Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Netflix testet in Deutschland höhere Preise

Netflix Deutschland probiert derzeit aus, wie die Kunden auf eine Preiserhöhung reagieren. Der Test soll heute beendet werden. In Australien wurde genau so eine Preiserhöhung im Mai vorbereitet und jetzt umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Startseite
Netflix-Startseite (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Netflix bietet seinen Kunden derzeit unterschiedliche Preise, je nachdem, mit welchem Endgerät oder Browser sie sich mit den Servern des Streaminganbieters verbinden. Das berichtete Caschys Blog unter Berufung auf seine Leser. Seit August 2015 fordert Netflix für das Basispaket im Monat 7,99 Euro, Standard (zwei Geräte und HD) kostet 9,99 Euro und für vier Geräte und gegebenenfalls UHD-Auflösung 11,99 Euro. Hier wurde in den Tests jeweils 1 Euro bis 2 Euro mehr gefordert.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Wer die Cookies löschte, bekam wieder die alten Preise angezeigt. Nach Tests bekommen offenbar nur Neukunden die höheren Preise angezeigt.

Die Agentur von Netflix hat Golem.de die Information bestätigt: "Netflix hat leicht unterschiedliche Preishöhen getestet, um besser zu verstehen, wie Verbraucher den Wert von Netflix einschätzen. Nicht alle sehen diesen Test, und diejenigen, die ihn sehen, werden schließlich die aktuell regulären Preise bezahlen. Heute endet dieser Test."

Netflix-Preise: erst antäuschen und dann tatsächlich teurer werden

Im Mai 2017 wurden Nutzern in Australien höhere Preise nach dem gleichen Muster angezeigt. Danach folgte Ende Juni 2017 eine tatsächliche Preiserhöhung. Das Produkt Basic stieg von 8,99 australischen Dollar auf 9,99 Dollar. Standard kostet statt 11,99 Dollar nun 13,99 Dollar und Premium wurde von 14,99 Dollar auf 17,99 Dollar erhöht.

"Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird", sagte Netflix-Chef Reed Hastings in einer Videokonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe von Quartalszahlen im Jahr 2016.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 274,00€

lottikarotti 06. Jul 2017

Zumindest kann man nun 5 Profile anlegen - ich ging davon aus, dass diese auch zeitgleich...

Dwalinn 05. Jul 2017

Damit hast du sicherlich recht auf Arte aber auch ZDF Kultur/ZDF neo gibt es vieles...

Dwalinn 05. Jul 2017

Naja USA hat ein paar Mehr Zahlende Nutzer als "Schland"

AhnungHabender 05. Jul 2017

Die Integrität der dem Tester angezeigten Daten wird bewusst unterwandert, auch wenn die...

quineloe 04. Jul 2017

Tja, eine Staffel die ich gerne sehen würde hatte am 19.9. Folge 1, und ist im Mai...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /