Streaming: Netflix wählt Microsoft als Werbe- und Technikpartner

Ein werbefinanziertes Netflix-Abo soll günstiger angeboten werden, um den Kundenrückgang aufzuhalten. Man müsse aber "noch vieles klären".

Artikel veröffentlicht am ,
Standort des Streaminganbieters Netflix
Standort des Streaminganbieters Netflix (Bild: Netflix)

Netflix hat Microsoft als Technologie- und Vertriebspartner ausgewählt, um ein werbefinanziertes Abo anzubieten. Das gab Netflix am 13. Juli 2022 bekannt. Im ersten Quartal verzeichnete das Unternehmen den ersten Abonnentenverlust seit mehr als einem Jahrzehnt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
  2. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

"Microsoft bietet die Flexibilität, im Laufe der Zeit sowohl auf der Technologie- als auch auf der Vertriebsseite innovativ zu sein", sagte Netflix Chief Operating Officer Greg Peters. "Wir stehen noch ganz am Anfang und müssen noch vieles klären. Aber unser langfristiges Ziel ist klar. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Microsoft, wenn wir diesen neuen Dienst zum Leben erwecken."

Der Betreiber des Streamingdienst hatte im April erstmals angekündigt, ein kostengünstiges, werbefinanziertes Streamingabo anzubieten. Netflix-Chef Reed Hastings erklärte, dass es offensichtlich sei, dass werbefinanzierte Abos bei der Konkurrenz erfolgreich seien. "Ich glaube nicht, dass wir große Zweifel daran haben, dass es funktioniert", sagte er. "Ich denke also, wir werden wirklich da einsteigen." Zuvor hatte die Netflix-Führung diese Option stets abgelehnt.

Microsoft will weitere Medienunternehmen als Partner

Netflix führte Gespräche mit anderen potenziellen Werbepartnern, darunter Comcast und Google von Alphabet. Zudem werde eine Führungskraft gesucht, die die Schaffung des werbefinanzierten Bereiches in die Hand nehme, berichtete das Wall Street Journal. Es verlor seit November 2021 zwei Drittel seines Börsenwerts, Analysten verglichen den Rückgang mit dem Dotcom-Crash.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix erwäge jeweils eine werbefinanzierte Option für seine drei Preismodelle, berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Man sei offen dafür, Werbeeinnahmen mit einem Partner zu teilen, der beim Einstieg in das Anzeigengeschäft behilflich sei, hieß es.

Microsoft-Chef Satya Nadella bezeichnete die Partnerschaft als einen ersten Schritt zum Aufbau eines Werbenetzwerks, das eine breitere Gruppe von Medienunternehmen unterstütze. "Wir möchten, dass Verleger langfristig mehr tragfähige Monetarisierungsplattformen für Werbung zur Verfügung haben", twitterte er nach der Ankündigung des Vertrags. Mit Werbung erzielt Microsoft jährlich mehr als zehn Milliarden US-Dollar Umsatz und ist damit der viertgrößte Anbieter digitaler Anzeigen, wobei die meisten Verkäufe über die Suchmaschine Bing und Stellenausschreibungen auf LinkedIn erzielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Transportsicherung 14. Jul 2022 / Themenstart

sowas in der Art hab ich mir gedacht... Also entweder sind sie bereit , die Werbekonten...

Lacrimula 14. Jul 2022 / Themenstart

Er hat doch wohl ausführlich genug erläutert, dass er das Preis-Leistungsverhältnis in...

LH 14. Jul 2022 / Themenstart

Alles. Du siehst hier eine größere Veränderung bei Netflix, die aus mehreren Teilen...

Potrimpo 14. Jul 2022 / Themenstart

Geht doch um einen zusätzlichen Tarif mit Werbung. Du kannst auch weiterhin werbefrei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /