Abo
  • Services:

Streaming: Netflix bringt aktuell kein neues teureres Abo

Zahlreiche Medien berichten von einem neuen Ultra-Abo bei Netflix, das die HDR-Option beim bisherigen Premium-Abo herauslöst und dort die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte reduziert. In Wirklichkeit gibt es dieses Abo aber gar nicht - es handelt sich nur um einen Test.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung.
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung. (Bild: Flickr.com/Stock Catalog/Quote Catalog/CC-BY 2.0)

Netflix sorgt aktuell für Verwirrung bei seinen Kunden und Neukunden. Zahlreiche Nutzer erhalten aktuell bei der Registrierung für den Streamingdienst vier statt bisher drei Abo-Optionen angezeigt: Neben Basis-, Standard- und Premium-Tarif erscheint bei manchen Nutzern das neue Ultra-Abo. Das berichten verschiedene Medien.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Dieses beinhaltet neben den Funktionen des Premium-Abonnements die HDR-Option, die beim Premium-Abo dafür fehlt. Manchen Nutzern wird zudem noch angezeigt, dass die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte in den bisherigen drei Abos sinkt - etwa von vier auf zwei in der Premium-Variante und von zwei auf eins im Standard-Abo. Der Ultra-Vertrag kostet bei allen Nutzern, denen die neue Struktur angezeigt wird, 17 Euro, die Preise für die bisherigen Optionen bleiben gleich.

Es gibt kein Ultra-Abo

Dass Neukunden offenbar verschiedene Abomodelle mit unterschiedlichen Funktionen angezeigt bekommen, sollte Beobachtern zu denken geben. Tatsächlich gibt es das Ultra-Abo in Wirklichkeit nicht - es handelt sich schlicht und ergreifend um einen Test.

Wie Netflix Golem.de auf Nachfrage mitteilte, will das Unternehmen herausfinden, wie viel Neukunden für ein Abo zu zahlen bereit sind. Wer das Ultra-Abo auswählt, erhält tatsächlich das normale Premium-Abo, das weiterhin 14 Euro kostet und die HDR-Option beinhaltet. Ebenso können Nutzer weiterhin vier Geräte gleichzeitig damit nutzen.

Mit der zusätzlichen Auswahloption will Netflix schlicht herausfinden, ob Neukunden bereit wären, auch mehr für ein Abo zu zahlen, das HDR und mehr gleichzeitig nutzbare Geräte bietet. Dass nicht alle Neukunden die neue Abo-Struktur sehen, ist Netflix zufolge bei derartigen Tests normal.

Keine Aussagen über Preisänderungen möglich

Aktuell gibt es also kein Ultra-Abo. Es ist momentan noch völlig unklar, wohin Netflix' Tests führen. Denkbar ist, dass die neue Abo-Option so gut angenommen wird, dass sich Netflix für dessen Einführung entscheidet. Möglich ist aber auch, dass Neukunden das Ultra-Abo nicht so häufig buchen und Netflix auf eine Implementierung verzichtet. Möglicherweise könnte auch die Aufregung im Netz um vermeintlich höhere Preise die Entscheidung des Streaminganbieters beeinflussen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Garius 06. Jul 2018

Wieso? So kann man doch Kunden zum Service bringen und binden. Jetzt zum Sharing...

Apfelbaum 05. Jul 2018

+1 für den tollen letzten Satz

robinx999 04. Jul 2018

Naja ob bis 30¤ luft ist hängt natürlich von der Definition ab und von welchen Paketen...

robinx999 04. Jul 2018

Jep aber nur für Neukunden Bestandskunden hatten ein Jahr noch den alten Preis, aber...

Aluz 04. Jul 2018

Und was, wenn da nun einer das Permium Package bestellt weil er mindestens 2 Screens...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /