Streaming: Netflix bringt aktuell kein neues teureres Abo

Zahlreiche Medien berichten von einem neuen Ultra-Abo bei Netflix, das die HDR-Option beim bisherigen Premium-Abo herauslöst und dort die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte reduziert. In Wirklichkeit gibt es dieses Abo aber gar nicht - es handelt sich nur um einen Test.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung.
Netflix sorgt mit einem Test aktuell für Verwirrung. (Bild: Flickr.com/Stock Catalog/Quote Catalog/CC-BY 2.0)

Netflix sorgt aktuell für Verwirrung bei seinen Kunden und Neukunden. Zahlreiche Nutzer erhalten aktuell bei der Registrierung für den Streamingdienst vier statt bisher drei Abo-Optionen angezeigt: Neben Basis-, Standard- und Premium-Tarif erscheint bei manchen Nutzern das neue Ultra-Abo. Das berichten verschiedene Medien.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Dieses beinhaltet neben den Funktionen des Premium-Abonnements die HDR-Option, die beim Premium-Abo dafür fehlt. Manchen Nutzern wird zudem noch angezeigt, dass die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte in den bisherigen drei Abos sinkt - etwa von vier auf zwei in der Premium-Variante und von zwei auf eins im Standard-Abo. Der Ultra-Vertrag kostet bei allen Nutzern, denen die neue Struktur angezeigt wird, 17 Euro, die Preise für die bisherigen Optionen bleiben gleich.

Es gibt kein Ultra-Abo

Dass Neukunden offenbar verschiedene Abomodelle mit unterschiedlichen Funktionen angezeigt bekommen, sollte Beobachtern zu denken geben. Tatsächlich gibt es das Ultra-Abo in Wirklichkeit nicht - es handelt sich schlicht und ergreifend um einen Test.

Wie Netflix Golem.de auf Nachfrage mitteilte, will das Unternehmen herausfinden, wie viel Neukunden für ein Abo zu zahlen bereit sind. Wer das Ultra-Abo auswählt, erhält tatsächlich das normale Premium-Abo, das weiterhin 14 Euro kostet und die HDR-Option beinhaltet. Ebenso können Nutzer weiterhin vier Geräte gleichzeitig damit nutzen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der zusätzlichen Auswahloption will Netflix schlicht herausfinden, ob Neukunden bereit wären, auch mehr für ein Abo zu zahlen, das HDR und mehr gleichzeitig nutzbare Geräte bietet. Dass nicht alle Neukunden die neue Abo-Struktur sehen, ist Netflix zufolge bei derartigen Tests normal.

Keine Aussagen über Preisänderungen möglich

Aktuell gibt es also kein Ultra-Abo. Es ist momentan noch völlig unklar, wohin Netflix' Tests führen. Denkbar ist, dass die neue Abo-Option so gut angenommen wird, dass sich Netflix für dessen Einführung entscheidet. Möglich ist aber auch, dass Neukunden das Ultra-Abo nicht so häufig buchen und Netflix auf eine Implementierung verzichtet. Möglicherweise könnte auch die Aufregung im Netz um vermeintlich höhere Preise die Entscheidung des Streaminganbieters beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 06. Jul 2018

Wieso? So kann man doch Kunden zum Service bringen und binden. Jetzt zum Sharing...

Apfelbaum 05. Jul 2018

+1 für den tollen letzten Satz

robinx999 04. Jul 2018

Naja ob bis 30¤ luft ist hängt natürlich von der Definition ab und von welchen Paketen...

robinx999 04. Jul 2018

Jep aber nur für Neukunden Bestandskunden hatten ein Jahr noch den alten Preis, aber...

Aluz 04. Jul 2018

Und was, wenn da nun einer das Permium Package bestellt weil er mindestens 2 Screens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /