Streaming: Netflix hat 20,5 Milliarden US-Dollar Schulden

Netflix macht immer mehr Schulden für aufwendige Eigenproduktionen. Wenn das Wachstum bei Neukunden nachlässt, könnte die Blase platzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat sich durch Eigenproduktion sehr hoch verschuldet. Das berichtet die Los Angeles Times unter Berufung auf Branchenexperten. So sind die Außenstände durch kurz- und langfristige Kredite für das Unternehmen auf 20,54 Milliarden US-Dollar angewachsen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

In diesem Jahr werden von dem Streaminganbieter mindestens 6 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgegeben. Das Ziel ist nach Angaben von Netflix-Managern, die Zahl der Eigenproduktionen auf 50 Prozent des Angebots zu erhöhen. Als Ergebnis sei Netflix' Free Cashflow "für viele Jahre negativ", was heiße, dass das Unternehmen auf absehbare Zeit Geld verlieren werde. In den Bilanzen wird jedoch meist ein niedriger Quartalsgewinn ausgewiesen.

Über die Hälfte der kurzfristigen Kredite in Höhe von 15,7 Milliarden US-Dollar seien in den Bilanzen nicht ausgewiesen, rechnet die Los Angeles Times vor. In einer aktuellen Börsenmitteilung gebe Netflix seine bilanzunwirksamen Verpflichtungen nur mit 8,2 Milliarden US-Dollar an. Diese Bilanzierungsform sei üblich, beschönige aber die finanzielle Situation des Konzerns stark.

Wachstum hält nicht ewig an

Netflix hatte im zweiten Quartal 2017 die Zahl der Abonnenten stark steigern können. Der Streaminganbieter gewann weltweit 5,2 Millionen Nutzer hinzu und hat nun 104 Millionen Abonnenten.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der President von Branchen-Consulting-Unternehmen, Mike Vorhaus, sagte der Los Angeles Times: "Ich denke, sie werden etwas Glück brauchen, um nicht in Schulden zu versinken, wenn sich das Wachstums schließlich verlangsamt." Die Netflix-Blase könne eines Tages platzen.

Nachtrag vom 2. August 2017, 14:51 Uhr

Netflix sandte Golem.de dazu folgende Erklärung: "Der LA-Times Artikel hat unsere Schulden falsch kalkuliert und dazu auch Streaming-Verpflichtungen (zum Beispiel unsere Lizenzverträge mit Filmverleihern) über 15,7 Milliarden US-Dollar als Schulden dazu gezählt, was nicht korrekt ist. Der richtige Betrag: Wir haben Gesamtbruttoschulden von 4,8 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu unserem Börsenwert von rund 75 Milliarden US-Dollar. Die Zeitung hat diesen Fehler bereits korrigiert. Um genauer zu sein, die 15,7 Milliarden US-Dollar sind für zukünftige Ausgaben unserer Inhalte geplant, die im Laufe der Zeit durch unsere Gewinn- und Verlustrechnung laufen werden. Jeder Sender, Kabelnetzbetreiber und jedes Streaming-Unternehmen mit Lizenzvereinbarungen nutzt das gleiche Verfahren. Zur Orientierung, Disney/ESPN hat 49 Milliarden US-Dollar an ähnlichen Verpflichtungen für Sportverträge."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 02. Aug 2017

Also irgendwie muss meine Thread Ansicht kaputt sein Erster Post "Ich frage mich wenn...

PiranhA 02. Aug 2017

Vor allem sind das größtenteils keine Schulden im eigentlichen Sinne, weshalb die ja...

ubuntu_user 01. Aug 2017

warum sollte netflix das überhaupt machen wollen? die werden sowieso als Gefahr...

berritorre 01. Aug 2017

So ähnlich sehe ich das auch. Eigene Distributionswege funktionieren meiner Meinung nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /