Abo
  • Services:

Streaming: Netflix will 20 eigene Serienstaffeln pro Jahr produzieren

Weil eigene Inhalte im Vergleich zu Fernsehproduktionen zu wenig genutzt werden, will Netflix zum größten US-Serienproduzenten werden. Untersuchungen der Konkurrenz aus dem linearen TV bestätigen diese Einschätzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Opening Titles von Marco Polo, Netflix' großem Hoffnungsträger
Opening Titles von Marco Polo, Netflix' großem Hoffnungsträger (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

In fünf Jahren, also etwa Anfang 2020, will Netflix jedes Jahr 20 neue Staffeln von Serien veröffentlichen. Das schließt Fortsetzungen von bereits laufenden Serien sowie Neustarts ein. Dies hat der Content-Chef des Streaming-Dienstes, Ted Sarandos, auf einer Konferenz der UBS laut einem Bericht von Bidnessetc gesagt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. AKDB, Regensburg

Beim Vergleich mit großen Senderketten der USA wäre Netflix damit nach Einschätzung des Wirtschaftsmediums der größte Produzent von Fernsehserien. Das Unternehmen will durch die Offensive sicherstellen, dass seine eigenen Inhalte von den Nutzern mehr beachtet werden als Serien, die zuerst im Fernsehen liefen.

Auf der gleichen Veranstaltung, auf der auch Netflix sprach, soll CBS dem Bericht zufolge angegeben haben, dass nur zehn Prozent der Streaming-Abrufe von Netflix-Nutzern Inhalten gelten, die der Streaming-Dienst selbst produziert hat. Dazu gab er eine für den US-Marktführer bei Direktabrufen per Internet beunruhigende Zahl für die USA zu Protokoll: Rund 1,1 Milliarden Stunden sollen die Nutzer die fünf eigenen Serien von Netflix angesehen haben.

Dem stehen aber 800 Millionen Stunden allein für die CBS-Serie NCIS entgegen. Das ist für Netflix umso dramatischer, als es sich dabei nur um Folgen handelt, die zuvor schon im Fernsehen zu sehen waren. Die Eigenproduktionen, die meist nur bei Netflix zu sehen sind, sind für die US-Zuschauer also weniger attraktiv als TV-Wiederholungen.

Dass Netflix verstärkt auf eigene Inhalte setzt, zeigt sich schon jetzt: Ab dem 12. Dezember 2014 ist die neue Serie Marco Polo gleichzeitig in allen Ländern abrufbar, in denen Netflix aktiv ist. Mit 90 Millionen US-Dollar Produktionskosten für zehn Folgen soll sie eine der teuersten fortlaufenden Serien sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

g3kko 13. Dez 2014

Oh, danke!

robinx999 12. Dez 2014

Mir geht es darum das erfolgreiche Serien teuer werden, vor allem wenn sie Lange laufen...

KlausKleber 12. Dez 2014

Laut Netflix Chat werden sie das in der Tat. Find ich gut, denn ich möchte selber...

robinx999 12. Dez 2014

Ich sag ja nicht das die Pay TV Serien schlecht sind. Wobei solche Serien wie Walking...

Nocta 11. Dez 2014

Vielleicht hast du die virtuellen Server genutzt. Die sind für Netflix nutzlos.


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /