Abo
  • Services:

Streaming: Netflix kann wieder mehr Nutzer gewinnen

Netflix kann wieder einen hohen Zuwachs bei den Abonnenten melden. Zuvor war der Streaminganbieter eingebrochen und es gab Übernahmegerüchte über Disney.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat im vergangenen Quartal 3,57 Millionen Streaming-Abonnenten gewonnen. Das gab das Unternehmen am 17. Oktober 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vorquartal hatte Netflix den schwächsten Nutzerzuwachs seit zwei Jahren berichtet. Im Juli hatte Netflix eine Zunahme um 2,3 Millionen Abonnenten für das September-Quartal prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Marketwatch und der Sender CNBC hatten Anfang des Monats berichtet, dass der Unterhaltungskonzern Disney an einer Netflix-Übernahme interessiert sei. Marketwatch berief sich auf den Analysten William Power von R.W. Baird. Die Disney-Konzernführung und das Management von Netflix wollten sich nicht zu dem Thema äußern.

Starkes Wachstum nur im Ausland

Die Aktie legte um 19 Prozent im nachbörslichen Handel zu. Zuvor hatte das Wertpapier 13 Prozent verloren, da trotz ambitionierter Expansion der erwartete Erfolg ausblieb.

Im Ausland konnte der US-Konzern 3,2 Millionen Kunden dazugewinnen. In den USA waren es nur 370.000 neue Abonnenten. Hier konnten vor einem Jahr noch 880.000 Neuzugänge berichtet werden. International ist der Zuwachs weit stärker, aber gemessen daran, dass Netflix seitdem in 130 Staaten neu gestartet ist, fällt auch hier der Zuwachs moderat aus.

Der Berichtszeitraum endete nach den Angaben mit 83,3 Millionen bezahlten Kundenverträgen.

Der Gewinn stieg auf 51,5 Millionen US-Dollar (12 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Gewinn 40,76 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 32 Prozent von 2,1 Milliarden US-Dollar auf 2,29 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ecv 23. Okt 2016

Hmmmmm? Ich bin gerade auf Netflix gestoßen,nur wegen des guten Angebotes auf englisch...

eMaze 18. Okt 2016

Japp, warte auch nur noch auf die neue Star Trek Serie. Allerdings gibt es jetzt schon...

Trollversteher 18. Okt 2016

Da gibt's nur hin und wieder mal löbliche Ausnahmen, wie damals Stromberg oder aktuell...

IT-Kommentator 18. Okt 2016

Für dich kleinen Semantiklegastheniker: das "kann" bezieht sich auf "Zuwachs", und nicht...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /