Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Netflix wächst weiter sehr stark

Netflix sieht sich als Medienfirma und weniger als IT-Konzern. Die Aktie des Streaminganbieters konnte in diesem Jahr um 60 Prozent zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Netflix-Hauptsitz
Am Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat in seinem ersten Quartal 7,41 Millionen neue Abonnenten gewonnen. Das gab das Unternehmen bekannt. 5,46 Millionen kamen im Ausland hinzu. Die Analysten hatten 6,5 Millionen neue Abonnenten erwartet. Damit erreicht der Streaminganbieter nun weltweit 125 Millionen Menschen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Die Aktie legte um 4,9 Prozent zu und stieg auf 322,85 US-Dollar, zuvor war der Kurs um 1,2 Prozent gesunken, weil die Analysten eine Wachstumsschwäche befürchtet hatten. Der Kurs der Netflix-Aktie legte im Jahr 2018 insgesamt bereits um 60 Prozent zu.

Firmenchef Reed Hastings sagte, dass Netflix in diesem Jahr mehr als 10 Milliarden US-Dollar für Inhalte und Marketing und 1,3 Milliarden US-Dollar für Technologie ausgeben werde: "Wir sind auf diese Weise viel mehr ein Medienunternehmen als eine reine Technologiefirma." Das Geschäftsmodell von Netflix unterscheide sich stark von werbefinanzierten Geschäftsmodellen anderer IT-Konzerne.

Netflix macht 290 Millionen Dollar Gewinn

Netflix hat derzeit 118,9 Millionen bezahlte Abonnements und 125 Millionen Mitglieder. Netflix wird in diesem Jahr 700 "Original Serien" und Filme haben, einschließlich 80 Serien speziell für lokale, nicht englischsprachige Märkte.

Insgesamt erzielte Netflix im ersten Quartal einen Gewinn von 290 Millionen US-Dollar oder 64 Cent je Aktie, verglichen mit 178 Millionen US-Dollar oder 40 Cent je Aktie im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 3,7 Milliarden US-Dollar. Die von Thomson Reuters befragten Analysten prognostizierten einen Gewinn von 64 Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 3,69 Milliarden US-Dollar.

Im laufenden Quartal will Netflix den Umsatz um 41 Prozent und die Gesamtzahl seiner Nutzer auf über 131 Millionen steigern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Dwalinn 17. Apr 2018

So sehe ich das auch. Der Gewinn pro Aktie ist ziemlich gering und weniger Ausgeben...

Pecker 17. Apr 2018

Ich komme mit schauen kaum hinterher. Liegt aber auch daran, dass ich nicht so viel Zeit...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /