Streaming: Netflix streicht kostenlosen Probemonat in Deutschland

In vielen anderen Ländern kann Netflix weiterhin kostenlos ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein kostenloser Probemonat mehr bei Netflix in Deutschland
Kein kostenloser Probemonat mehr bei Netflix in Deutschland (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Netflix folgt dem Schritt von Disney und streicht die Möglichkeit, das Streamingabo in Deutschland für einen begrenzten Zeitraum kostenlos auszuprobieren. Mitte Juni 2020 hatte Disney den einwöchigen Probezeitraum für Disney+ für alle Länder gestrichen, in denen das Streamingabo angeboten wird. Anders als bei Disney+ gilt der Wegfall des Testzeitraums bei Netflix nur in einigen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Auf der Netflix-Startseite wird der kostenlose Testzeitraum nicht mehr erwähnt. Auch im FAQ-Bereich heißt es, dass es für Deutschland keinen kostenlosen Netflix-Probemonat mehr gebe. Absurderweise findet sich im oberen Bereich der FAQ-Seiten weiterhin ein Button mit der Beschreibung "30 Tage kostenlos ausprobieren", aber ein Klick darauf führt zu einer Seite zur Abobuchung, dort ist kein Hinweis mehr auf einen Probezeitraum aufgeführt.

Mit diesem Schritt bietet Netflix keine Möglichkeit mehr, sich vor der kostenpflichtigen Abobuchung über das Sortiment zu informieren. Weiterhin kann ein Netflix-Abo monatlich gekündigt werden.

In Österreich, der Schweiz und in den USA bietet Netflix nach eigenen Angaben weiterhin den 30-tägigen Probezeitraum an. Das ist eher ungewöhnlich: Wenn Veränderungen an Netflix vorgenommen werden, geschieht das oft global oder häufig zuerst in den USA. Netflix nannte keinen Grund dafür, warum ausgerechnet in Deutschland die Kostenlosphase gestrichen worden sei.

Netflix-Preiserhöhung in Österreich

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor wenigen Tagen wurden die Netflix-Abopreise in Österreich erhöht. In Deutschland sei vorerst keine Erhöhung geplant, teilte Netflix Golem.de auf Nachfrage mit. In Österreich kostet das mittlere Standardabo von Netflix monatlich künftig 12,99 Euro statt 11,99 Euro. In diesem Abo sind bis zu zwei parallele Streams in Full-HD-Auflösung verfügbar.

Das Premiumabo bietet bis zu vier parallele Streams, und Inhalte werden in 4K-Auflösung bereitgestellt, sofern diese vorhanden ist. Der Preis für das Premiumabo steigt von 15,99 Euro auf 17,99 Euro im Monat. Unverändert bleibt das Basisabo mit 7,99 Euro. Für diesen Preis gibt es nur einen Stream, und die Inhalte stehen nur in SD-Auflösung zur Verfügung. Mit diesem Einstiegspreis wirbt Netflix immer wieder und will sich auch in Österreich diese Möglichkeit offenhalten.

In Deutschland beträgt der Listenpreis für das Netflix-Standardabo weiterhin 11,99 Euro monatlich, für das Premiumabo 15,99 Euro im Monat. Aufgrund der bis Ende des Jahres gültigen Mehrwertsteuersenkung in Deutschland zahlt die Kundschaft für Netflix derzeit 11,69 Euro für das Standardabo und 15,59 Euro für das Premiumabo im Monat. Das Basisabo wird mit 7,79 Euro statt 7,99 Euro im Monat abgerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 18. Aug 2020

Ich finde wir sind wieder auf den Weg bergauf. Hatte jetzt schon mehrere Threads in denen...

Rezzi 18. Aug 2020

Weil ja auch jeder 4k-TV 3000 Euro kostet..

Lirumlarum 18. Aug 2020

Mit diesem "Kniff" bekommen Sie 4K bei Netflix. Klicken Sie hier.. Leute sind...

isaccdr 18. Aug 2020

[...] Das Argument ist völlig Hahnebüchern, da auch der ÖR in massiver Kritik steht...

robinx999 17. Aug 2020

Netflix kann die Zahlungsdaten aber nicht wirklich überprüfen. Insbesondere ist in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /