Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Streaming: Netflix erreicht 81,5 Millionen Nutzer

Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Der Streamingdienst Netflix hat erheblich mehr Mitglieder gewonnen. Doch für das laufende Quartal fallen die Prognosen sehr vorsichtig aus.

Netflix hat in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 2,23 Millionen Neukunden in den USA und 4,51 Millionen im Ausland erreicht. Das gab das Unternehmen am 18. April 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Gegenwärtig hat der Streamingdienst 81,5 Millionen Nutzer.

Anzeige

Netflix bietet seinen Dienst seit diesem Jahr in rund 130 weiteren Ländern an und deckt damit 190 Länder ab. Große neue Landesmärkte waren Russland, Indien, Singapur oder Polen. Seit dem Start des Streaming-Dienstes im Jahr 2007 wurde Netflix zunächst auf 60 Länder ausgeweitet, auf Kanada folgten Lateinamerika, Europa, Australien, Neuseeland und Japan.

Im Berichtszeitraum erreichte Netflix einen Gewinn von 27,66 Millionen US-Dollar (6 Cent pro Aktie), nach 23,7 Millionen US-Dollar (5 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg auf 1,96 Milliarden US-Dollar, im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,57 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

Für das laufende Quartal erwartet Netflix nur 2,5 Millionen Neukunden, 500.000 in den USA und 2 Millionen im Ausland.

Im zweiten Quartal prognostiziert Netflix einen Gewinn von 2 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 1,96 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten mit 5 Cent pro Aktie und einem Umsatz von 2,12 Milliarden US-Dollar erheblich mehr erwartet.

Eigenproduktionen zehren am Gewinn

Das Unternehmen erklärte, die Profitabilität in den USA sei von "einer großen Anzahl von Neuerscheinungen und damit verbundenen Werbekosten" beeinträchtigt worden.

In den USA bietet Netflix immer weniger Filme an, wie die inoffizielle Netflix-Suchplattform Allflicks berichtete. Nach deren Zählung hatte Netflix im Januar 2014 eine Anzahl von 6.494 Filmen und 1.609 Serien, zusammen 8.103. Am 23. März 2016 wurden laut dem Bericht nur noch 4.335 Filme und 1.197 Serien geboten, insgesamt 5.532 Titel und damit 2.571 weniger als zuvor. Damit ist der Netflix-Katalog in weniger als zweieinhalb Jahren um 31,7 Prozent geschrumpft. Aber Netflix macht immer mehr aufwändige Eigenproduktionen.


eye home zur Startseite
n30118 19. Apr 2016

noch ein pro: - ich kann mit meinem deutschen Account in anderen Länder das lokale...

77satellites 19. Apr 2016

Bei mir funktioniert die Suche einwandfrei. Je nach Suche werden dir verschiedene...

robinx999 19. Apr 2016

Ja so eine Angabe nach Stunden wäre der Idealfall und man könnte es ja sogar weiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  4. Telekom Deutschland GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: "Günstige" Alternative zur tag heuer connected

    bplhkp | 07:10

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    DetlevCM | 07:03

  3. Re: zum Glück nur leicht paradox

    AllDayPiano | 07:02

  4. Re: nächste Hololens, wo ist die momentane Hololens?

    Emulex | 06:53

  5. Re: USB Anschluss

    Peter Brülls | 06:44


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel