Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix zahlt für 2015 bis 2019 doch Steuern in Italien.
Netflix zahlt für 2015 bis 2019 doch Steuern in Italien. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Netflix hat sich zur Zahlung von 55,8 Millionen Euro bereit erklärt, um Steuerschulden in Italien zu begleichen. Das berichteten die Agenturen Reuters sowie The Associated Press (AP) übereinstimmend. Laut Reuters erwähnte die Staatsanwaltschaft von Mailand Netflix in der Ankündigung nicht namentlich. Aber drei Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, gaben an, dass es sich bei dem Unternehmen um Netflix handle.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Produktberater (m/w/d) Personal-Software
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Die Mailänder Staatsanwaltschaft hatte vor drei Jahren eine Untersuchung wegen möglicher Steuerhinterziehung gegen Netflix eingeleitet. Es ging um die Frage, ob Netflix in Italien Steuern zahlen müsse, wenn Kunden dort den Streamingdienst nutzten, auch wenn das Unternehmen keine Niederlassung in Italien habe.

Umstritten war der Zeitraum von Oktober 2015 bis 2019 - in dieser Zeit bot Netflix das eigene Streamingabo für Kunden in Italien an. Netflix wollte in dieser Zeit keine Steuern zahlen und argumentierte damit, dass es keine Niederlassung in Italien gebe.

Die Aktivitäten von Netflix in Italien

Für die Staatsanwaltschaft zählte, dass Netflix technische Infrastruktur im Lande verwendet habe, dazu gehörten 350 Server. Dies käme einer physischen Präsenz in Italien gleich. Darüber wurden etwa zwei Millionen Abonnenten mit Netflix-Inhalten versorgt. Ein Netflix-Sprecher erklärte, das Unternehmen sei zufrieden, dass die Angelegenheit erledigt sei. Die Zahlung von 55,8 Millionen Euro deckt Steuern, Strafen und Zinsen ab.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer den Agenturen vorliegenden Stellungnahme heißt es: "Wir haben den ständigen Dialog und die Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden aufrechterhalten und sind weiterhin der Meinung, dass wir in voller Übereinstimmung mit den italienischen und internationalen Vorschriften gehandelt haben."

Netflix eröffnete Anfang Mai 2022 ein Büro in Rom und beschäftigt dort mittlerweile rund 70 Mitarbeiter, wie es im AP-Bericht heißt. Bei Reuters ist von mehr als 40 Mitarbeitern in den Geschäftsräumen in Rom die Rede.

Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelte in der Vergangenheit gegen andere große US-Firmen aus dem Technikbereich wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. Dazu gehörten Apple, Amazon und Facebook. Durch diese Ermittlungen wurden den Angaben zufolge mehrere Milliarden Euro an Geldstrafen und Steuerzahlungen eingenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /