Abo
  • Services:

Streaming: Netflix zeigt Rekordwachstum

Netflix kann nach vorläufigen Angaben so viele Neukunden gewinnen wie niemals zuvor. Der Zuwachs gelingt, obwohl viele Filme und Serien aus dem Angebot verschwunden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix-Chef Reed Hastings gab für die Aktionäre (PDF) einen Ausblick auf die Quartalsergebnisse. Danach gewann der Streaminganbieter in seinem vierten Quartal 2016 7,05 Millionen Abonnenten hinzu. Das ist der höchste Zuwachs in der Unternehmensgeschichte und liegt weit über der Eigenprognose von 5,2 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

In den USA kamen 1,93 Millionen Abonnenten hinzu, im Ausland waren es 5,12 Millionen. Die Analysten hatten nur 1,44 Millionen in den USA und international 3,73 Millionen erwartet.

Der Streaminganbieter hatte im Januar 2016 seine Expansion in 130 neue Länder angekündigt.

Eigenproduktionen statt teuren Einkäufen

Hunderte von Filmen verschwanden während des Jahres 2016 bei Netflix. Das was Ergebnis der Entscheidung, mehrere wichtige Verträge mit Topstudios und Distributoren zu beenden und sie durch Eigenproduktionen wie Stranger Things, The Crown, Luke Cage und das Remake von Gilmore Girls zu ersetzen. Die Serien seien im Ausland sehr gut angenommen worden. Vor allem an den beiden Weihnachtsfeiertagen wurden Streamingdienste beispielsweise bei Vodafone Deutschland stark genutzt. In Spitzenzeiten gingen nach den Angaben allein über Netflix knapp 80 GByte pro Sekunde durch das Mobilfunknetz von Vodafone.

Netflix erklärte im vergangenen Jahr, 600 Stunden Eigenproduktionen hergestellt zu haben und dies auf ungefähr 1.000 Stunden im Jahr 2017 zu erhöhen. Der Etat dafür ist auf 6 Milliarden US-Dollar gestiegen, 1 Milliarde US-Dollar mehr als zuvor.

Der Umsatz stieg um rund 35 Prozent auf 2,48 Milliarden US-Dollar, die Analysten hatten nur 2,47 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Der Gewinn lag bei 67 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie). Die Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 8,1 Prozent auf 144,10 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Squirrelchen 21. Jan 2017

Sei mir nicht böse, ich werde jetzt nicht einzelne Serien aufzählen. Aber einige, die...

Squirrelchen 19. Jan 2017

Der Anbieter ist immer noch in der Founder Zeit, ähnlich wie Amazon noch vor ein oder 2...

Squirrelchen 19. Jan 2017

Du scheinst recht gut informiert zu sein. Hast du eine Ahnung, was die Sprachlichen...

Muhaha 19. Jan 2017

Du kannst davon ausgehen, dass W10 ähnlich niedrige Akzeptanzraten hätte wie W8, hätte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /