• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix erreicht 81,5 Millionen Nutzer

Der Streamingdienst Netflix hat erheblich mehr Mitglieder gewonnen. Doch für das laufende Quartal fallen die Prognosen sehr vorsichtig aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 2,23 Millionen Neukunden in den USA und 4,51 Millionen im Ausland erreicht. Das gab das Unternehmen am 18. April 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Gegenwärtig hat der Streamingdienst 81,5 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Netflix bietet seinen Dienst seit diesem Jahr in rund 130 weiteren Ländern an und deckt damit 190 Länder ab. Große neue Landesmärkte waren Russland, Indien, Singapur oder Polen. Seit dem Start des Streaming-Dienstes im Jahr 2007 wurde Netflix zunächst auf 60 Länder ausgeweitet, auf Kanada folgten Lateinamerika, Europa, Australien, Neuseeland und Japan.

Im Berichtszeitraum erreichte Netflix einen Gewinn von 27,66 Millionen US-Dollar (6 Cent pro Aktie), nach 23,7 Millionen US-Dollar (5 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg auf 1,96 Milliarden US-Dollar, im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,57 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

Für das laufende Quartal erwartet Netflix nur 2,5 Millionen Neukunden, 500.000 in den USA und 2 Millionen im Ausland.

Im zweiten Quartal prognostiziert Netflix einen Gewinn von 2 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 1,96 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten mit 5 Cent pro Aktie und einem Umsatz von 2,12 Milliarden US-Dollar erheblich mehr erwartet.

Eigenproduktionen zehren am Gewinn

Das Unternehmen erklärte, die Profitabilität in den USA sei von "einer großen Anzahl von Neuerscheinungen und damit verbundenen Werbekosten" beeinträchtigt worden.

In den USA bietet Netflix immer weniger Filme an, wie die inoffizielle Netflix-Suchplattform Allflicks berichtete. Nach deren Zählung hatte Netflix im Januar 2014 eine Anzahl von 6.494 Filmen und 1.609 Serien, zusammen 8.103. Am 23. März 2016 wurden laut dem Bericht nur noch 4.335 Filme und 1.197 Serien geboten, insgesamt 5.532 Titel und damit 2.571 weniger als zuvor. Damit ist der Netflix-Katalog in weniger als zweieinhalb Jahren um 31,7 Prozent geschrumpft. Aber Netflix macht immer mehr aufwändige Eigenproduktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 419,15€ (64GB), 516,63€ (128GB)
  2. 38,96€
  3. 99,91€
  4. 321,67€

n30118 19. Apr 2016

noch ein pro: - ich kann mit meinem deutschen Account in anderen Länder das lokale...

77satellites 19. Apr 2016

Bei mir funktioniert die Suche einwandfrei. Je nach Suche werden dir verschiedene...

robinx999 19. Apr 2016

Ja so eine Angabe nach Stunden wäre der Idealfall und man könnte es ja sogar weiter...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

      •  /