Streaming: Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

2018 will Netflix bei den Ausgaben für Eigenproduktionen noch einmal mehr ausgeben: Insgesamt sollen dem Streaming-Dienst der selbst produzierte Content sieben Milliarden US-Dollar wert sein. Der Großteil der Inhalte besteht aber weiterhin aus Lizenzproduktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will noch mehr für Eigenproduktionen ausgeben.
Netflix will noch mehr für Eigenproduktionen ausgeben. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der für die Inhalte verantwortliche Manager von Netflix, Ted Sarandos, hat in einem Interview mit Variety erklärt, dass der Streamingdienst im kommenden Jahr 2018 insgesamt 7 Milliarden US-Dollar (knapp 6 Milliarden Euro) für Eigenproduktionen ausgeben wolle. Damit steigert Netflix seine Ausgaben für selbst produzierten Content erneut.

Ausgaben für Eigenproduktionen sind gestiegen

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Laut Variety hat der Streaminganbieter im Jahr 2016 5 Milliarden US-Dollar ausgegeben, 2017 waren es 6 Milliarden US-Dollar. Sarandos zufolge wird der Großteil der angebotenen Inhalte aber auch im kommenden Jahr aus lizenzierten Fremdproduktionen bestehen. "Wir sind noch ein paar Jahre davon entfernt, eine 50-50-Verteilung zu haben", sagt Sarandos im Interview.

Zu den bekannten aktuellen Eigenproduktionen gehört unter anderem die Serie Orange Is The New Black, die mehrere Emmys gewinnen konnte. Im Jahr 2017 hatte sich Netflix auch an selbst produzierten Filmen versucht, die allerdings gemischte Kritiken hervorriefen.

So hat der Film Sandy Waxler mit Adam Sandler bei Rotten Tomatoes nur einen Score von 28 Prozent, die reine Zuschauerwertung ist mit 41 Prozent immerhin etwas höher. War Machine mit seiner Starbesetzung - unter anderem spielen Brad Pitt, Ben Kingsley und Tilda Swinton mit - erreicht immerhin 54 Prozent in der Bewertung. Im Zuschauer-Ranking liegt der Film hingegen nur bei 34 Prozent. Im Dezember 2017 soll noch der Film Bright mit Will Smith starten. Der Streifen soll Variety zufolge 90 Millionen US-Dollar (knapp 77 Millionen Euro) in der Produktion gekostet haben.

Abonnentenzahl muss weiter steigen

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende Juli 2017 wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5 Milliarden US-Dollar an Schulden hat, die unter anderem durch die erhöhten Ausgaben für Eigenproduktionen der letzten Jahre angehäuft wurden. Um die Mehrausgaben gegenzufinanzieren, muss Netflix seine Abonnentenzahl weiter erhöhen. Im zweiten Quartal 2017 gelang dies: 5,2 Millionen Kunden konnten gewonnen werden, insgesamt hat Netflix 104 Millionen zahlende Nutzer. Verlangsamen darf sich das Wachstum aber nicht.

Auch Apple will stärker in eigene Produktionen investieren, wie das Wall Street Journal berichtet. Demzufolge will das Unternehmen ein Budget von 1 Milliarde US-Dollar bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 19. Aug 2017

Also zumindest bei mir hat Netflix bei Okja angezeigt "Not for Kids" Wobei ohne die...

ubuntu_user 18. Aug 2017

nein geht es nicht. von den 20 mrd "Schulden" sind 5 mrd "echte" Schulden und ~15 Mrd...

ve2000 18. Aug 2017

Habe die ersten vier-fünf Folgen quälend ertragen. Wenn man dann erstmal weiß, wer...

ubuntu_user 17. Aug 2017

2016 5 Milliarden US-Dollar 2017 6 Milliarden US-Dollar 2018 7 Milliarden US-Dollar wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /