Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Streaming: Netflix will alle Proxies und Unblocker ausschalten

Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Netflix beteuert, in wenigen Wochen alle Nutzer von Proxy-Servern auszusperren. Für viele Filme und Serien verweigern die Hollywoodstudios Netflix die globalen Rechte.

Netflix muss offenbar auf Druck der Filmindustrie sein Vorgehen gegen Proxies und Unblockers verstärken. Das gab David Fullagar, Vice President Content Delivery Architecture bei Netflix, im Blog des Streaminganbieters bekannt. "Einige Mitglieder setzen Proxy-Server oder andere Mechanismen ein, um auf Titel zuzugreifen, die in ihrer Region eigentlich nicht verfügbar sind. Daher wird es in den nächsten Wochen auch mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind."

Anzeige

Besonders das US-Programm von Netflix ist im Ausland beliebt, weil dort bekannte Serien oft bis zu ein Jahr früher verfügbar sind.

Kaum globale Lizenzen

Für viele Serien und Filme aus Hollywood erhält Netflix immer noch nicht die globalen Rechte. "Es wird einige Zeit dauern, bis wir unser gesamtes Angebot zeigen können", sagte Firmenchef Reed Hastings bei Bekanntgabe der Ausweitung des Angebots auf 130 weitere Länder. Beispielsweise für Fox' Gotham, AMCs Breaking Bad und ABCs How to Get Away with Murder hat das Unternehmen globale Lizenzen. Daher setzt Netflix auf aufwendige Eigenproduktionen, die dann weltweit zeitgleich verfügbar sind.

Netflix führt den Kampf gegen Proxy-Server nur widerwillig. Bisher sind oft nicht einmal bekannte Proxy-Anbieter blockiert. Netflix Chief Product Officer Neil Hunt hatte in dieser Woche erklärt, die Firma habe keine "magische Lösung" für das VPN-Problem. Es werde immer ein Katz-und-Maus-Spiel bleiben.

Fullagar erklärte in dem Netflix-Blogbeitrag: "Wären all unsere Inhalte weltweit verfügbar, gäbe es für unsere Mitglieder keinen Grund, auf Proxy-Server oder andere Mechanismen zurückzugreifen, um unseren Systemen vorzutäuschen, dass sie sich in einem anderen Land befinden. Netflix macht diesbezüglich stetig Fortschritte; so zum Beispiel durch die globale Ausweitung des Netflix-Dienstes auf 190 Länder, die letzte Woche verkündet wurde. Dennoch haben wir noch einen weiten Weg vor uns."


eye home zur Startseite
quineloe 27. Jan 2016

Dank unbezahlter Überstunden ist das in den meisten Jobs ohnehin der Fall.

tezmanian 19. Jan 2016

Ja, das darf ich genauso wie diejenigen die meinen ich solle Global mit meiner...

der_wahre_hannes 18. Jan 2016

Ich weiß nicht, wie's bei dir ist, aber meinen Fernseher kann ich einfach abschalten...

der_wahre_hannes 18. Jan 2016

Von Schwarzsehern erhalten die Studios aber überhaupt kein Geld. Warum sollten sie also...

robinx999 17. Jan 2016

Evtl. Denke ich Technisch, wobei es ja auch nicht nur die Gefahr der Klagen von Kunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Bremen, Obertshausen, Oberviechtach
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Amprion GmbH, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Dark Souls II 9,99€, Dark Souls III 19,99€ und Project CARS 8,99€)
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

  2. Fusion

    Charter will Sprint nicht

  3. Sandbox-Leak

    Daten über die Antiviren-Cloud herausschmuggeln

  4. Elektroauto

    Tesla übergibt die ersten Model 3

  5. Arduino vs. Arduino

    Marke und Produktion wieder unter Kontrolle der Gründer

  6. IT-News der Woche

    Ein warmer Drohnenregen zur Sommerpause

  7. Certificate Transparency

    Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  8. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  9. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  10. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert
  2. Wettrüsten DJI gegen Drohnenhacker
  3. Verbrennungsmotor Benzin-Drohne soll fünf Tage in der Luft bleiben

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Re: Wohl noch nicht überall angekommen

    Seitan-Sushi-Fan | 13:51

  2. Erschwinglich?

    Psy2063 | 13:51

  3. Re: Liegt am Kastensystem

    Oktavian | 13:50

  4. Flatpacks

    jayjay | 13:49

  5. Re: bin zu xfce gewechselt

    Seitan-Sushi-Fan | 13:46


  1. 13:25

  2. 13:06

  3. 12:10

  4. 11:27

  5. 10:59

  6. 10:31

  7. 00:56

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel