• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix funktioniert auf bestimmten Samsung-TVs nicht mehr

Wer einen älteren Smart TV von Samsung besitzt, sollte sich nach einer Streaming-Alternative für Netflix umschauen: Bald funktioniert die vorinstallierte Netflix-App auf einigen Modellen nicht mehr. Auch Blu-ray-Player und Geräte von Roku sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Startseite von Netflix
Die Startseite von Netflix (Bild: Netflix)

Nutzer einiger älterer Samsung-Fernseher und Blu-ray-Player werden künftig die vorinstallierte Netflix-App nicht mehr verwenden können. Das hat Samsung auf einer Hilfeseite bekanntgegeben, ohne eine Liste der betroffenen Modelle zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Betroffene Nutzer bekommen beim Start der Netflix-App auf ihrem Gerät einen entsprechenden Hinweis angezeigt. Die neue Regelung gilt ab dem 1. Dezember 2019 und betrifft neben den Samsung-Geräten auch Streaming-Boxen von Roku. Dort sollen nur die ersten beiden Modelle betroffen sein, die elf beziehungsweise acht Jahre alt sind.

Genaue Gründe für Einstellung sind nicht bekannt

Auch bei den betroffenen Samsung-Geräten ist davon auszugehen, dass es sich um relativ alte Modelle handelt, die von der beendeten Unterstützung betroffen sind. Als Grund für den Schritt nennt Samsung "technische Limitationen", ohne genauer ins Detail zu gehen. Da nicht nur Samsung-Geräte betroffen sind, dürfte die Entscheidung außerhalb von Samsungs Kompetenzen gelegen haben.

Samsung verweist in seiner Meldung auf Alternativen, um Netflix auf dem Smart TV zu schauen. Nutzer können bei Netflix eine Liste an Geräten einsehen, in der kompatible Streaming-Geräte aufgelistet werden. Eine der naheliegenden Alternativen wäre ein Chromecast von Google, oder auch eine Spielekonsole.

Um zu überprüfen, ob der eigene Samsung-TV von der Einstellung betroffen ist, müssen Nutzer lediglich die Netflix-App auf dem Gerät öffnen. Wird kein Hinweis angezeigt, sollte die Anwendung auch nach dem 1. Dezember 2019 noch funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 4,49€

idiotikum 09. Nov 2019

Wieder so einer der Denkt das seine Meinung das A und O ist. Natürlich sind alle anderen...

32bit 09. Nov 2019

Gratuliere für deine Erkenntnis! Ich hatte noch nie einen smart TV und werde auch nie...

dEEkAy 08. Nov 2019

Ich geb dir einen Tipp, kündige Sky und unterstütze solch eine Praktik noch auch noch...

dEEkAy 08. Nov 2019

Hab nen Sony Bravia KD-65XE7005 daheim. Hat KEIN Android TV, allerdings sind Netflix...

Orangenbaum 08. Nov 2019

Da muss ich insbesondere bei der YouTube App klar widersprechen, die lässt sich auf...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /