• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed

Bei einigen Netflix-Nutzern ist in der Smartphone-App die neue Rubrik Extras aufgetaucht. Dahinter verbirgt sich ein News-Feed, der Serien und Filme aus dem Streamingangebot vorstellt - inklusive Hashtags, Smileys und einer Teilen-Option für Drittanbieter-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netflix-App auf einem Android-Smartphone
Die Netflix-App auf einem Android-Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Netflix testet aktuell eine neue Funktion für seine Smartphone-App. Unter Extras am unteren Rand des Hauptbildschirms finden einige ausgewählte Nutzer eine Übersicht aktueller Filme und Serien, die wie der News-Feed von Instagram aufgebaut ist. Der Streaminganbieter hat Variety den Test bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Vanderlande Industries GmbH, Mönchengladbach, Veghel (Niederlande)

Die Einträge bestehen aus Videos und Bildern; die Videos spielen automatisch ab, werden allerdings ohne Ton wiedergegeben. Nutzer können wie bei Instagram die einzelnen Fotos per Wischbewegung anschauen.

In den Begleittexten verwendet Netflix Hashtags sowie Personenverlinkungen mit einem @-Zeichen. Auch diese Praxis ist von Instagram bekannt. Über ein Plus-Zeichen können Nutzer die betreffende Serie oder den Film auf ihre Watchlist setzen. Außerdem können die Beiträge über weitere Apps geteilt werden.

Feed kann beim Entdecken neuer Serien helfen

"Wir testen aktuell einen Feed in unserer mobilen App, um Fans dabei zu helfen, sich stärker mit Titeln zu verbinden, die sie lieben - und neue zu entdecken", sagte ein Netflix-Sprecher Variety.

Netflix gab nicht bekannt, in welchen Regionen der Test durchgeführt, wie lange er dauern werde, und wie groß die Testgruppe sei. In der Redaktion von Golem.de hat niemand den neuen Extras-Feed in seiner Netflix-App.

Netflix betonte, dass solche Tests nicht zwingenderweise zu einer Markteinführung führen müssten. Es kann also auch sein, dass der Extras-Feed nie seinen Weg in die Netflix-App finden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u.a. Bosch Akku-Bohrschrauber für 109,99€ und Scheppach Tischbohrmaschine für 79,90€)
  2. (u. a. RGB DDR4-3000 CL16 - 16 GB Dual-Kit für 89,90€ und DDR4-3600 CL18 - 16 GB Dual-Kit für...
  3. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  4. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...

Hotohori 07. Jun 2019

Netflix sollte lieber mal ihre generelle Oberfläche überarbeiten. Wenn man eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /