Streaming: Netflix will Top-10-Listen einführen

Nach Beliebtheit sortierte Listen gibt es auf Netflix bisher nicht, doch das könnte sich ändern: In verschiedenen Kategorien soll es eigene Ranglisten mit den am häufigsten geschauten Streaming-Inhalten geben - zunächst aber nur testweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher gibt es nur Beliebtheitslisten ohne Sortierung bei Netflix.
Bisher gibt es nur Beliebtheitslisten ohne Sortierung bei Netflix. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Netflix will in den kommenden Monaten Top-10-Listen mit den von seinen Nutzern am meisten abgerufenen Inhalten testen. Das hat das Unternehmen in seinem Quartalsbericht mitgeteilt. Demnach soll der Test noch im zweiten Quartal 2019 in Großbritannien starten, wie unter anderem The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Zahlreiche Kategorien sollen eine eigene Top-10-Liste erhalten, die wöchentlich aktualisiert werden sollen. Bisher gibt es keine solche Übersicht; Netflix hat lediglich eine Rubrik zu aktuell besonders beliebten Inhalten sowie eine Übersicht der neuen Titel.

Eine Rangliste gibt es bei diesen beiden Übersichten nicht. Top-10-Listen könnten die Auswahl erleichtern, insbesondere bei Rubriken, mit denen die Zuschauer wenig vertraut sind. Auch für Unentschlossene könnte eine Top-10-Liste Anregungen geben.

Test zunächst auf Großbritannien beschränkt

Die Top-10-Listen sollen zunächst in Großbritannien getestet werden. Nach einigen Monaten will Netflix prüfen, wie die Listen angenommen werden. Dann will das Unternehmen entscheiden, ob das Projekt weitergeführt und auch auf andere Länder übertragen wird.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Quartalsbericht zufolge erwartet Netflix ein geringeres Wachstum für das aktuell noch laufende zweite Quartal. Ein Grund dafür könnte eine Sättigung des Marktes sein - vergleichbar mit der Marktsättigung bei Smartphones.

Ende des Jahres blüht Netflix zudem noch weitere Konkurrenz: Am 12. November 2019 will Disney seinen Streaming-Dienst Disney+ starten. Mit 7 US-Dollar soll das günstigste Abo deutlich weniger kosten als bei Netflix.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 20. Apr 2019

Ich gucke auch kaum, aber was ich gucke und was nicht lasse ich nicht vom Stimmenfang...

Apfelbaum 18. Apr 2019

Säurepflaster

MickeyKay 18. Apr 2019

Lass dich doch nicht von anderen beeinflussen, sondern schau einfach rein, wenn es dir...

Pecker 18. Apr 2019

Dahinter vermute ich ein System. Die wollen nicht. Die Vorschläge sind aber auch...

Micha_T 17. Apr 2019

Der ein oder andere mag da wohl was für sich entdecken aber an sich gehts nur darum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. ROV Concept: Lexus stellt wasserstoffverbrennenden Offroad-Buggy vor
    ROV Concept
    Lexus stellt wasserstoffverbrennenden Offroad-Buggy vor

    Lexus hat mit dem ROV einen geländegängigen Buggy mit Wasserstoff-Verbrennungsantrieb als Konzept präsentiert.

  3. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Kalender: Toshiba Canvio 6TB 88€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /