Streaming: Netflix unterstützt HDR unter Windows 10

Mit der richtigen Kombination aus Hardware und Software können Nutzer mittlerweile 4K mit HDR unter Windows 10 per Netflix streamen. Bisher beherrschen Intel und Nvidia eine entsprechende Darstellung, AMD ist noch außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Auswahl an HDR-Inhalten
Auswahl an HDR-Inhalten (Bild: Netflix)

Netflix hat seinen Streaming-Dienst für den Edge-Browser und die Store-App angepasst, mit beiden ist nun 4K-UHD mit High Dynamic Range unter Windows 10 möglich. Wer ein passendes System samt Bildschirm oder Fernseher hat, kann Filme wie Bright mit Will Smith oder Serien wie Chef's Table in voller Qualität anschauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (gn) als Anwendungsbetreuer für klinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Die Voraussetzungen dafür sind hoch: Bildschirm oder Fernseher müssen jeweils per Displayport 1.3 oder HDMI 2.0a angeschlossen sein und den Inhalteschutz HDCP 2.2 unterstützen. Am PC klappt das etwa mit dem von uns getesteten LG 32UD99, der auch die notwendige Helligkeit für HDR aufweist. Zudem benötigen Nutzer die richtige Hardware von Intel oder Nvidia, denn AMDs Technik ist zwar theoretisch kompatibel, aber mangels Treiber noch nicht in der Praxis.

Intel unterstützt 4K-HDR mit den integrierten GPUs der Kaby-Lake-(Refresh-) und der Coffee-Lake-Generation, also etwa einem Core i5-7200U in einem Ultrabook oder einem Core i7-8700K am Desktop. Explizit ausgenommen sind die HD Graphics 610/615 (siehe PDF). Notwendig ist außerdem mindestens die Treiberversion 15.46.4749 oder höher. Bei Nvidia muss eine Geforce GTX 1050 Ti oder besser samt Geforce-Treiber 387.68 oder höher sein. Generell notwendig ist das Windows 10 Fall Creators Update (v1709), da Micrsofts Play Ready 3.0 hier integriert wurde.

Netflix nutzt für seine 4K-Inhalte den HEVC alias H.265 mit 10-Bit-Farbtiefe für High Dynamic Range. Damit können AMDs aktuelle Grafikarchitekturen - Polaris und Vega - umgehen, zumindest aus Sicht der Hardware. Einen Treiber hat der Hersteller für den Zeitraum nach der Veröffentlichung von Ryzen Mobile angekündigt, Anfang 2018 könnte es soweit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Hotohori 22. Dez 2017

Spätestens bei feinen Farbabstufungen sieht man den Unterschied deutlich. Auch gerade in...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /