Abo
  • Services:

Streaming: Netflix kann wieder mehr Nutzer gewinnen

Netflix kann wieder einen hohen Zuwachs bei den Abonnenten melden. Zuvor war der Streaminganbieter eingebrochen und es gab Übernahmegerüchte über Disney.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat im vergangenen Quartal 3,57 Millionen Streaming-Abonnenten gewonnen. Das gab das Unternehmen am 17. Oktober 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vorquartal hatte Netflix den schwächsten Nutzerzuwachs seit zwei Jahren berichtet. Im Juli hatte Netflix eine Zunahme um 2,3 Millionen Abonnenten für das September-Quartal prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Marketwatch und der Sender CNBC hatten Anfang des Monats berichtet, dass der Unterhaltungskonzern Disney an einer Netflix-Übernahme interessiert sei. Marketwatch berief sich auf den Analysten William Power von R.W. Baird. Die Disney-Konzernführung und das Management von Netflix wollten sich nicht zu dem Thema äußern.

Starkes Wachstum nur im Ausland

Die Aktie legte um 19 Prozent im nachbörslichen Handel zu. Zuvor hatte das Wertpapier 13 Prozent verloren, da trotz ambitionierter Expansion der erwartete Erfolg ausblieb.

Im Ausland konnte der US-Konzern 3,2 Millionen Kunden dazugewinnen. In den USA waren es nur 370.000 neue Abonnenten. Hier konnten vor einem Jahr noch 880.000 Neuzugänge berichtet werden. International ist der Zuwachs weit stärker, aber gemessen daran, dass Netflix seitdem in 130 Staaten neu gestartet ist, fällt auch hier der Zuwachs moderat aus.

Der Berichtszeitraum endete nach den Angaben mit 83,3 Millionen bezahlten Kundenverträgen.

Der Gewinn stieg auf 51,5 Millionen US-Dollar (12 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Gewinn 40,76 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 32 Prozent von 2,1 Milliarden US-Dollar auf 2,29 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 6,37€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

ecv 23. Okt 2016

Hmmmmm? Ich bin gerade auf Netflix gestoßen,nur wegen des guten Angebotes auf englisch...

eMaze 18. Okt 2016

Japp, warte auch nur noch auf die neue Star Trek Serie. Allerdings gibt es jetzt schon...

Trollversteher 18. Okt 2016

Da gibt's nur hin und wieder mal löbliche Ausnahmen, wie damals Stromberg oder aktuell...

IT-Kommentator 18. Okt 2016

Für dich kleinen Semantiklegastheniker: das "kann" bezieht sich auf "Zuwachs", und nicht...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /