Streaming: Netflix will Originals ins Fernsehen bringen

Die Ausstrahlung von Filmen und Serien im klassischen Fernsehprogramm könnte Netflix eine neue Einnahmequelle bescheren.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will seine Inhalte lizenzieren.
Netflix will seine Inhalte lizenzieren. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Bald könnten Eigenproduktionen von Netflix auch im linearen Fernsehen ausgestrahlt werden. Netflix hat entsprechende Verhandlungen mit Unternehmen wie NBC Universal oder Viacom CBS geführt, berichtet The Information mit Verweis auf Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind. Sowohl NBC Universal als auch Viacom CBS betreiben in den USA etliche TV-Sender.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Unter anderem wollte Netflix demnach den Spielfilm Bird Box mit Sandra Bullock an die TV-Sender von Viacom CBS lizenzieren, damit dieser dort augestrahlt wird. Auch den Film The Christmas Chronicles mit Kurt Russell und Goldie Hawn wollte Netflix bei den TV-Sendern unterbringen. Die Gespräche dazu sollen gescheitert sein, die Gründe sind nicht bekannt.

Mit der Lizenzierung von Eigenproduktionen könnte Neflix Geld einnehmen, das nicht durch den Verkauf von Abos erzielt wird. Die Eigenproduktionen nennen sich Netflix Originals. Bisher setzt der Anbieter darauf, seine Eigenproduktionen nicht an andere zu lizenzieren. Damit sollte bisher erreicht werden, dass die Netflix-Inhalte vor allem mit einem entsprechenden Abo geschaut werden können.

Netflix will vor allem ältere Inhalte lizenzieren

Bei der Verhandlung zur Lizenzierung von Netflix-Inhalten soll es nur um ältere Inhalte gegangen sein. Offenbar geht das Unternehmen davon aus, dass vor allem neue Inhalte benötigt werden, um Abonnenten zu halten oder neue zu gewinnen. Die älteren Eigenproduktionen sorgen zwar dafür, dass der Netflix-Katalog aufgestockt wird. Bei der Abogewinnung scheinen sie aber keine große Rolle zu spielen, sonst würde Netflix keine Lizenzierung in Erwägung ziehen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von The Information verhandelte Netflix in den vergangenen Monaten auch darüber, ältere Serien-Eigenproduktionen an TV-Anstalten zu lizenzieren. Welche Serien dabei zur Diskussion standen, ist nicht bekannt.

Die besten Filme und Serien bei Sky

Netflix hält alle Rechte an neuen Eigenproduktionen

Der Bericht lässt offen, ob Netflix mit der Ausstrahlung von Eigenproduktionen im linearen Fernsehen hofft, neue Abonnements zu gewinnen, oder vor allem direkt Geld damit verdienen will. Falls sich Netflix mit TV-Anstalten einig werden sollte, ist davon auszugehen, dass die Eigenproduktionen weiterhin im Netflix-Abo enthalten sein werden.

In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen vor allem solche Serien und Filme umgesetzt, an denen es danach alle Rechte behalten hat. Noch vor einigen Jahren gab es einige Koproduktionen und diese ebenfalls als Originals markierten Inhalte liefen teilweise auch schon bei anderen Anbietern.

Netflix, NBC Universal sowie Viacom CBS hätten eine Stellungnahme abgelehnt, heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /