Abo
  • Services:

Streaming: Netflix Deutschland erhöht die Preise

Es wird teurer für Streamingnutzer und zwar um bis zu zwei Euro im Monat. Fast alle Netflix-Kunden sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Startseite
Netflix-Startseite (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Netflix hat die Preise erhöht. Einen entsprechenden Bericht von Caschys Blog unter Berufung auf seine Leser hat der Streaminganbieter bestätigt. Seit August 2015 forderte Netflix für das Basispaket im Monat 7,99 Euro, Standard (zwei Geräte und HD) kostet 9,99 Euro und für vier Geräte und gegebenenfalls UHD-Auflösung 11,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Standard wird nun mit 10,99 Euro ausgepreist und das UHD-Paket kostet 13,99 Euro. Nur das Basis 1-Geräte-Abo mit SD bleibt mit 7,99 Euro pro Monat unverändert.

Anfang Juli 2017 hatte Netflix die höheren Preise bereits getestet. Eine offizielle Ankündigung für die Preiserhöhung durch Netflix gibt es nicht.

Netflix rechtfertigt die Preiserhöhung

Die Agentur von Netflix hat Golem.de die Information bestätigt. Demnach sind auch Neukunden betroffen, die aber vorab informiert würden. "Von Zeit zu Zeit werden die Netflix-Tarife und -Preise angepasst, während wir mehr exklusive TV-Serien und Filme hinzufügen, neue Produkteigenschaften einführen und das Gesamterlebnis von Netflix verbessern, damit Mitglieder noch schneller großartige Titel finden, die sie anschauen können."

Wie bisher könnten bis zu fünf Familienmitglieder innerhalb eines Netflix-Kontos Profile anlegen.

Im Jahr 2017 sind nach Angaben der Agentur mehr als 1.000 Stunden Originalinhalte hinzugekommen.

"Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird", sagte Netflix-Chef Reed Hastings in einer Videokonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe von Quartalszahlen im Jahr 2016.

Auch in den USA wurden die Preise bei Netflix erhöht. Laut einem Bericht des Business Insider gilt die Preiserhöhung ab dem heutigen Tag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 23,99€

Tito2012 11. Jul 2018

Hi all! Bin über die internetsuche hier gelandet. Ich besitze seit kurzem ein p20 pro...

Anonymer Nutzer 09. Okt 2017

Da liest wohl jemand irgendwas, ohne mal zu schauen worauf das eine Antwort war.

User_x 06. Okt 2017

klingt aber eben im gegensatz zu netflix (und ich bin definitiv kein freund von channels...

tingelchen 06. Okt 2017

Ein "dreistelliger" Preis / Monat? Das ist aber großzügig. Ja, das ist doof. Es dürfte...

Final 06. Okt 2017

Mexiko ist auch preisstabil (mit UHD 7 ¤). Und hier der Link für die VPN user zum...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /