Abo
  • Services:

Streaming: Netflix gewinnt mehr neue Kunden als erwartet

Die Zahl der Netflix-Kunden wächst im ersten Quartal durch die Auslandsexpansion stärker als angenommen. Doch die Verluste im Ausland haben sich annähernd verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix kann im ersten Quartal 2015 mehr Neukunden verzeichnen als erwartet. Das hat das US-Unternehmen am 15. April 2015 nach Börsenschluss in New York bekanntgegeben. Demnach seien 4,88 Millionen neue Streaming-Kunden zu Netflix gekommen. Das Unternehmen hatte 4,05 Millionen prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. querformat GmbH & Co. KG, Crailsheim

Die Aktie stieg in den vergangenen drei Monaten um 47 Prozent. Nachbörslich legte das Wertpapier um 12 Prozent auf 533 US-Dollar zu.

Das Unternehmen betreibt eine aggressive Auslandsexpansion, die Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein soll. In Kanada begann Netflix im Jahr 2010, kürzlich wurde der "Sendebetrieb" in Kuba, Australien und Neuseeland aufgenommen. Die Kosten der Expansion, für aufwendige Eigenproduktionen und für den Rechteerwerb ließen den operativen Verlust im Ausland von 35 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 65 Millionen US-Dollar ansteigen.

Netflix erzielte einen Gewinn von 23,7 Millionen US-Dollar (38 Cent pro Aktie), nach zuletzt 53,1 Millionen US-Dollar (86 Cent pro Aktie). Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 77 Cent pro Aktie.

Der Umsatz stieg von 1,27 Milliarden US-Dollar auf 1,57 Milliarden US-Dollar; die Analysten hatten ebenfalls 1,57 Milliarden US-Dollar erwartet.

In Deutschland ist in diesen Tagen die Netflix-Eigenproduktion Marvel's Daredevil angelaufen. Die Action-Drama-Serie nach dem Comic aus dem Jahr 1964 von Stan Lee und Bill Everett wurde auch offline mit Plakaten in Kinogegenden intensiv beworben. Charlie Cox spielt Matt Murdock/Daredevil, Vincent D'Onofrio seinen Gegenspieler Wilson Fisk und Rosario Dawson spielt Claire Temple.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 3,99€
  3. 19,99€
  4. (-76%) 11,99€

PiranhA 17. Apr 2015

Also ich finde die Qualität von Amazon und Netflix gar nicht so übel. Hab allerdings...

ikhaya 16. Apr 2015

Es geht eher darum, dass es unnötig umständlich ist. Machbar ist vieles, es sollte nur...

Doedelf 16. Apr 2015

Generell haben Android Geräte da Probleme - da keine native 24p Ausgabe erfolgt. Das hat...

Doedelf 16. Apr 2015

jupp fargo, unbedingt. und penny dreadful

Dwalinn 16. Apr 2015

Auch auf ZDF lief schon der ein oder andere gute Hollywood Film (irgendwann spät abends)


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /