Streaming: Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

Ein Leak hat Details zu einem neuen Fire TV Stick enthüllt. Offiziell könnte Amazon den Streaming-Stick in Kürze vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant neuen Fire TV Stick.
Amazon plant neuen Fire TV Stick. (Bild: Dia Dipasupil/Getty Images for New York Magazine)

Am Abend des 24. September 2020 will Amazon neue Hardware vorstellen und dabei wird vermutlich ein neuer Fire TV Stick gezeigt. Das deuten Informationen von Winfuture an, das Marketing-Fotos eines sogenannten Fire TV Stick Lite erhalten hat. Die Neuvorstellung könnte den klassischen Fire TV Stick ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Trainee Produktkonfiguration und Variantenmanagement (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. IT-Koordination / Anwendungssystembetreuung als Stadtamtfrau / Stadtamtmann bzw. Tarifbeschäftigte ... (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin
Detailsuche

Seit einiger Zeit gibt es den normalen Fire TV Stick bei Amazon nicht mehr zu kaufen, die Produktseite existiert noch, bei einer Amazon-Suche nach Fire TV Stick erscheint er jedoch nicht mehr in den Suchergebnissen. Bei anderen Online-Händlern ist der klassische Fire TV Stick weiterhin verfügbar - der Listenpreis dafür beträgt 40 Euro.

Die Form des sogenannten Fire TV Stick Lite blieb weitestgehend erhalten. Auf den Marketing-Fotos ist kein gravierender Unterschied festzustellen. Der Stick wird also wieder über HDMI mit dem Fernseher verbunden. Gesteuert wird der Fire TV Stick mit der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung. Darüber erfolgt die Steuerung - und das ist anders als bei Googles konkurrierendem Chromecast, der ohne klassische Fernbedienung ausgeliefert wird.

Umgestaltete Fernbedienung für neuen Fire TV Stick

Der neue Fire TV Stick erhält eine Fernbedienung mit einem veränderten Tastenlayout. Unverändert gibt es wieder den 5-Wege-Navigator sowie die Wiedergabe- und Spultasten. Außerdem gibt es eine Taste zum Aufruf von Alexa und drei Tasten für die Steuerung der Fire-TV-Oberfläche. Als Neuerung gibt es eine Taste, die wie ein kleines TV-Symbol aussieht. Welche Funktion sich hinter der Taste verbirgt, ist noch nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social-Media-Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Einführung des Fire TV Stick 4K vor knapp zwei Jahren hatte Amazon die Fire-TV-Fernbedienung aufgewertet und diese mit Lautstärketasten, einer Mute-Taste sowie einem Ein-Aus-Schalter versehen, die zur Steuerung des Fernsehers dienen. Mit den Lautstärketasten kann aber auch die Lautstärke einer Soundbar oder einer Heimkino-Anlage gesteuert werden. Im Januar 2019 erhielt der normale Fire TV Stick die verbesserte Fernbedienung, ohne dass der Preis dafür angehoben wurde.

Golem.de hatte die neue Fire-TV-Fernbedienung in Tests gelobt, weil vor allem die Lautstärkeregelung die Steuerung des Streaming-Erlebnisses deutlich verbessert. Wir müssen nicht mehr zwei Fernbedienungen bereitliegen haben, wenn wir mit dem Fire TV Stick etwas sehen wollen und dabei immer wieder auch die Lautstärke verändern müssen.

Neuer Fire TV Stick hat weniger Tasten

Die Fernbedienung des geplanten Fire TV Stick zeigt aber keine Tasten mehr zur Lautstärkeregelung und auch die Mute-Taste sowie der Ein-Aus-Schalter sind verschwunden. Damit wäre dies ein Rückschritt im Vergleich zum normalen Fire TV Stick, wir müssten wieder zwei Fernbedienungen bereitlegen, um die Lautstärke regeln zu können. Ob der neue Stick an anderer Stelle Verbesserungen bereithält, ist derzeit nicht bekannt.

Die Fire-TV-Geräte arbeiten mit dem Fire-OS-Betriebssystem, das ist eine von Amazon angepasste Android-Version. Die Oberfläche ist auf die Nutzung von Prime Video hin optimiert, es gibt aber auch Apps für Netflix, Disney+ und viele weitere Streamingdienste.

Eine Ausnahme stellt hier weiterhin Sky dar, das bisher keine App für Sky Ticket auf den Fire-TV-Geräten anbietet. Amazon hat in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die Plattform allen Anbietern offenstehe. Sky selbst gab wiederholt ausweichende Antworten darauf, ob Sky Ticket für Fire-TV-Geräte geplant ist. Der Pay-TV-Sender hat bisher nie Pläne genannt, die Sky-Ticket-App auch für Fire-TV-Geräte anbieten zu wollen.

Amazon hat den neuen Fire TV Stick noch nicht offiziell angekündigt. Es wird damit gerechnet, dass dieser am Abend des 24. September 2020 vorgestellt wird, wenn Amazon einen alljährlichen Hardware-Event abhält. Was der neue Fire TV Stick kosten wird und wann er erscheinen soll, ist nicht bekannt. Der bisherige normale Fire TV Stick wurde regulär für 40 Euro verkauft. Zudem bietet Amazon den Fire TV Stick 4K für 60 Euro an sowie den Fire TV Cube für 120 Euro, der Alexa auf Zuruf enthält und eine so umfassende Sprachsteuerung liefert wie kein anderes Fire-TV-Gerät am Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /