hat in kürzester Zeit rund 650.000 Follower gefunden.

Stellenmarkt
  1. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Mit diesen Zahlen zum Auftakt dürfte klar sein, dass der Anfang August 2019 verkündete Wechsel von Tyler Blevins - so der bürgerliche Namen von Ninja - von Twitch zu der Microsoft gehörenden Plattform Mixer glücken könnte. Der Streamer ist damit ein Risiko eingegangen, denn bislang ist Mixer alles andere als ein Garant für Reichweite: Der Marktanteil des Portals liegt (noch) weit hinter dem von Twitch und Youtube.

Laut einer Studie von Stream Elements kam Twitch bei der Übertragung von Spielen im Frühjahr 2019 auf einen Marktanteil von 72,2 Prozent, Youtube erreichte 19,5 Prozent und Facebook Gaming rund 5,3 Prozent. Erst auf dem vierten Platz folgte Mixer mit einem Marktanteil von 3 Prozent.

Ninja spielt nun exklusiv bei Mixer. Allerdings ist nicht bekannt, für wie lange sich der momentan wohl bekannteste Spielestreamer an die Plattform gebunden hat. Auch sonst liegen keine weitergehenden Informationen über den Deal zwischen ihm und Microsoft vor. Im Netz wird derzeit über eine Bezahlung von 20 Millionen bis 25 Millionen US-Dollar spekuliert. Belege gibt es dafür zwar nicht, allzu unrealistisch erscheint die Summe aber nicht.

Zwar wird Ninja in erster Linie mit Fortnite in Verbindung gebracht, bei der offiziellen Ankündigung war aber auffällig oft auch von Halo die Rede. Ninja hat seine Karriere vor langer Zeit mit dem ursprünglich von Bungie entwickelten, inzwischen zu Microsoft gehörenden Actionspiel begonnen.

Es ist daher gut vorstellbar, dass Tyler Blevins auch Halo Infinite streamt und bewirbt. Derzeit gibt es keinen Termin für die nächsten Abenteuer der Hauptfigur Master Chief, vermutlich dürfte das Programm aber mit der nächsten Xbox gegen Ende 2020 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 2,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 4,99€

flopalistik 06. Aug 2019 / Themenstart

Wahrscheinlich sind da auch viele Bots bei.

Gunslinger Gary 06. Aug 2019 / Themenstart

Strategiespiele oder Actionspiele schau ich mir da nicht an, spiel ich alles selbst. Aber...

neocron 06. Aug 2019 / Themenstart

nein, nicht wirklich, aber Hauptsache man unterstellt erstmal trotzig irgendwelchen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /