Streaming: Netflix mit Werbung soll keine Downloads ermöglichen

Netflix dürfte sein werbefinanziertes Modell von seinem Bezahlabo abheben wollen - eine Möglichkeit wäre der Download-Verzicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix plant einen werbefinanzierten Zugang.
Netflix plant einen werbefinanzierten Zugang. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das kommende werbefinanzierte Netflix könnte es Nutzern verwehren, Filme und Serienfolgen fürs Offlineschauen herunterzuladen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf den Entwickler Steve Moser. Moser hat sich den Quelltext der Netflix-App genauer angeschaut und dabei einen entsprechenden Hinweis gefunden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
Detailsuche

"Downloads sind für alle Abos verfügbar bis auf Netflix mit Werbung", lautet das Fragment. Im Code finden sich Moser zufolge zudem Hinweise darauf, dass die Werbeeinblendungen nicht übersprungen werden können. Während der Anzeigen sollen Nutzer keinen Zugriff auf die Mediensteuerung haben.

Netflix hat sich Bloomberg gegenüber zur Sache nicht geäußert. Netflix hat bislang noch kein Startdatum für den werbefinanzierten Zugang angeboten, 2022 soll das Angebot nicht mehr kommen. Denkbar ist daher, dass sich die Planung noch in einem frühen Stadium befindet und sich auch noch ändern kann.

Einschränkung von Downloads ist denkbar

Unwahrscheinlich ist es aber nicht, dass Netflix sein werbefinanziertes Angebot auch durch Weglassen oder zumindest Einschränken der Download-Möglichkeit von seinen Bezahlabos abheben wird. Der Streaming-Anbieter hat bereits bekannt gegeben, dass nicht alle Filme und Serien mit dem werbeunterstützten Konto zugänglich sein werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die fehlende Möglichkeit von Downloads könnte ein Punkt sein, an dem Netflix seine Kunden zum Abschluss eines Bezahlabos verleiten will. Dank der Downloadmöglichkeit können Inhalte bei guter Netzabdeckung bzw. innerhalb eines WLAN-Netzwerkes heruntergeladen und später offline geschaut werden - etwa während einer Bahnfahrt oder eines Fluges.

Netflix hat im vergangenen Quartal eine Million Nutzer verloren und damit schlechter abgeschnitten als die Streaming-Konkurrenz. Amazon Prime Video hat auch in Deutschland mittlerweile sein kostenloses Angebot Freevee gestartet, auch bei diesem lassen sich keine Inhalte herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 18. Aug 2022 / Themenstart

Auf dem Desktop oben links. Ob es in deiner TV-App geht, weiss ich natürlich nicht. Aber...

Magdalis 18. Aug 2022 / Themenstart

Netflix könnte ja auch mal versuchen, eine benutzerfreundliche und konfigurierbare...

thecrew 18. Aug 2022 / Themenstart

Das hat aber nix mit Netflix zu tun. 100% Netflix eigene Serien kommen immer direkt. Co...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Bitkom-Umfrage: Firmen fordern einheitliche Auslegung der DSGVO
    Bitkom-Umfrage
    Firmen fordern einheitliche Auslegung der DSGVO

    Mehr als fünf Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO hadern die meisten Unternehmen immer noch mit der Umsetzung der Datenschutzvorgaben.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /