Abo
  • Services:

Streaming: Netflix testet in Deutschland höhere Preise

Netflix Deutschland probiert derzeit aus, wie die Kunden auf eine Preiserhöhung reagieren. Der Test soll heute beendet werden. In Australien wurde genau so eine Preiserhöhung im Mai vorbereitet und jetzt umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Startseite
Netflix-Startseite (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Netflix bietet seinen Kunden derzeit unterschiedliche Preise, je nachdem, mit welchem Endgerät oder Browser sie sich mit den Servern des Streaminganbieters verbinden. Das berichtete Caschys Blog unter Berufung auf seine Leser. Seit August 2015 fordert Netflix für das Basispaket im Monat 7,99 Euro, Standard (zwei Geräte und HD) kostet 9,99 Euro und für vier Geräte und gegebenenfalls UHD-Auflösung 11,99 Euro. Hier wurde in den Tests jeweils 1 Euro bis 2 Euro mehr gefordert.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim

Wer die Cookies löschte, bekam wieder die alten Preise angezeigt. Nach Tests bekommen offenbar nur Neukunden die höheren Preise angezeigt.

Die Agentur von Netflix hat Golem.de die Information bestätigt: "Netflix hat leicht unterschiedliche Preishöhen getestet, um besser zu verstehen, wie Verbraucher den Wert von Netflix einschätzen. Nicht alle sehen diesen Test, und diejenigen, die ihn sehen, werden schließlich die aktuell regulären Preise bezahlen. Heute endet dieser Test."

Netflix-Preise: erst antäuschen und dann tatsächlich teurer werden

Im Mai 2017 wurden Nutzern in Australien höhere Preise nach dem gleichen Muster angezeigt. Danach folgte Ende Juni 2017 eine tatsächliche Preiserhöhung. Das Produkt Basic stieg von 8,99 australischen Dollar auf 9,99 Dollar. Standard kostet statt 11,99 Dollar nun 13,99 Dollar und Premium wurde von 14,99 Dollar auf 17,99 Dollar erhöht.

"Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird", sagte Netflix-Chef Reed Hastings in einer Videokonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe von Quartalszahlen im Jahr 2016.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  4. 216,50€

lottikarotti 06. Jul 2017

Zumindest kann man nun 5 Profile anlegen - ich ging davon aus, dass diese auch zeitgleich...

Dwalinn 05. Jul 2017

Damit hast du sicherlich recht auf Arte aber auch ZDF Kultur/ZDF neo gibt es vieles...

Dwalinn 05. Jul 2017

Naja USA hat ein paar Mehr Zahlende Nutzer als "Schland"

AhnungHabender 05. Jul 2017

Die Integrität der dem Tester angezeigten Daten wird bewusst unterwandert, auch wenn die...

quineloe 04. Jul 2017

Tja, eine Staffel die ich gerne sehen würde hatte am 19.9. Folge 1, und ist im Mai...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /