Streaming: Netflix gewinnt 5,59 Millionen neue Abonnenten

Netflix investiert in seine Auslandsexpansion, was den Gewinn reduziert. Doch weltweit abonnieren immer mehr Kunden den Streamingdienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat im vierten Quartal 2015 die Zahl seiner Abonnenten stärker steigern können als erwartet. Das gab das Unternehmen am 19. Januar 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Es hatte nur 5,15 Millionen neue Kunden prognostiziert, erreicht wurden 5,59 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Dabei war das Wachstum im Ausland viel stärker als auf dem Heimatmarkt: Netflix gewann 1,56 Millionen Abonnenten in den USA und 4,04 Millionen im Ausland. Das Unternehmen wird seinen Dienst in rund 130 weiteren Ländern anbieten. Große neue Landesmärkte sind Russland, Indien, Singapur oder Polen.

Zugriff auf Inhalte anderer Regionen wird verhindert

Für das Jahr 2016 plane Netflix eine umfangreiche Erweiterung der Auswahl an Originaltiteln, darunter 31 Staffeln von neuen und bestehenden Originalserien, zwei Dutzend Spielfilme und Dokumentationen sowie 30 Kinderserien, die weltweit gleichzeitig zur Verfügung gestellt würden, so der Bericht. Das Unternehmen werde mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxys verstärken, kündigte Netflix-Chef Reed Hastings auf der Konferenz DLD in München an. In den nächsten Wochen werde es mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind. Dies geschieht auf Druck der Filmstudios, die sich durch Geoblocking höhere Gewinne versprechen.

Der Gewinn sank auf 43,18 Millionen US-Dollar (10 Cent pro Aktie), nach 83,4 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs von 1,48 Milliarden US-Dollar auf 1,82 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix hat gestern im Rahmen der Television Critics Association in Beverly Hills die Starttermine von elf Drama,- Comedy,- und Kinderserien für das Jahr 2016 bekanntgegeben. Darunter die Serie Marvel's Jessica Jones, die in die zweite Staffel geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 21. Jan 2016

Theater hat im Jahr rund 35 Millionen Besucher (ich habe die Gastspiele dazugezählt...

Kleba 21. Jan 2016

Ich fand die erste Staffel auch super. Top Schauspieler dafür, nicht so übertrieben...

ve2000 20. Jan 2016

Netflix sobald sie anfangen VPN/Smartdns zu blocken? Sobald ich auf Netflix Deutschland...

der_wahre_hannes 20. Jan 2016

Ich fand die Schaufensterpuppen sehr viel spannender als die mit dem Kind. Das hat...

svnshadow 20. Jan 2016

Demnächst kommt auch das Pol-kappenschmelzen und Meteroiteneinschläge und so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /