• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Netflix bringt aktuell kein neues teureres Abo

Zahlreiche Medien berichten von einem neuen Ultra-Abo bei Netflix, das die HDR-Option beim bisherigen Premium-Abo herauslöst und dort die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte reduziert. In Wirklichkeit gibt es dieses Abo aber gar nicht - es handelt sich nur um einen Test.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung.
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung. (Bild: Flickr.com/Stock Catalog/Quote Catalog/CC-BY 2.0)

Netflix sorgt aktuell für Verwirrung bei seinen Kunden und Neukunden. Zahlreiche Nutzer erhalten aktuell bei der Registrierung für den Streamingdienst vier statt bisher drei Abo-Optionen angezeigt: Neben Basis-, Standard- und Premium-Tarif erscheint bei manchen Nutzern das neue Ultra-Abo. Das berichten verschiedene Medien.

Stellenmarkt
  1. Thyssengas GmbH, Dortmund
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Dieses beinhaltet neben den Funktionen des Premium-Abonnements die HDR-Option, die beim Premium-Abo dafür fehlt. Manchen Nutzern wird zudem noch angezeigt, dass die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte in den bisherigen drei Abos sinkt - etwa von vier auf zwei in der Premium-Variante und von zwei auf eins im Standard-Abo. Der Ultra-Vertrag kostet bei allen Nutzern, denen die neue Struktur angezeigt wird, 17 Euro, die Preise für die bisherigen Optionen bleiben gleich.

Es gibt kein Ultra-Abo

Dass Neukunden offenbar verschiedene Abomodelle mit unterschiedlichen Funktionen angezeigt bekommen, sollte Beobachtern zu denken geben. Tatsächlich gibt es das Ultra-Abo in Wirklichkeit nicht - es handelt sich schlicht und ergreifend um einen Test.

Wie Netflix Golem.de auf Nachfrage mitteilte, will das Unternehmen herausfinden, wie viel Neukunden für ein Abo zu zahlen bereit sind. Wer das Ultra-Abo auswählt, erhält tatsächlich das normale Premium-Abo, das weiterhin 14 Euro kostet und die HDR-Option beinhaltet. Ebenso können Nutzer weiterhin vier Geräte gleichzeitig damit nutzen.

Mit der zusätzlichen Auswahloption will Netflix schlicht herausfinden, ob Neukunden bereit wären, auch mehr für ein Abo zu zahlen, das HDR und mehr gleichzeitig nutzbare Geräte bietet. Dass nicht alle Neukunden die neue Abo-Struktur sehen, ist Netflix zufolge bei derartigen Tests normal.

Keine Aussagen über Preisänderungen möglich

Aktuell gibt es also kein Ultra-Abo. Es ist momentan noch völlig unklar, wohin Netflix' Tests führen. Denkbar ist, dass die neue Abo-Option so gut angenommen wird, dass sich Netflix für dessen Einführung entscheidet. Möglich ist aber auch, dass Neukunden das Ultra-Abo nicht so häufig buchen und Netflix auf eine Implementierung verzichtet. Möglicherweise könnte auch die Aufregung im Netz um vermeintlich höhere Preise die Entscheidung des Streaminganbieters beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 6,63€
  4. 4,32€

Garius 06. Jul 2018

Wieso? So kann man doch Kunden zum Service bringen und binden. Jetzt zum Sharing...

Apfelbaum 05. Jul 2018

+1 für den tollen letzten Satz

robinx999 04. Jul 2018

Naja ob bis 30¤ luft ist hängt natürlich von der Definition ab und von welchen Paketen...

robinx999 04. Jul 2018

Jep aber nur für Neukunden Bestandskunden hatten ein Jahr noch den alten Preis, aber...

Aluz 04. Jul 2018

Und was, wenn da nun einer das Permium Package bestellt weil er mindestens 2 Screens...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /