Streaming: Netflix will Konten-Sharing erlauben - gegen Aufpreis

Netflix will nicht länger tatenlos zusehen, wenn Abos über Haushaltsgrenzen hinweg geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will gegen Aufpreis Konten-Sharing erlauben.
Netflix will gegen Aufpreis Konten-Sharing erlauben. (Bild: Netflix/Montage: Golem.de)

Netflix testet derzeit, ob Abonnenten bereit sind, eine monatliche Extragebühr zu zahlen, wenn ein Netflix-Konto über Haushaltsgrenzen hinweg geteilt wird. Zunächst erfolgt die Erprobung in den Ländern Chile, Costa Rica und Peru. Dort erlaubt es Netflix künftig offiziell, das Konto gegen einen Aufpreis mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts zu teilen.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtinnen / Betriebswirte (m/w/d) für die fachliche Betreuung der Verfahren Haushalt ... (m/w/d)
    Landesamt für Finanzen, Regensburg
  2. IT-Systemelektroniker (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

"Wir haben es Menschen, die zusammenleben, schon immer leicht gemacht, ihr Netflix-Konto gemeinsam zu nutzen, mit Funktionen wie getrennten Profilen und mehreren Streams in unseren Standard- und Premium-Tarifen. Diese Funktionen erfreuen sich zwar großer Beliebtheit, haben aber auch zu einiger Verwirrung darüber geführt, wann und wie Netflix gemeinsam genutzt werden kann", schreibt Netflix in einem Blog-Beitrag. Bisher untersagen die Nutzungsbedingungen, ein Netflix-Abo mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts zu teilen.

"Infolgedessen werden Konten zwischen Haushalten geteilt, was sich auf unsere Fähigkeit auswirkt, in großartige neue Fernsehprogramme und Filme für unsere Mitglieder zu investieren", heißt es weiter. Netflix überlegte sich nach eigenen Angaben eine Lösung, wie das Teilen von Netflix-Konten über Haushaltsgrenzen hinweg ermöglicht werden könne, indem Nutzer "gleichzeitig etwas mehr bezahlen".

In diesen Ländern testet Netflix die neue Funktion

In Chile, Costa Rica und Peru soll diese Funktion in den kommenden Wochen getestet werden. Das erfolgt zum monatlichen Preis von 2,99 US-Dollar in Costa Rica, in Peru kostet das Ganze 7,90 peruanische Sol und in Chile werden 2.380 chilenische Peso dafür fällig. Umgerechnet liegt die Zusatzgebühr je nach Land bei 2 Euro bis 3 Euro pro Monat.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Buchung eines Netflix-Abos der Stufen Standard und Premium lassen sich nach der Zahlung weitere Unterkonten für bis zu zwei Personen erstellen, mit denen die Abonnenten nicht in einem Haushalt leben. Jedes Unterkonto wird dann ein eigenes Profil, eine eigene Merkliste und personalisierte Empfehlungen erhalten. Zudem gibt es für dieses Konto eigene Zugangsdaten, die unabhängig vom Hauptkonto gelten. Für das Netflix-Basis-Konto wird es weiterhin keine Möglichkeit geben, dieses von mehr als einer Person zur gleichen Zeit zu nutzen.

Neue Funktion soll den Übertrag eines Netflix-Profils erleichtern

Zudem wird damit eine neue Funktion integriert, um ein bestehendes Netflix-Profil auf ein anderes Konto zu übertragen. Damit will Netflix den Wechsel auf ein Unterkonto vereinfachen. Dabei sollen die Merkliste, der bisherige Verlauf sowie personalisierte Empfehlungen erhalten bleiben.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Netflix will in den genannten Ländern Erfahrungen sammeln, wie diese neue Möglichkeit des erlaubten Konto-Sharings angenommen wird. Erst danach werde es "Änderungen in anderen Ländern" geben. Nähere Details gab Netflix nicht bekannt.

Vor einem Jahr hatte Netflix getestet, ob eine zusätzliche Autorisierungsstufe bei der Netflix-Nutzung von Abonnenten akzeptiert werde. "Dieser Test soll sicherstellen, dass Personen, die Netflix-Konten verwenden, dazu berechtigt sind", hieß es damals zur Begründung. Sobald Netflix bemerke, dass die Anmeldedaten für ein Konto von jemandem genutzt würden, der mutmaßlich nicht der Kontoinhaber sei, müsse dieser sich zusätzlich verifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 20. Mär 2022

Aber beeestimmmmt. Und hey, wenn sie noch mehr sparen, zahlen sie vielleicht was an die...

kevla 20. Mär 2022

Hahaha, ich hab gut gelacht! :)

Garius 19. Mär 2022

Ich wiederhole: Guckst du etwa nicht wo du sparen kannst?

Garius 19. Mär 2022

Heißt natürlich nicht, dass man nicht zurückrudern darf, aber scheinheilig wirkt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Vodafone: Partner für Überbau des Kabelnetzes offenbar gefunden
    Vodafone
    Partner für Überbau des Kabelnetzes offenbar gefunden

    Vodafone wird wohl zusammen mit KKR sein Koaxialnetz mit Glasfaser überbauen. Der US-Private-Equity-Investor dürfte zwei Milliarden US-Dollar beitragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /