• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix wächst hauptsächlich international

Netflix steht in den USA unter Konkurrenzdruck und betont darum sein Wachstum im Ausland. Das ist allerdings in Europa, Lateinamerika und Asien sehr beachtlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Chef Reed Hastings
Netflix-Chef Reed Hastings (Bild: Netflix)

Laut Netflix stammen 90 Prozent des Abonnentenwachstums nicht aus den USA. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Streaminganbieters an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) vom Montagabend hervor. In der Region EMEA - eine im angloamerikanischen Sprachraum übliche Abkürzung für den Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten (aus US-amerikanischer Sicht Middle East/Mittlerer Osten) und Afrika - haben sich die Abonnentenzahlen seit Anfang 2017 mehr als verdoppelt. Auch Lateinamerika verzeichnete ein starkes Wachstum, während Asien immer noch einen kleineren Teil des Gesamtgeschäfts ausmacht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. SySS GmbH, Tübingen

Im vergangenen Monat haben sowohl die Walt Disney Co. als auch Apple neue Streaming-Dienste eingeführt. Im nächsten Jahr wird Warner Media von AT&T seinen neuen Streamingdienst HBO Max vorstellen, und NBC Universal von Comcast wird seine Peacock-Plattform einführen. Der Preiswettbewerb in den USA wird aggressiv.

Die Netflix-Aktie ist seit Mitte Juli um 16 Prozent gefallen, als das Unternehmen berichtete, dass im zweiten Quartal erstmals in fast einem Jahrzehnt die Zahl der Abonnenten in den USA rückläufig war. Nun fasst Netflix die US-amerikanischen Ergebnisse mit Kanada zusammen.

Netflix startete im Jahr 2016 eine umfassende internationale Expansion, als es seine Reichweite durch den Start in 130 Ländern verdreifachte. Dies erforderte Investitionen in lokale Inhalte, während der Umsatz wuchs, um in Hollywood riesige Summen für Filme und Serien ausgeben zu können.

In der Region EMEA hatte Netflix zum 30. September diesen Jahres 47,4 Millionen Abonnenten, nach 19,7 Millionen Abonnenten am 31. März 2017. Der Umsatz verdreifachte sich in dem Zeitraum auf fast 4 Milliarden US-Dollar. In Lateinamerika hat sich die Zahl der Abonnenten im selben Zeitraum von 15,4 auf 29,4 Millionen Abonnenten fast verdoppelt; der Umsatz hat sich mit 2 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt.

In der Region Asien-Pazifik hat sich die Zahl der Abonnenten von 4,7 Millionen auf 14,5 Millionen mehr als verdreifacht; der Umsatz stieg von 116 Millionen US-Dollar aber nur auf 1 Milliarde US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 14,99€

dummzeuch 18. Dez 2019 / Themenstart

Die App ist die Schnittstelle zum Film-Angebot. Wenn die schlecht ist, kann ich auf...

M.P. 18. Dez 2019 / Themenstart

Vorstadtweiber Kottan ermittelt Wir sind Kaiser Und in Spielfilmlänge Die Hölle - Inferno...

Bouncy 18. Dez 2019 / Themenstart

Vielleicht wollte er mal Analyst bei Goldman Sachs werden, die sind auch immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /