Abo
  • Services:

Streaming: Netflix unterstützt HDR unter Windows 10

Mit der richtigen Kombination aus Hardware und Software können Nutzer mittlerweile 4K mit HDR unter Windows 10 per Netflix streamen. Bisher beherrschen Intel und Nvidia eine entsprechende Darstellung, AMD ist noch außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Auswahl an HDR-Inhalten
Auswahl an HDR-Inhalten (Bild: Netflix)

Netflix hat seinen Streaming-Dienst für den Edge-Browser und die Store-App angepasst, mit beiden ist nun 4K-UHD mit High Dynamic Range unter Windows 10 möglich. Wer ein passendes System samt Bildschirm oder Fernseher hat, kann Filme wie Bright mit Will Smith oder Serien wie Chef's Table in voller Qualität anschauen.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Die Voraussetzungen dafür sind hoch: Bildschirm oder Fernseher müssen jeweils per Displayport 1.3 oder HDMI 2.0a angeschlossen sein und den Inhalteschutz HDCP 2.2 unterstützen. Am PC klappt das etwa mit dem von uns getesteten LG 32UD99, der auch die notwendige Helligkeit für HDR aufweist. Zudem benötigen Nutzer die richtige Hardware von Intel oder Nvidia, denn AMDs Technik ist zwar theoretisch kompatibel, aber mangels Treiber noch nicht in der Praxis.

Intel unterstützt 4K-HDR mit den integrierten GPUs der Kaby-Lake-(Refresh-) und der Coffee-Lake-Generation, also etwa einem Core i5-7200U in einem Ultrabook oder einem Core i7-8700K am Desktop. Explizit ausgenommen sind die HD Graphics 610/615 (siehe PDF). Notwendig ist außerdem mindestens die Treiberversion 15.46.4749 oder höher. Bei Nvidia muss eine Geforce GTX 1050 Ti oder besser samt Geforce-Treiber 387.68 oder höher sein. Generell notwendig ist das Windows 10 Fall Creators Update (v1709), da Micrsofts Play Ready 3.0 hier integriert wurde.

Netflix nutzt für seine 4K-Inhalte den HEVC alias H.265 mit 10-Bit-Farbtiefe für High Dynamic Range. Damit können AMDs aktuelle Grafikarchitekturen - Polaris und Vega - umgehen, zumindest aus Sicht der Hardware. Einen Treiber hat der Hersteller für den Zeitraum nach der Veröffentlichung von Ryzen Mobile angekündigt, Anfang 2018 könnte es soweit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 20,99€ - Release 07.11.

Hotohori 22. Dez 2017

Spätestens bei feinen Farbabstufungen sieht man den Unterschied deutlich. Auch gerade in...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /