Abo
  • Services:

Streaming: Netflix plant spezielle Versionen für Mobilgeräte

Mobilnutzer werden für Netflix offenbar immer wichtiger: Der Streamingdienst soll an für mobile Geräte angepassten Versionen seiner Eigenproduktionen arbeiten. Diese sollen beispielsweise Szenen enthalten, die auf einem kleinen Display besser zu sehen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit offline speicherbaren Inhalten hatte Netflix bereits die Nutzung auf mobilen Geräten verbessert.
Mit offline speicherbaren Inhalten hatte Netflix bereits die Nutzung auf mobilen Geräten verbessert. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Netflix plant, in Zukunft speziell für Smartphones und Tablets erstellte Versionen seiner selbst produzierten Filme und Serien anzubieten. Das hat Netflix' Chief Product Officer Neil Hunt The Verge zufolge während eines Treffens mit Journalisten in San Francisco gesagt.

Besser auf Mobilgeräten erkennbare Szenen

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

"Es ist nicht undenkbar, dass man eine Master Copy nimmt und verschiedene Schnittversionen für Mobilgeräte erstellt", sagt Hunt. Für Netflix sei dies in den kommenden Jahren eine Option, die der Streaminganbieter sich anschauen will. Bisher gibt es bei Netflix keine verschiedenen Versionen der Inhalte für unterschiedliche Plattformen.

Die speziell für mobile Geräte erstellten Versionen sollen Szenen beinhalten, die besser auf kleinen Bildschirmen zu erkennen sind. So könnten beispielsweise sehr kleinteilige Ausschnitte herausgeschnitten werden. Denkbar ist auch, auf besonders dunkle Szenen zu verzichten, da diese auf einem Smartphone-Display in hellem Umgebungslicht nicht gut zu erkennen sein könnten.

Offline-Speicherung bei Netflix mittlerweile möglich

Netflix wird die Bedeutung mobiler Geräte für sein Angebot offenbar langsam bewusst. Der Dienst hatte sich lange Zeit dagegen gesperrt, dass Nutzer Videos auf ihren Geräten speichern können, um sie später offline zu schauen. Bei Amazon Video ist das bereits seit längerem auf verschiedenen Plattformen möglich.

Netflix hatte die Funktion nach langer Wartezeit im November 2016 eingeführt, seitdem lassen sich ausgewählte Inhalte speichern. Anders als Amazon verzichtet Netflix auf ein Limit von insgesamt zehn Folgen oder Filmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  4. 216,50€

wasabi 16. Mär 2017

Und die Offline-Funktion auch auf dem PC ermöglichen. Ich hab letztens Breaking Bad...

User_x 16. Mär 2017

die ganzen Witze-Serien höre ich mir so neben bei an, da muss man nicht aktiv zusehen...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /