Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Netflix soll günstigere Version planen

Medienberichten zufolge soll Netflix einen neuen Tarif planen, der preislich noch unterhalb des aktuell günstigsten liegen soll. Damit könnte der Streaming-Anbieter seine Marktanteile in einkommensschwächeren Regionen ausbauen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten.
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten. (Bild: Netflix)

Netflix soll in einigen Ländern eine günstigere Version seines Videostreaming-Dienstes planen, um mehr Kunden anzulocken. Entsprechende Aussagen machte Gründer und Chef Reed Hastings im Gespräch mit dem Finanzdienst Bloomberg, ohne jedoch weitere Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsuhe
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg

Die Idee wäre eine Strategiewende für Netflix. Bisher setzte die US-Firma eher auf Preiserhöhungen sowie teurere Versionen ihres Angebots mit höherer Qualität, statt den Service günstiger zu machen.

Es gehe jedoch nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, schreibt Bloomberg. Stattdessen soll es eine kostengünstigere Version mit reduziertem Angebot geben. Damit dürfte Netflix eher Märkte mit niedrigeren Pro-Kopf-Einkommen im Visier haben - entsprechend fraglich ist es, ob der neue Tarif nach Europa kommen wird. Bloomberg zufolge zielt Netflix auf den asiatischen Markt ab.

Anzahl der neuen Nutzer steigt

Netflix hatte zum Ende des vergangenen Quartals 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast 7 Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit waren. Mit knapp 7 Millionen Neuzugängen war der Anbieter in dem Vierteljahr wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, nachdem die Nutzerzahlen im Quartal davor die Analysten enttäuscht hatten.

Netflix steckt jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar in exklusive Inhalte und konkurriert unter anderem mit dem Anbieter Amazon, bei dem das Videoangebot im Preis der Prime-Mitgliedschaft enthalten ist.

Konkurrenz dürften Netflix und Amazon ab Ende 2019 bekommen: Dann soll Disneys Streaming-Dienst Disney+ an den Markt gehen. Dort wird es unter anderem eine neue Star-Wars-Serie geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Agina 13. Nov 2018

Wenn man sich mal die Kundenzahl und die Entwicklung anguckt, macht Netflix irgendwas...

Agina 13. Nov 2018

Das ist deine Meinung. Andere fanden die Serie wohl gut. Ich selbst hab sie nicht...

Agina 13. Nov 2018

Evtl. planen sie ja einen Tarif, wo man nur das Netflix-eigene Zeugs gucken kann. Derzeit...

Marvin-42 13. Nov 2018

Solange sie nichts gegen Account Sharing, Buchungen im Ausland und den dritten...

SchreibenderLeser 13. Nov 2018

Das überrascht mich irgendwie wenig. Eine Einstiegsangebot als Werbemaßnahme oder...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /