Streaming: Netflix soll günstigere Version planen

Medienberichten zufolge soll Netflix einen neuen Tarif planen, der preislich noch unterhalb des aktuell günstigsten liegen soll. Damit könnte der Streaming-Anbieter seine Marktanteile in einkommensschwächeren Regionen ausbauen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten.
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten. (Bild: Netflix)

Netflix soll in einigen Ländern eine günstigere Version seines Videostreaming-Dienstes planen, um mehr Kunden anzulocken. Entsprechende Aussagen machte Gründer und Chef Reed Hastings im Gespräch mit dem Finanzdienst Bloomberg, ohne jedoch weitere Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Managing Consultant (m/w/d) Network Architecture
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt, München
  2. Entwickler / Applikationsbetreuer (m/w/d) Produktionssysteme MES
    nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Die Idee wäre eine Strategiewende für Netflix. Bisher setzte die US-Firma eher auf Preiserhöhungen sowie teurere Versionen ihres Angebots mit höherer Qualität, statt den Service günstiger zu machen.

Es gehe jedoch nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, schreibt Bloomberg. Stattdessen soll es eine kostengünstigere Version mit reduziertem Angebot geben. Damit dürfte Netflix eher Märkte mit niedrigeren Pro-Kopf-Einkommen im Visier haben - entsprechend fraglich ist es, ob der neue Tarif nach Europa kommen wird. Bloomberg zufolge zielt Netflix auf den asiatischen Markt ab.

Anzahl der neuen Nutzer steigt

Netflix hatte zum Ende des vergangenen Quartals 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast 7 Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit waren. Mit knapp 7 Millionen Neuzugängen war der Anbieter in dem Vierteljahr wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, nachdem die Nutzerzahlen im Quartal davor die Analysten enttäuscht hatten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix steckt jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar in exklusive Inhalte und konkurriert unter anderem mit dem Anbieter Amazon, bei dem das Videoangebot im Preis der Prime-Mitgliedschaft enthalten ist.

Konkurrenz dürften Netflix und Amazon ab Ende 2019 bekommen: Dann soll Disneys Streaming-Dienst Disney+ an den Markt gehen. Dort wird es unter anderem eine neue Star-Wars-Serie geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Nov 2018

Wenn man sich mal die Kundenzahl und die Entwicklung anguckt, macht Netflix irgendwas...

Anonymer Nutzer 13. Nov 2018

Das ist deine Meinung. Andere fanden die Serie wohl gut. Ich selbst hab sie nicht...

Anonymer Nutzer 13. Nov 2018

Evtl. planen sie ja einen Tarif, wo man nur das Netflix-eigene Zeugs gucken kann. Derzeit...

Marvin-42 13. Nov 2018

Solange sie nichts gegen Account Sharing, Buchungen im Ausland und den dritten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Ultra im Test
Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
Artikel
  1. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

  2. Finanzierung: 49-Euro-Ticket kommt - aber wann?
    Finanzierung
    49-Euro-Ticket kommt - aber wann?

    Die Finanzierungsfragen für das 49-Euro-Ticket sind offenbar geklärt, so dass das subventionierte Nahverkehrsticket kommen kann. Die Frage ist nur wann.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • Google Pixel 6 & 7 -49% • [Werbung]
    •  /