Abo
  • Services:

Streaming: Netflix wird von Neukunden überrannt

Netflix hat weltweit 104 Millionen Abonnenten. Gewinn blieb bei den hohen Investitionen in Serien und Filmproduktionen kaum übrig, doch das erwartet auch noch niemand.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat im zweiten Quartal die Zahl der Abonnenten sehr stark steigern können. Das gab das Unternehmen nach Börsenschluss bekannt. Netflix gewann weltweit 5,2 Millionen Nutzer hinzu und hat nun 104 Millionen Abonnenten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Damit übertraf der Streaminganbieter seine eigenen Erwartungen von 3,2 Millionen und die Prognosen der Analysten in Höhe von 3,5 Millionen. Netflix erzielte international einen Zuwachs um 4,14 Millionen Abonnenten, in den USA wurden nur 1,07 Millionen gewonnen.

Im Video-Chat mit einem Analysten sagte Netflix-Chef Reed Hastings, dass das Unternehmen die Dividenden seiner großen Content-Investitionen ernten werde. "Wenn wir eine erstaunliche Serie wie Stranger Things produzieren, dann bedeutet das eine Menge Kapital im Voraus, was sich über viele Jahre auszahlt", erklärte Hastings. "Und wenn wir diese positiven Erträge für das Geschäft als Ganzes sehen, wird es für uns einfach, weiter zu investieren."

Netflix: Umsatz bei 2,79 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz stieg um 32 Prozent auf 2,79 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag bei 66 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie) nach 41 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten mit 16 Cent pro Aktie mehr prognostiziert. Beim Umsatz lagen die Schätzungen bei 2,76 Milliarden US-Dollar.

Netflix Deutschland bot seinen Kunden unterschiedliche Preise, je nachdem, mit welchem Endgerät oder Browser sie sich mit den Servern des Streaminganbieters verbinden. Seit August 2015 fordert Netflix für das Basispaket im Monat 7,99 Euro, Standard (zwei Geräte und HD) kostet 9,99 Euro und für vier Geräte und gegebenenfalls UHD-Auflösung 11,99 Euro. Hier wurden in den Tests jeweils 1 Euro bis 2 Euro mehr gefordert. In Australien wurde genau so eine Preiserhöhung im Mai vorbereitet und umgesetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Dwalinn 19. Jul 2017

100 mio Abos sind 100 mio Abos. Ist doch egal ob nächsten Monat immer noch 100 mio Abos...

Dwalinn 19. Jul 2017

Es geht um den Familien Acc 5 Leute schauen 1 zahlt (dafür aber teurer als der 08/15 Acc)

Topf 19. Jul 2017

Ich schätze einige hier waren in den 90ern Kind/Jugendlicher/junger Erwachsener und haben...

LH 19. Jul 2017

Damit hat Netflix begonnen, bereits vor 20 Jahren. Das ist kein wirklich junges...

ve2000 19. Jul 2017

Korrekt. Ich habe mich irgendwie durch die ersten drei Episoden gequält, obwohl ich...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /