• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix soll günstigere Version planen

Medienberichten zufolge soll Netflix einen neuen Tarif planen, der preislich noch unterhalb des aktuell günstigsten liegen soll. Damit könnte der Streaming-Anbieter seine Marktanteile in einkommensschwächeren Regionen ausbauen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten.
Netflix könnte an einem neuen, günstigeren Tarif arbeiten. (Bild: Netflix)

Netflix soll in einigen Ländern eine günstigere Version seines Videostreaming-Dienstes planen, um mehr Kunden anzulocken. Entsprechende Aussagen machte Gründer und Chef Reed Hastings im Gespräch mit dem Finanzdienst Bloomberg, ohne jedoch weitere Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)

Die Idee wäre eine Strategiewende für Netflix. Bisher setzte die US-Firma eher auf Preiserhöhungen sowie teurere Versionen ihres Angebots mit höherer Qualität, statt den Service günstiger zu machen.

Es gehe jedoch nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, schreibt Bloomberg. Stattdessen soll es eine kostengünstigere Version mit reduziertem Angebot geben. Damit dürfte Netflix eher Märkte mit niedrigeren Pro-Kopf-Einkommen im Visier haben - entsprechend fraglich ist es, ob der neue Tarif nach Europa kommen wird. Bloomberg zufolge zielt Netflix auf den asiatischen Markt ab.

Anzahl der neuen Nutzer steigt

Netflix hatte zum Ende des vergangenen Quartals 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast 7 Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit waren. Mit knapp 7 Millionen Neuzugängen war der Anbieter in dem Vierteljahr wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, nachdem die Nutzerzahlen im Quartal davor die Analysten enttäuscht hatten.

Netflix steckt jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar in exklusive Inhalte und konkurriert unter anderem mit dem Anbieter Amazon, bei dem das Videoangebot im Preis der Prime-Mitgliedschaft enthalten ist.

Konkurrenz dürften Netflix und Amazon ab Ende 2019 bekommen: Dann soll Disneys Streaming-Dienst Disney+ an den Markt gehen. Dort wird es unter anderem eine neue Star-Wars-Serie geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 6,99€
  2. 9,99€
  3. 27,99€
  4. (-15%) 42,49€

Agina 13. Nov 2018

Wenn man sich mal die Kundenzahl und die Entwicklung anguckt, macht Netflix irgendwas...

Agina 13. Nov 2018

Das ist deine Meinung. Andere fanden die Serie wohl gut. Ich selbst hab sie nicht...

Agina 13. Nov 2018

Evtl. planen sie ja einen Tarif, wo man nur das Netflix-eigene Zeugs gucken kann. Derzeit...

Marvin-42 13. Nov 2018

Solange sie nichts gegen Account Sharing, Buchungen im Ausland und den dritten...

SchreibenderLeser 13. Nov 2018

Das überrascht mich irgendwie wenig. Eine Einstiegsangebot als Werbemaßnahme oder...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /