Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix zahlt für 2015 bis 2019 doch Steuern in Italien.
Netflix zahlt für 2015 bis 2019 doch Steuern in Italien. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Netflix hat sich zur Zahlung von 55,8 Millionen Euro bereit erklärt, um Steuerschulden in Italien zu begleichen. Das berichteten die Agenturen Reuters sowie The Associated Press (AP) übereinstimmend. Laut Reuters erwähnte die Staatsanwaltschaft von Mailand Netflix in der Ankündigung nicht namentlich. Aber drei Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, gaben an, dass es sich bei dem Unternehmen um Netflix handle.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Mailänder Staatsanwaltschaft hatte vor drei Jahren eine Untersuchung wegen möglicher Steuerhinterziehung gegen Netflix eingeleitet. Es ging um die Frage, ob Netflix in Italien Steuern zahlen müsse, wenn Kunden dort den Streamingdienst nutzten, auch wenn das Unternehmen keine Niederlassung in Italien habe.

Umstritten war der Zeitraum von Oktober 2015 bis 2019 - in dieser Zeit bot Netflix das eigene Streamingabo für Kunden in Italien an. Netflix wollte in dieser Zeit keine Steuern zahlen und argumentierte damit, dass es keine Niederlassung in Italien gebe.

Die Aktivitäten von Netflix in Italien

Für die Staatsanwaltschaft zählte, dass Netflix technische Infrastruktur im Lande verwendet habe, dazu gehörten 350 Server. Dies käme einer physischen Präsenz in Italien gleich. Darüber wurden etwa zwei Millionen Abonnenten mit Netflix-Inhalten versorgt. Ein Netflix-Sprecher erklärte, das Unternehmen sei zufrieden, dass die Angelegenheit erledigt sei. Die Zahlung von 55,8 Millionen Euro deckt Steuern, Strafen und Zinsen ab.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer den Agenturen vorliegenden Stellungnahme heißt es: "Wir haben den ständigen Dialog und die Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden aufrechterhalten und sind weiterhin der Meinung, dass wir in voller Übereinstimmung mit den italienischen und internationalen Vorschriften gehandelt haben."

Netflix eröffnete Anfang Mai 2022 ein Büro in Rom und beschäftigt dort mittlerweile rund 70 Mitarbeiter, wie es im AP-Bericht heißt. Bei Reuters ist von mehr als 40 Mitarbeitern in den Geschäftsräumen in Rom die Rede.

Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelte in der Vergangenheit gegen andere große US-Firmen aus dem Technikbereich wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. Dazu gehörten Apple, Amazon und Facebook. Durch diese Ermittlungen wurden den Angaben zufolge mehrere Milliarden Euro an Geldstrafen und Steuerzahlungen eingenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /