Abo
  • Services:

Streaming: Netflix bringt aktuell kein neues teureres Abo

Zahlreiche Medien berichten von einem neuen Ultra-Abo bei Netflix, das die HDR-Option beim bisherigen Premium-Abo herauslöst und dort die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte reduziert. In Wirklichkeit gibt es dieses Abo aber gar nicht - es handelt sich nur um einen Test.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung.
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung. (Bild: Flickr.com/Stock Catalog/Quote Catalog/CC-BY 2.0)

Netflix sorgt aktuell für Verwirrung bei seinen Kunden und Neukunden. Zahlreiche Nutzer erhalten aktuell bei der Registrierung für den Streamingdienst vier statt bisher drei Abo-Optionen angezeigt: Neben Basis-, Standard- und Premium-Tarif erscheint bei manchen Nutzern das neue Ultra-Abo. Das berichten verschiedene Medien.

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Dieses beinhaltet neben den Funktionen des Premium-Abonnements die HDR-Option, die beim Premium-Abo dafür fehlt. Manchen Nutzern wird zudem noch angezeigt, dass die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte in den bisherigen drei Abos sinkt - etwa von vier auf zwei in der Premium-Variante und von zwei auf eins im Standard-Abo. Der Ultra-Vertrag kostet bei allen Nutzern, denen die neue Struktur angezeigt wird, 17 Euro, die Preise für die bisherigen Optionen bleiben gleich.

Es gibt kein Ultra-Abo

Dass Neukunden offenbar verschiedene Abomodelle mit unterschiedlichen Funktionen angezeigt bekommen, sollte Beobachtern zu denken geben. Tatsächlich gibt es das Ultra-Abo in Wirklichkeit nicht - es handelt sich schlicht und ergreifend um einen Test.

Wie Netflix Golem.de auf Nachfrage mitteilte, will das Unternehmen herausfinden, wie viel Neukunden für ein Abo zu zahlen bereit sind. Wer das Ultra-Abo auswählt, erhält tatsächlich das normale Premium-Abo, das weiterhin 14 Euro kostet und die HDR-Option beinhaltet. Ebenso können Nutzer weiterhin vier Geräte gleichzeitig damit nutzen.

Mit der zusätzlichen Auswahloption will Netflix schlicht herausfinden, ob Neukunden bereit wären, auch mehr für ein Abo zu zahlen, das HDR und mehr gleichzeitig nutzbare Geräte bietet. Dass nicht alle Neukunden die neue Abo-Struktur sehen, ist Netflix zufolge bei derartigen Tests normal.

Keine Aussagen über Preisänderungen möglich

Aktuell gibt es also kein Ultra-Abo. Es ist momentan noch völlig unklar, wohin Netflix' Tests führen. Denkbar ist, dass die neue Abo-Option so gut angenommen wird, dass sich Netflix für dessen Einführung entscheidet. Möglich ist aber auch, dass Neukunden das Ultra-Abo nicht so häufig buchen und Netflix auf eine Implementierung verzichtet. Möglicherweise könnte auch die Aufregung im Netz um vermeintlich höhere Preise die Entscheidung des Streaminganbieters beeinflussen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. (-80%) 5,55€
  3. 2,50€
  4. 32,99€

Garius 06. Jul 2018

Wieso? So kann man doch Kunden zum Service bringen und binden. Jetzt zum Sharing...

Apfelbaum 05. Jul 2018

+1 für den tollen letzten Satz

robinx999 04. Jul 2018

Naja ob bis 30¤ luft ist hängt natürlich von der Definition ab und von welchen Paketen...

robinx999 04. Jul 2018

Jep aber nur für Neukunden Bestandskunden hatten ein Jahr noch den alten Preis, aber...

Aluz 04. Jul 2018

Und was, wenn da nun einer das Permium Package bestellt weil er mindestens 2 Screens...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /