• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix will Top-10-Listen einführen

Nach Beliebtheit sortierte Listen gibt es auf Netflix bisher nicht, doch das könnte sich ändern: In verschiedenen Kategorien soll es eigene Ranglisten mit den am häufigsten geschauten Streaming-Inhalten geben - zunächst aber nur testweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher gibt es nur Beliebtheitslisten ohne Sortierung bei Netflix.
Bisher gibt es nur Beliebtheitslisten ohne Sortierung bei Netflix. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Netflix will in den kommenden Monaten Top-10-Listen mit den von seinen Nutzern am meisten abgerufenen Inhalten testen. Das hat das Unternehmen in seinem Quartalsbericht mitgeteilt. Demnach soll der Test noch im zweiten Quartal 2019 in Großbritannien starten, wie unter anderem The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Zahlreiche Kategorien sollen eine eigene Top-10-Liste erhalten, die wöchentlich aktualisiert werden sollen. Bisher gibt es keine solche Übersicht; Netflix hat lediglich eine Rubrik zu aktuell besonders beliebten Inhalten sowie eine Übersicht der neuen Titel.

Eine Rangliste gibt es bei diesen beiden Übersichten nicht. Top-10-Listen könnten die Auswahl erleichtern, insbesondere bei Rubriken, mit denen die Zuschauer wenig vertraut sind. Auch für Unentschlossene könnte eine Top-10-Liste Anregungen geben.

Test zunächst auf Großbritannien beschränkt

Die Top-10-Listen sollen zunächst in Großbritannien getestet werden. Nach einigen Monaten will Netflix prüfen, wie die Listen angenommen werden. Dann will das Unternehmen entscheiden, ob das Projekt weitergeführt und auch auf andere Länder übertragen wird.

Dem Quartalsbericht zufolge erwartet Netflix ein geringeres Wachstum für das aktuell noch laufende zweite Quartal. Ein Grund dafür könnte eine Sättigung des Marktes sein - vergleichbar mit der Marktsättigung bei Smartphones.

Ende des Jahres blüht Netflix zudem noch weitere Konkurrenz: Am 12. November 2019 will Disney seinen Streaming-Dienst Disney+ starten. Mit 7 US-Dollar soll das günstigste Abo deutlich weniger kosten als bei Netflix.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

User_x 20. Apr 2019

Ich gucke auch kaum, aber was ich gucke und was nicht lasse ich nicht vom Stimmenfang...

Apfelbaum 18. Apr 2019

Säurepflaster

MickeyKay 18. Apr 2019

Lass dich doch nicht von anderen beeinflussen, sondern schau einfach rein, wenn es dir...

Pecker 18. Apr 2019

Dahinter vermute ich ein System. Die wollen nicht. Die Vorschläge sind aber auch...

Micha_T 17. Apr 2019

Der ein oder andere mag da wohl was für sich entdecken aber an sich gehts nur darum...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /