• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix kündigt Prequel-Serie zu The Witcher an

Netflix' neue Serie The Witcher: Blood Origin soll 1.200 Jahre vor Geralt von Rivia spielen und sechs Folgen beinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Serie soll lange vor dem Hexer Geralt von Riva spielen.
Die neue Serie soll lange vor dem Hexer Geralt von Riva spielen. (Bild: Netflix)

Netflix hat über seinen auf Science Fiction und Fantasy ausgerichteten Twitterkanal NX eine neue Serie im Witcher-Universum angekündigt. The Witcher: Blood Origin soll die Geschichte des ersten Hexers behandeln.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt

"1.200 Jahre vor Geralt von Riva verschmolzen die Welten von Monstern, Menschen und Elfen, und der erste Hexer entstand", kündigt Netflix die Rahmenhandlung sehr grob an. Geralt von Riva ist der Held der aktuellen Witcher-Serie auf Netflix und den der Serie zugrunde liegenden Romanen der Geralt-Saga von Andrzej Sapkowski. Aus den Büchern entstanden zunächst erfolgreiche Computerspiele, ehe Netflix aus dem Stoff eine erste Serie machte.

Für die neue Prequel-Serie sollen Lauren Schmidt Hissrich und Declan de Barra verantwortlich sein. Schmidt Hissrich war bereits bei der ersten Witcher-Serie Showrunner, während de Barra eine der Episoden schrieb. Noch keine Informationen gibt es zur Besetzung oder zu weiteren thematischen Inhalten der Sendung.

Veröffentlichungsdatum ist noch unbekannt

Netflix macht außerdem noch keinerlei Angaben dazu, wann die Serie erscheinen soll. Angesichts der aktuell schwierigen Drehsituation wegen des Coronavirus wäre eine derartige Angabe wahrscheinlich auch reichlich ungenau. Bekannt ist allerdings bereits, dass die neue Serie sechs Folgen haben wird.

Die erste Witcher-Serie war Netflix' meistgesehene Sendung in Deutschland 2019 - und das, obwohl die Serie erst ab dem 20. Dezember 2019 zu sehen war. Bereits Anfang 2020 wurde bekanntgegeben, dass Netflix an einer Anime-Verfilmung des Stoffs arbeite. Der Film soll The Witcher: Nightmare of the Wolf heißen, bei der Produktion ist unter anderem auch Schmidt Hissrich dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...
  4. 5,99€

Neek05 30. Jul 2020

Das ist wirklich sehr früh. Natürlich kann sich das aus Sicht der Produzenten lohnen...

robinx999 28. Jul 2020

Sollte man Netflix mal Vorschlagen würde eigentlich recht gut klingen ;)

derJimmy 27. Jul 2020

Im Teaser stehts noch falsch.


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /