• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix kann wieder mehr Nutzer gewinnen

Netflix kann wieder einen hohen Zuwachs bei den Abonnenten melden. Zuvor war der Streaminganbieter eingebrochen und es gab Übernahmegerüchte über Disney.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat im vergangenen Quartal 3,57 Millionen Streaming-Abonnenten gewonnen. Das gab das Unternehmen am 17. Oktober 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vorquartal hatte Netflix den schwächsten Nutzerzuwachs seit zwei Jahren berichtet. Im Juli hatte Netflix eine Zunahme um 2,3 Millionen Abonnenten für das September-Quartal prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

Marketwatch und der Sender CNBC hatten Anfang des Monats berichtet, dass der Unterhaltungskonzern Disney an einer Netflix-Übernahme interessiert sei. Marketwatch berief sich auf den Analysten William Power von R.W. Baird. Die Disney-Konzernführung und das Management von Netflix wollten sich nicht zu dem Thema äußern.

Starkes Wachstum nur im Ausland

Die Aktie legte um 19 Prozent im nachbörslichen Handel zu. Zuvor hatte das Wertpapier 13 Prozent verloren, da trotz ambitionierter Expansion der erwartete Erfolg ausblieb.

Im Ausland konnte der US-Konzern 3,2 Millionen Kunden dazugewinnen. In den USA waren es nur 370.000 neue Abonnenten. Hier konnten vor einem Jahr noch 880.000 Neuzugänge berichtet werden. International ist der Zuwachs weit stärker, aber gemessen daran, dass Netflix seitdem in 130 Staaten neu gestartet ist, fällt auch hier der Zuwachs moderat aus.

Der Berichtszeitraum endete nach den Angaben mit 83,3 Millionen bezahlten Kundenverträgen.

Der Gewinn stieg auf 51,5 Millionen US-Dollar (12 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Gewinn 40,76 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 32 Prozent von 2,1 Milliarden US-Dollar auf 2,29 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 21,49€
  3. 4,99€
  4. 19.95€

ecv 23. Okt 2016

Hmmmmm? Ich bin gerade auf Netflix gestoßen,nur wegen des guten Angebotes auf englisch...

eMaze 18. Okt 2016

Japp, warte auch nur noch auf die neue Star Trek Serie. Allerdings gibt es jetzt schon...

Trollversteher 18. Okt 2016

Da gibt's nur hin und wieder mal löbliche Ausnahmen, wie damals Stromberg oder aktuell...

IT-Kommentator 18. Okt 2016

Für dich kleinen Semantiklegastheniker: das "kann" bezieht sich auf "Zuwachs", und nicht...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /