Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Netflix gewinnt Millionen Neukunden

Die Zahl der Abonnenten von Netflix wächst weiter. Trotz gigantischer Ausgaben für Eigenproduktionen ist ein Gewinn von 130 Millionen US-Dollar erzielt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat in seinem dritten Quartal erheblich mehr neue Abonnenten gewinnen können als erwartet. Wie der Streamingkonzern am 16. Oktober 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, wurden international 4,45 Millionen Neukunden gewonnen. Die Analysten hatten 3,69 Millionen erwartet. In den USA lag die Zahl der neuen Abonnenten bei 850.000, die Analysten hatten 810.000 prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

In einem Brief an die Aktionäre erklärte Netflix, dass die Neukunden hauptsächlich durch Eigenproduktionen von Serien und Filmen gewonnen worden seien. Das Ziel sei, in den nächsten Jahrzehnten vor der Konkurrenz zu bleiben. Netflix will im kommenden Jahr sieben bis acht Milliarden US-Dollar für eigene Produktionen ausgeben. Damit liegt der Konzern über den Investitionen der Konkurrenten Hulu, Amazon oder HBO.

Der Umsatz von Netflix stieg um 30 Prozent auf 2,99 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn erhöhte sich auf 130 Millionen US-Dollar (29 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde ein Gewinn von 52 Millionen US-Dollar (12 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

Die Netflix-Aktie legte im nachbörslichen Handel um 2,5 Prozent zu. Sie gewann in diesem Jahr um 60 Prozent an Wert. Netflix hat eine Börsenkapitalisierung über 86 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen erhöhte erst kürzlich in Deutschland die Preise. Standard (zwei Geräte und HD) wird nun mit 10,99 Euro ausgepreist, das UHD-Paket kostet 13,99 Euro. Nur das Basisabo mit einem Gerät mit SD bleibt mit 7,99 Euro pro Monat unverändert. Anfang Juli 2017 hatte Netflix die höheren Preise bereits getestet. Auch in den USA wurden die Preise erhöht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

charty 18. Okt 2017

Nein. Breaking Bad lief auf Arte.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /