Abo
  • Services:

Streaming: Netflix testet seine App mit eigenen Mobilfunkmasten

Netflix testet seine mobile App unter aufwendigen Bedingungen. Im kalifornischen Los Gatos wurden dafür fünf Mobilfunk-Anlagen errichtet, um die Bedingungen in verschiedenen Ländern zu simulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Netflix-Hauptsitz
Am Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Der Streamingdienst Netflix betreibt an seinem Konzernhauptsitz im kalifornischen Los Gatos eigene Mobilfunkmasten. Das berichtet das Branchenmagazin Variety nach einer Pressetour. Netflix möchte seine App unter verschiedensten Bedingungen auf mobilen Geräten testen, die es auf der Welt gibt. Daher beschloss der US-Anbieter, den Betrieb von sechs Mobilfunktürmen mit Sende- und Empfangsanlagen selbst zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Die Mobilfunkausrüstung ist im mobilen Gerätelabor des Unternehmens untergebracht, wo sie mit Faraday'schen Käfigen ähnliche Apparaturen untergebracht sind, um Störungen zu unterdrücken und zu verhindern, dass diese experimentellen Funkmasten den Mobilfunkempfang auf dem Campus stören.

Jede dieser Boxen kann Dutzende von Geräten aufnehmen und bestimmte Mobilfunk- oder Wi-Fi-Bedingungen nachbilden. "Wir können eine Box mit Bedingungen wie in Indien oder wie in den Niederlanden aussehen lassen", sagte Scott Ryder, Director of mobile Streaming bei Netflix zu Variety. Insgesamt lässt Netflix jeden Tag über 125.000 Tests in seinem mobilen Labor laufen.

Mit der App von Netflix ist es auch möglich, Filme und Serien herunterzuladen, um diese dann später anzusehen.

Netflix gewinnt mehr Kunden

Netflix konnte in seinem vierten Quartal 2017 trotz einer Preiserhöhung stark wachsen. Wie der Streamingkonzern Ende Januar 2018 bekanntgab, wurden 8,3 Millionen Neukunden gewonnen. Das war der höchste Zuwachs in der Firmengeschichte.

Netflix erreichte damit insgesamt 110,6 Millionen zahlende Abonnenten. 6,36 Millionen wurden im Ausland hinzugewonnen, 1,98 Millionen in den USA. Netflix hatte im Oktober 2017 die Preise um bis zu 2 Euro im Monat erhöht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

quineloe 14. Mär 2018

1. Ich habe mein "Problem" längst gelöst. Es ging hier nur um ein Beispiel, einen...

Dekatelon 14. Mär 2018

es wird vermutlich der jeweils aktuellste Build getestet. Wir testen in der Firma...

Dekatelon 14. Mär 2018

es wird vermutlich der jeweils aktuellste Build getestet. Wir testen in der Firma...

Pecker 14. Mär 2018

Gerade die Telekom ist einer der wenigen Anbieter, der Streaming unterwegs überhaupt so...

Geigenzaehler 14. Mär 2018

Deutschland wird dann wohl so simuliert, dass einfach die ganze Anlage abgeschaltet wird...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /