Abo
  • Services:

Streaming: Netflix testet in Deutschland höhere Preise

Netflix Deutschland probiert derzeit aus, wie die Kunden auf eine Preiserhöhung reagieren. Der Test soll heute beendet werden. In Australien wurde genau so eine Preiserhöhung im Mai vorbereitet und jetzt umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Startseite
Netflix-Startseite (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Netflix bietet seinen Kunden derzeit unterschiedliche Preise, je nachdem, mit welchem Endgerät oder Browser sie sich mit den Servern des Streaminganbieters verbinden. Das berichtete Caschys Blog unter Berufung auf seine Leser. Seit August 2015 fordert Netflix für das Basispaket im Monat 7,99 Euro, Standard (zwei Geräte und HD) kostet 9,99 Euro und für vier Geräte und gegebenenfalls UHD-Auflösung 11,99 Euro. Hier wurde in den Tests jeweils 1 Euro bis 2 Euro mehr gefordert.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Wer die Cookies löschte, bekam wieder die alten Preise angezeigt. Nach Tests bekommen offenbar nur Neukunden die höheren Preise angezeigt.

Die Agentur von Netflix hat Golem.de die Information bestätigt: "Netflix hat leicht unterschiedliche Preishöhen getestet, um besser zu verstehen, wie Verbraucher den Wert von Netflix einschätzen. Nicht alle sehen diesen Test, und diejenigen, die ihn sehen, werden schließlich die aktuell regulären Preise bezahlen. Heute endet dieser Test."

Netflix-Preise: erst antäuschen und dann tatsächlich teurer werden

Im Mai 2017 wurden Nutzern in Australien höhere Preise nach dem gleichen Muster angezeigt. Danach folgte Ende Juni 2017 eine tatsächliche Preiserhöhung. Das Produkt Basic stieg von 8,99 australischen Dollar auf 9,99 Dollar. Standard kostet statt 11,99 Dollar nun 13,99 Dollar und Premium wurde von 14,99 Dollar auf 17,99 Dollar erhöht.

"Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird", sagte Netflix-Chef Reed Hastings in einer Videokonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe von Quartalszahlen im Jahr 2016.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

lottikarotti 06. Jul 2017

Zumindest kann man nun 5 Profile anlegen - ich ging davon aus, dass diese auch zeitgleich...

Dwalinn 05. Jul 2017

Damit hast du sicherlich recht auf Arte aber auch ZDF Kultur/ZDF neo gibt es vieles...

Dwalinn 05. Jul 2017

Naja USA hat ein paar Mehr Zahlende Nutzer als "Schland"

AhnungHabender 05. Jul 2017

Die Integrität der dem Tester angezeigten Daten wird bewusst unterwandert, auch wenn die...

quineloe 04. Jul 2017

Tja, eine Staffel die ich gerne sehen würde hatte am 19.9. Folge 1, und ist im Mai...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /