Streaming: Nicht nur Netflix, auch Disney+ nutzt Amazons AWS

Wenn Disney und Netflix für ihre Streamingdienste Erfolgsmeldungen vorlegen, profitiert Amazon dabei immer auch mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney nutzt AWS für Disney+.
Disney nutzt AWS für Disney+. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Amazon hat erstmals offiziell bestätigt, dass Disney Infrastruktur von Amazon Web Services (AWS) für Disney+ nutzt. Es ist zwar seit Ende 2017 bekannt, dass Disney schon seit 2011 auf AWS setzt, aber bisher gab es keine offizielle Ankündigung, dass dies auch für den Betrieb von Disney+ gilt. Mit Netflix nutzt ein weiterer Marktteilnehmer im hart umkämpften Streamingmarkt AWS für die Belieferung der Kundschaft mit Filmen und Serien.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Mitarbeiter*innen (m/w/d) im Prozessmanagement
    Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
Detailsuche

Im August 2017 hatte Disney angekündigt, zwei Jahre später einen eigenen Streamingdienst anbieten zu wollen. Dabei hat Disney nach eigenen Angaben ein Jahr damit verbracht, die Grundlagen für den Streamingdienst zu entwickeln. In einer aktuellen Amazon-Mitteilung heißt es, dass es durch den Einsatz von AWS gelungen sei, direkt nach dem Start am 12. November 2019 in den USA über 10 Millionen neue Anmeldungen für Disney+ abwickeln zu können.

Disney+ ist derzeit in 59 Ländern in Nordamerika, Europa, Asien und Lateinamerika aktiv. Im März 2021 konnte Disney nach gerade mal 16 Monaten 100 Millionen Abonnenten für Disney+ vorweisen. Kein anderer neu gestarteter Streamingdienst hat in den vergangenen Jahren ein vergleichbares Wachstum geschafft.

In den USA gibt es mehr Streamingdienste

Das liegt auch daran, dass sich die meisten Konkurrenzdienste zunächst auf den US-amerikanischen Markt konzentriert haben und zum Großteil nicht in Europa aktiv sind. Dazu gehören HBO Max, Paramount+ und Peacock, die auf deutlich weniger Abonnenten kommen als Disney.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney+ liegt zwar weiterhin bei den Abozahlen hinter Netflix mit seinen 208 Millionen Abonnenten, aber Disney hat die 100 Millionen Abonnenten deutlich schneller geschafft als Netflix, die dafür zehn Jahre gebraucht haben. Allerdings sind Streamingdienste heutzutage verbreiteter als noch vor einigen Jahren.

Die ganze Welt von Disney+

Disney+ nutzt über 50 Techniken von AWS. Das reicht von maschinellem Lernen, Datenbankmanagement und Speicherung über Inhaltsbereitstellung bis hin zu Analysedaten. So wird etwa Amazon Kinesis genutzt, um Steamingdaten in Echtzeit zu sammeln, zu verarbeiten und zu analysieren. Mit Amazon DynamoDB werden Inhalte, Metadaten und Milliarden von Kundenaktionen pro Tag verarbeitet.

Zudem nutzt Disney+ Amazon Timestream, um die Effizienz seiner Streaming-Plattform zu überwachen und sicherzustellen, dass die Kunden jederzeit Zugang zu den Videoinhalten haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. Deep Learning: GPT-3-Nachfolger soll weniger toxisch sein
    Deep Learning
    GPT-3-Nachfolger soll weniger toxisch sein

    Das neue Sprachmodell InstructGPT soll öfter die Wahrheit sagen und weniger Vorurteile nutzen als GPT-3. Ganz vor diesen gefeit ist es aber nicht.

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /