Abo
  • Services:

Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlinale 2016
Berlinale 2016 (Bild: Berlinale)

Während der Berlinale ist bekannt geworden, dass der Streaminganbieter Netflix künftig Filmabgabe nach dem deutschen Filmförderungsgesetz zahlen wird. "Netflix lässt seine Klagen fallen und zahlt künftig in die deutsche Filmförderung ein. Diesen Schritt begrüße ich sehr", sagte die kultur- und medienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Motschmann (CDU).

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn

Netflix zeige damit, dass Deutschland als Filmmarkt international attraktiv sei. Dass neben Amazon nun auch der zweite große Streaminganbieter seiner Abgabepflicht nachkomme, trage zur Fairness bei, betonte Motschmann. Während der Berlinale habe Netflix-Chef Reed Hastings Kulturstaatsministerin Monika Grütters getroffen, die den Streamingkonzern aufgefordert habe, sich "verdammt an die Regeln des hiesigen Marktes zu halten", berichtet die Tageszeitung Die Welt.

Wer in Deutschland mit Filmen Umsätze macht, muss darauf Abgaben leisten. Die Kinos mit dem höchsten Umsatz zahlen einen Anteil von 1,8 bis 3 Prozent des Umsatzes an die Filmförderungsanstalt (FFA). Die Filmabgabe wird neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben. Motschmann forderte Google auf, diesem Beispiel zu folgen und für seinen Dienst Google Play Movies ebenfalls an die Filmförderungsanstalt zu zahlen.

Wie die Förderungsanstalt auf Nachfrage der Welt bestätigte, zahlt Netflix ab September in die deutsche Filmförderung ein. Die Anstalt erhält insgesamt von allen Marktteilnehmern jährlich 75 Millionen Euro. Von den Videoanbietern kommen bisher rund 14 Millionen Euro, hierzu wird künftig auch Netflix einen Anteil beitragen. Ein für Netflix sicher überschaubarer Betrag.

Mit Netflix ist im Januar erstmals ein Streaminganbieter Mitglied der Motion Picture Association of America (MPAA) in den USA geworden. Der Branchenverband bestand bisher aus den sechs großen Filmstudios.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

mnementh 18. Feb 2019 / Themenstart

Selbst dann ist es masslose Übertreibung. Wenn überhaupt die Hälfte gefördert wird, dann...

Frankenwein 18. Feb 2019 / Themenstart

Ich nutze das hin und wieder, so als letztes Mittel bevor ich zu torrents greifen muss...

conker 17. Feb 2019 / Themenstart

@OP +1 Mein erster Gedanke war, dass Uwe Boll und Till Schweiger sich freuen werden

x2k 17. Feb 2019 / Themenstart

..In Deutschland für das sich keine verwertungsgesellschaft gebildet hat um anderen das...

Bradolan 17. Feb 2019 / Themenstart

Kein denkbares Startup aus Deutschland ist mehr konkurrenzfähig ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /