Abo
  • Services:
Anzeige
Vorführung in Barcelona
Vorführung in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Streaming: Netflix startet Datenvolumenkontrolle am Smartphone

Vorführung in Barcelona
Vorführung in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netflix kündigt am Rande des MWC neue Funktionen an. Das verbrauchte Datenvolumen wird am Smartphone leichter kontrollierbar. Und es gibt Sofort-Trailer und Information zu Schauspielern am Smartphone. Auch HDR soll endlich kommen.

Netflix wird seinen Nutzern eine Funktion anbieten, die die Kontrolle des verbrauchten Datenvolumens am Smartphone erleichtert. Das sagte Chris Jaffe, Vice President Product Innovation, am 24. Februar 2016 in Barcelona. Damit lasse sich die Auflösung der Filme und Serien einstellen, erklärte er.

Anzeige

Jeder Nutzer erhalte ein anderes Netflix. Der Algorithmus mache die besten Vorschläge, basierend auf den jeweiligen Vorlieben. Wer vorwiegend Dokus oder Dramen ansieht, erhalte beispielsweise keine Horror-Inhalte angezeigt. "Jeder kriegt sein eigenes Netflix, es gibt 75 Millionen verschiedene. Genauso viele wie Nutzer", erklärte Jaffe.

4K- und HDR-Inhalte bis Ende 2016

Bis Jahresende sollen 4K- und HDR-Inhalte kommen. 600 Stunden seien geplant. Dies seien zuerst die Eigenproduktionen Marco Polo Staffel 1 und die kommende Staffel 2 von Daredevil. "Wir bringen mehr und mehr Inhalte", versprach Jaffe. Diese würden dem Zuschauer mit einem speziellen Logo angezeigt, aber nur wenn das Endgerät auch die Wiedergabe unterstütze.

High Dynamic Range (HDR) erweitert das Spektrum der Helligkeit, Kontraste und Farben erheblich und lässt sie satter und lebensechter aussehen. Angeboten würden diese Inhalte in 4K und 2K. Netflix empfahl für HDR-Filme und -Serien bisher einen Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 20 oder 25 MBit/s für die volle Leistung.

Netflix-Vice-President Joris Evers zeigte auch einen neuen Startbildschirm, bei dem der Trailer oder einzelne Szenen automatische starten, ohne dass der Nutzer die Serien anwählen müsse. Damit wolle Netflix mehr wie ein Fernsehsender erscheinen, erklärte er.

Infos zu Schauspielern würden künftig auf dem Second Screen am Smartphone angezeigt. Diese Funktion würde für Android im Laufe des Jahres kommen. Amazon bietet mit X-Ray eine komfortablere Lösung an. Die Informationen zu Schauspielern werden direkt auf dem Fernseher eingeblendet, ein Smartphone ist nicht erforderlich. "Auch eine Sprachsteuerung soll auf mehr Plattformen kommen, daran sind wir sehr interessiert", sagte Jaffe.


eye home zur Startseite
Shuro 29. Feb 2016

Vielleicht hilft dir das weiter, auch wenn einige davon nonexistent sind beim Deutschen...

most 25. Feb 2016

Warum? Ich fände es auch prima für Unterwegs und wäre sogar bereit, dafür einen Euro mehr...

spyro2000 24. Feb 2016

Nur mal so am Rande: Wäre nach Jahren (!) wirklich mal schön, wenn Netflix-Inhalte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin
  2. Murrplastik Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Oppenweiler bei Stuttgart
  3. Daimler AG, Berlin
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Chinesischer Anbieter NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten
  2. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  3. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  1. Re: Verwundert, warum die OS Umgebung keine...

    Alex_M | 19:47

  2. 5 bis 7 Jahre Testphase

    Luu | 19:37

  3. Re: EU beschlossenen Regeln zur Netzneutralität

    redwolf | 19:37

  4. Re: Warum?

    thinksimple | 19:36

  5. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Eop | 19:17


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel