Streaming: Netflix will Konten-Sharing erlauben - gegen Aufpreis

Netflix will nicht länger tatenlos zusehen, wenn Abos über Haushaltsgrenzen hinweg geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will gegen Aufpreis Konten-Sharing erlauben.
Netflix will gegen Aufpreis Konten-Sharing erlauben. (Bild: Netflix/Montage: Golem.de)

Netflix testet derzeit, ob Abonnenten bereit sind, eine monatliche Extragebühr zu zahlen, wenn ein Netflix-Konto über Haushaltsgrenzen hinweg geteilt wird. Zunächst erfolgt die Erprobung in den Ländern Chile, Costa Rica und Peru. Dort erlaubt es Netflix künftig offiziell, das Konto gegen einen Aufpreis mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts zu teilen.

Stellenmarkt
  1. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
  2. Manager (m/w/d) Digitalisierung Klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

"Wir haben es Menschen, die zusammenleben, schon immer leicht gemacht, ihr Netflix-Konto gemeinsam zu nutzen, mit Funktionen wie getrennten Profilen und mehreren Streams in unseren Standard- und Premium-Tarifen. Diese Funktionen erfreuen sich zwar großer Beliebtheit, haben aber auch zu einiger Verwirrung darüber geführt, wann und wie Netflix gemeinsam genutzt werden kann", schreibt Netflix in einem Blog-Beitrag. Bisher untersagen die Nutzungsbedingungen, ein Netflix-Abo mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts zu teilen.

"Infolgedessen werden Konten zwischen Haushalten geteilt, was sich auf unsere Fähigkeit auswirkt, in großartige neue Fernsehprogramme und Filme für unsere Mitglieder zu investieren", heißt es weiter. Netflix überlegte sich nach eigenen Angaben eine Lösung, wie das Teilen von Netflix-Konten über Haushaltsgrenzen hinweg ermöglicht werden könne, indem Nutzer "gleichzeitig etwas mehr bezahlen".

In diesen Ländern testet Netflix die neue Funktion

In Chile, Costa Rica und Peru soll diese Funktion in den kommenden Wochen getestet werden. Das erfolgt zum monatlichen Preis von 2,99 US-Dollar in Costa Rica, in Peru kostet das Ganze 7,90 peruanische Sol und in Chile werden 2.380 chilenische Peso dafür fällig. Umgerechnet liegt die Zusatzgebühr je nach Land bei 2 Euro bis 3 Euro pro Monat.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Buchung eines Netflix-Abos der Stufen Standard und Premium lassen sich nach der Zahlung weitere Unterkonten für bis zu zwei Personen erstellen, mit denen die Abonnenten nicht in einem Haushalt leben. Jedes Unterkonto wird dann ein eigenes Profil, eine eigene Merkliste und personalisierte Empfehlungen erhalten. Zudem gibt es für dieses Konto eigene Zugangsdaten, die unabhängig vom Hauptkonto gelten. Für das Netflix-Basis-Konto wird es weiterhin keine Möglichkeit geben, dieses von mehr als einer Person zur gleichen Zeit zu nutzen.

Neue Funktion soll den Übertrag eines Netflix-Profils erleichtern

Zudem wird damit eine neue Funktion integriert, um ein bestehendes Netflix-Profil auf ein anderes Konto zu übertragen. Damit will Netflix den Wechsel auf ein Unterkonto vereinfachen. Dabei sollen die Merkliste, der bisherige Verlauf sowie personalisierte Empfehlungen erhalten bleiben.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Netflix will in den genannten Ländern Erfahrungen sammeln, wie diese neue Möglichkeit des erlaubten Konto-Sharings angenommen wird. Erst danach werde es "Änderungen in anderen Ländern" geben. Nähere Details gab Netflix nicht bekannt.

Vor einem Jahr hatte Netflix getestet, ob eine zusätzliche Autorisierungsstufe bei der Netflix-Nutzung von Abonnenten akzeptiert werde. "Dieser Test soll sicherstellen, dass Personen, die Netflix-Konten verwenden, dazu berechtigt sind", hieß es damals zur Begründung. Sobald Netflix bemerke, dass die Anmeldedaten für ein Konto von jemandem genutzt würden, der mutmaßlich nicht der Kontoinhaber sei, müsse dieser sich zusätzlich verifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 20. Mär 2022

Aber beeestimmmmt. Und hey, wenn sie noch mehr sparen, zahlen sie vielleicht was an die...

kevla 20. Mär 2022

Hahaha, ich hab gut gelacht! :)

Garius 19. Mär 2022

Ich wiederhole: Guckst du etwa nicht wo du sparen kannst?

Garius 19. Mär 2022

Heißt natürlich nicht, dass man nicht zurückrudern darf, aber scheinheilig wirkt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /