Streaming: Netflix startet Datenvolumenkontrolle am Smartphone

Netflix kündigt am Rande des MWC neue Funktionen an. Das verbrauchte Datenvolumen wird am Smartphone leichter kontrollierbar. Und es gibt Sofort-Trailer und Information zu Schauspielern am Smartphone. Auch HDR soll endlich kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorführung in Barcelona
Vorführung in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netflix wird seinen Nutzern eine Funktion anbieten, die die Kontrolle des verbrauchten Datenvolumens am Smartphone erleichtert. Das sagte Chris Jaffe, Vice President Product Innovation, am 24. Februar 2016 in Barcelona. Damit lasse sich die Auflösung der Filme und Serien einstellen, erklärte er.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Jeder Nutzer erhalte ein anderes Netflix. Der Algorithmus mache die besten Vorschläge, basierend auf den jeweiligen Vorlieben. Wer vorwiegend Dokus oder Dramen ansieht, erhalte beispielsweise keine Horror-Inhalte angezeigt. "Jeder kriegt sein eigenes Netflix, es gibt 75 Millionen verschiedene. Genauso viele wie Nutzer", erklärte Jaffe.

4K- und HDR-Inhalte bis Ende 2016

Bis Jahresende sollen 4K- und HDR-Inhalte kommen. 600 Stunden seien geplant. Dies seien zuerst die Eigenproduktionen Marco Polo Staffel 1 und die kommende Staffel 2 von Daredevil. "Wir bringen mehr und mehr Inhalte", versprach Jaffe. Diese würden dem Zuschauer mit einem speziellen Logo angezeigt, aber nur wenn das Endgerät auch die Wiedergabe unterstütze.

High Dynamic Range (HDR) erweitert das Spektrum der Helligkeit, Kontraste und Farben erheblich und lässt sie satter und lebensechter aussehen. Angeboten würden diese Inhalte in 4K und 2K. Netflix empfahl für HDR-Filme und -Serien bisher einen Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 20 oder 25 MBit/s für die volle Leistung.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix-Vice-President Joris Evers zeigte auch einen neuen Startbildschirm, bei dem der Trailer oder einzelne Szenen automatische starten, ohne dass der Nutzer die Serien anwählen müsse. Damit wolle Netflix mehr wie ein Fernsehsender erscheinen, erklärte er.

Infos zu Schauspielern würden künftig auf dem Second Screen am Smartphone angezeigt. Diese Funktion würde für Android im Laufe des Jahres kommen. Amazon bietet mit X-Ray eine komfortablere Lösung an. Die Informationen zu Schauspielern werden direkt auf dem Fernseher eingeblendet, ein Smartphone ist nicht erforderlich. "Auch eine Sprachsteuerung soll auf mehr Plattformen kommen, daran sind wir sehr interessiert", sagte Jaffe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Shuro 29. Feb 2016

Vielleicht hilft dir das weiter, auch wenn einige davon nonexistent sind beim Deutschen...

most 25. Feb 2016

Warum? Ich fände es auch prima für Unterwegs und wäre sogar bereit, dafür einen Euro mehr...

spyro2000 24. Feb 2016

Nur mal so am Rande: Wäre nach Jahren (!) wirklich mal schön, wenn Netflix-Inhalte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /