Abo
  • Services:

Streaming: Netflix testet in Deutschland höhere Preise

Netflix Deutschland probiert derzeit aus, wie die Kunden auf eine Preiserhöhung reagieren. Der Test soll heute beendet werden. In Australien wurde genau so eine Preiserhöhung im Mai vorbereitet und jetzt umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Startseite
Netflix-Startseite (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Netflix bietet seinen Kunden derzeit unterschiedliche Preise, je nachdem, mit welchem Endgerät oder Browser sie sich mit den Servern des Streaminganbieters verbinden. Das berichtete Caschys Blog unter Berufung auf seine Leser. Seit August 2015 fordert Netflix für das Basispaket im Monat 7,99 Euro, Standard (zwei Geräte und HD) kostet 9,99 Euro und für vier Geräte und gegebenenfalls UHD-Auflösung 11,99 Euro. Hier wurde in den Tests jeweils 1 Euro bis 2 Euro mehr gefordert.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Wer die Cookies löschte, bekam wieder die alten Preise angezeigt. Nach Tests bekommen offenbar nur Neukunden die höheren Preise angezeigt.

Die Agentur von Netflix hat Golem.de die Information bestätigt: "Netflix hat leicht unterschiedliche Preishöhen getestet, um besser zu verstehen, wie Verbraucher den Wert von Netflix einschätzen. Nicht alle sehen diesen Test, und diejenigen, die ihn sehen, werden schließlich die aktuell regulären Preise bezahlen. Heute endet dieser Test."

Netflix-Preise: erst antäuschen und dann tatsächlich teurer werden

Im Mai 2017 wurden Nutzern in Australien höhere Preise nach dem gleichen Muster angezeigt. Danach folgte Ende Juni 2017 eine tatsächliche Preiserhöhung. Das Produkt Basic stieg von 8,99 australischen Dollar auf 9,99 Dollar. Standard kostet statt 11,99 Dollar nun 13,99 Dollar und Premium wurde von 14,99 Dollar auf 17,99 Dollar erhöht.

"Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird", sagte Netflix-Chef Reed Hastings in einer Videokonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe von Quartalszahlen im Jahr 2016.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

lottikarotti 06. Jul 2017

Zumindest kann man nun 5 Profile anlegen - ich ging davon aus, dass diese auch zeitgleich...

Dwalinn 05. Jul 2017

Damit hast du sicherlich recht auf Arte aber auch ZDF Kultur/ZDF neo gibt es vieles...

Dwalinn 05. Jul 2017

Naja USA hat ein paar Mehr Zahlende Nutzer als "Schland"

AhnungHabender 05. Jul 2017

Die Integrität der dem Tester angezeigten Daten wird bewusst unterwandert, auch wenn die...

quineloe 04. Jul 2017

Tja, eine Staffel die ich gerne sehen würde hatte am 19.9. Folge 1, und ist im Mai...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /