Abo
  • Services:

Streaming: Netflix testet seine App mit eigenen Mobilfunkmasten

Netflix testet seine mobile App unter aufwendigen Bedingungen. Im kalifornischen Los Gatos wurden dafür fünf Mobilfunk-Anlagen errichtet, um die Bedingungen in verschiedenen Ländern zu simulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Netflix-Hauptsitz
Am Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Der Streamingdienst Netflix betreibt an seinem Konzernhauptsitz im kalifornischen Los Gatos eigene Mobilfunkmasten. Das berichtet das Branchenmagazin Variety nach einer Pressetour. Netflix möchte seine App unter verschiedensten Bedingungen auf mobilen Geräten testen, die es auf der Welt gibt. Daher beschloss der US-Anbieter, den Betrieb von sechs Mobilfunktürmen mit Sende- und Empfangsanlagen selbst zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Mobilfunkausrüstung ist im mobilen Gerätelabor des Unternehmens untergebracht, wo sie mit Faraday'schen Käfigen ähnliche Apparaturen untergebracht sind, um Störungen zu unterdrücken und zu verhindern, dass diese experimentellen Funkmasten den Mobilfunkempfang auf dem Campus stören.

Jede dieser Boxen kann Dutzende von Geräten aufnehmen und bestimmte Mobilfunk- oder Wi-Fi-Bedingungen nachbilden. "Wir können eine Box mit Bedingungen wie in Indien oder wie in den Niederlanden aussehen lassen", sagte Scott Ryder, Director of mobile Streaming bei Netflix zu Variety. Insgesamt lässt Netflix jeden Tag über 125.000 Tests in seinem mobilen Labor laufen.

Mit der App von Netflix ist es auch möglich, Filme und Serien herunterzuladen, um diese dann später anzusehen.

Netflix gewinnt mehr Kunden

Netflix konnte in seinem vierten Quartal 2017 trotz einer Preiserhöhung stark wachsen. Wie der Streamingkonzern Ende Januar 2018 bekanntgab, wurden 8,3 Millionen Neukunden gewonnen. Das war der höchste Zuwachs in der Firmengeschichte.

Netflix erreichte damit insgesamt 110,6 Millionen zahlende Abonnenten. 6,36 Millionen wurden im Ausland hinzugewonnen, 1,98 Millionen in den USA. Netflix hatte im Oktober 2017 die Preise um bis zu 2 Euro im Monat erhöht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

quineloe 14. Mär 2018

1. Ich habe mein "Problem" längst gelöst. Es ging hier nur um ein Beispiel, einen...

Dekatelon 14. Mär 2018

es wird vermutlich der jeweils aktuellste Build getestet. Wir testen in der Firma...

Dekatelon 14. Mär 2018

es wird vermutlich der jeweils aktuellste Build getestet. Wir testen in der Firma...

Pecker 14. Mär 2018

Gerade die Telekom ist einer der wenigen Anbieter, der Streaming unterwegs überhaupt so...

Geigenzaehler 14. Mär 2018

Deutschland wird dann wohl so simuliert, dass einfach die ganze Anlage abgeschaltet wird...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /