• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück

Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn ist niedriger ausgefallen als im Vorjahresquartal.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Standort
Netflix-Standort (Bild: Netflix)

Netflix hat im zweiten Quartal erheblich weniger neue Abonnenten gewonnen als erwartet. Das gab das Unternehmen am 17. Juli 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um 11 Prozent. Der Streamingdienst verzeichnete im zweiten Quartal einen Zuwachs von 2,7 Millionen Abonnenten, nach rund 6 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

Das Unternehmen verlor im Vergleich zum ersten Quartal rund 130.000 Inlandsabonnements. Netflix beendete das Juni-Quartal mit 151,6 Millionen zahlenden Abonnenten weltweit und blieb damit hinter seiner Prognose von 153,9 Millionen zurück. Die Analysten hatten sogar 156,5 Millionen für diesen Zeitraum prognostiziert.

Der Umsatz stieg um 26 Prozent auf 4,92 Milliarden US-Dollar und lag damit leicht unter den Erwartungen der Analysten von 4,93 Milliarden US-Dollar. Das in Los Gatos im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige Unternehmen erzielte einen niedrigeren Gewinn von 270 Millionen US-Dollar (60 Cent pro Aktie) im Vergleich zu 384,3 Millionen US-Dollar (76 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum.

Netflix gab am Mittwoch bekannt, dass im laufenden dritten Quartal sieben Millionen Abonnenten hinzukämen, davon rund 800.000 in den USA.

In seinem Aktionärsbrief führte Netflix das unter den Erwartungen liegende Wachstum zum Teil auf seine Programmplanung in dem Quartal zurück. "Wir glauben, dass der Content im zweiten Quartal weniger Wachstum bei den bezahlten Nettozuwächsen brachte, als wir erwartet hatten", erklärte das Unternehmen. Netflix macht sich in den kommenden Monaten auf einen verschärften Wettbewerb gefasst, weil Walt Disney, Apple und der HBO-Eigentümer AT&T eigene Streamingdienste anbieten werden. Netflix hat trotz guter Abrufe fast alle Serien mit Superhelden der Walt-Disney-Company-Tochter Marvel beendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Antigonos3 19. Jul 2019

3% Serie Meisterrennen

Anonymer Nutzer 19. Jul 2019

Untertitel sind aber besser als schlecht synchronisierter Ramsch. Außerdem tut...

aha47 18. Jul 2019

Nö, gibt ja keine. Bzw. keine mehr. Früher waren Kategorien über das Seitenmenü...

heikom36 18. Jul 2019

...hole ich mir mal nen Monat bei Netflix. Aber nur noch ungerne - mich nervt es schon...

Trockenobst 18. Jul 2019

Das Problem ist bloss, dass die Sender und anderen Dienste natürlich mitbekommen haben...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /