• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix bringt aktuell kein neues teureres Abo

Zahlreiche Medien berichten von einem neuen Ultra-Abo bei Netflix, das die HDR-Option beim bisherigen Premium-Abo herauslöst und dort die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte reduziert. In Wirklichkeit gibt es dieses Abo aber gar nicht - es handelt sich nur um einen Test.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung.
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung. (Bild: Flickr.com/Stock Catalog/Quote Catalog/CC-BY 2.0)

Netflix sorgt aktuell für Verwirrung bei seinen Kunden und Neukunden. Zahlreiche Nutzer erhalten aktuell bei der Registrierung für den Streamingdienst vier statt bisher drei Abo-Optionen angezeigt: Neben Basis-, Standard- und Premium-Tarif erscheint bei manchen Nutzern das neue Ultra-Abo. Das berichten verschiedene Medien.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Ulm
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Dieses beinhaltet neben den Funktionen des Premium-Abonnements die HDR-Option, die beim Premium-Abo dafür fehlt. Manchen Nutzern wird zudem noch angezeigt, dass die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte in den bisherigen drei Abos sinkt - etwa von vier auf zwei in der Premium-Variante und von zwei auf eins im Standard-Abo. Der Ultra-Vertrag kostet bei allen Nutzern, denen die neue Struktur angezeigt wird, 17 Euro, die Preise für die bisherigen Optionen bleiben gleich.

Es gibt kein Ultra-Abo

Dass Neukunden offenbar verschiedene Abomodelle mit unterschiedlichen Funktionen angezeigt bekommen, sollte Beobachtern zu denken geben. Tatsächlich gibt es das Ultra-Abo in Wirklichkeit nicht - es handelt sich schlicht und ergreifend um einen Test.

Wie Netflix Golem.de auf Nachfrage mitteilte, will das Unternehmen herausfinden, wie viel Neukunden für ein Abo zu zahlen bereit sind. Wer das Ultra-Abo auswählt, erhält tatsächlich das normale Premium-Abo, das weiterhin 14 Euro kostet und die HDR-Option beinhaltet. Ebenso können Nutzer weiterhin vier Geräte gleichzeitig damit nutzen.

Mit der zusätzlichen Auswahloption will Netflix schlicht herausfinden, ob Neukunden bereit wären, auch mehr für ein Abo zu zahlen, das HDR und mehr gleichzeitig nutzbare Geräte bietet. Dass nicht alle Neukunden die neue Abo-Struktur sehen, ist Netflix zufolge bei derartigen Tests normal.

Keine Aussagen über Preisänderungen möglich

Aktuell gibt es also kein Ultra-Abo. Es ist momentan noch völlig unklar, wohin Netflix' Tests führen. Denkbar ist, dass die neue Abo-Option so gut angenommen wird, dass sich Netflix für dessen Einführung entscheidet. Möglich ist aber auch, dass Neukunden das Ultra-Abo nicht so häufig buchen und Netflix auf eine Implementierung verzichtet. Möglicherweise könnte auch die Aufregung im Netz um vermeintlich höhere Preise die Entscheidung des Streaminganbieters beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 16,99€
  3. 5,29€

Garius 06. Jul 2018

Wieso? So kann man doch Kunden zum Service bringen und binden. Jetzt zum Sharing...

Apfelbaum 05. Jul 2018

+1 für den tollen letzten Satz

robinx999 04. Jul 2018

Naja ob bis 30¤ luft ist hängt natürlich von der Definition ab und von welchen Paketen...

robinx999 04. Jul 2018

Jep aber nur für Neukunden Bestandskunden hatten ein Jahr noch den alten Preis, aber...

Aluz 04. Jul 2018

Und was, wenn da nun einer das Permium Package bestellt weil er mindestens 2 Screens...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /