Abo
  • Services:

Streaming: Netflix soll günstigere Version planen

Medienberichten zufolge soll Netflix einen neuen Tarif planen, der preislich noch unterhalb des aktuell günstigsten liegen soll. Damit könnte der Streaming-Anbieter seine Marktanteile in einkommensschwächeren Regionen ausbauen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten.
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten. (Bild: Netflix)

Netflix soll in einigen Ländern eine günstigere Version seines Videostreaming-Dienstes planen, um mehr Kunden anzulocken. Entsprechende Aussagen machte Gründer und Chef Reed Hastings im Gespräch mit dem Finanzdienst Bloomberg, ohne jedoch weitere Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Die Idee wäre eine Strategiewende für Netflix. Bisher setzte die US-Firma eher auf Preiserhöhungen sowie teurere Versionen ihres Angebots mit höherer Qualität, statt den Service günstiger zu machen.

Es gehe jedoch nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, schreibt Bloomberg. Stattdessen soll es eine kostengünstigere Version mit reduziertem Angebot geben. Damit dürfte Netflix eher Märkte mit niedrigeren Pro-Kopf-Einkommen im Visier haben - entsprechend fraglich ist es, ob der neue Tarif nach Europa kommen wird. Bloomberg zufolge zielt Netflix auf den asiatischen Markt ab.

Anzahl der neuen Nutzer steigt

Netflix hatte zum Ende des vergangenen Quartals 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast 7 Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit waren. Mit knapp 7 Millionen Neuzugängen war der Anbieter in dem Vierteljahr wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, nachdem die Nutzerzahlen im Quartal davor die Analysten enttäuscht hatten.

Netflix steckt jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar in exklusive Inhalte und konkurriert unter anderem mit dem Anbieter Amazon, bei dem das Videoangebot im Preis der Prime-Mitgliedschaft enthalten ist.

Konkurrenz dürften Netflix und Amazon ab Ende 2019 bekommen: Dann soll Disneys Streaming-Dienst Disney+ an den Markt gehen. Dort wird es unter anderem eine neue Star-Wars-Serie geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€

Agina 13. Nov 2018

Wenn man sich mal die Kundenzahl und die Entwicklung anguckt, macht Netflix irgendwas...

Agina 13. Nov 2018

Das ist deine Meinung. Andere fanden die Serie wohl gut. Ich selbst hab sie nicht...

Agina 13. Nov 2018

Evtl. planen sie ja einen Tarif, wo man nur das Netflix-eigene Zeugs gucken kann. Derzeit...

Marvin-42 13. Nov 2018

Solange sie nichts gegen Account Sharing, Buchungen im Ausland und den dritten...

SchreibenderLeser 13. Nov 2018

Das überrascht mich irgendwie wenig. Eine Einstiegsangebot als Werbemaßnahme oder...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /