Abo
  • Services:

Streaming: Netflix bietet ein Drittel weniger Filme und Serien

Laut einer inoffiziellen Zählung ist die Anzahl der Filme und Serien bei Netflix massiv gesunken. Auf seinem größten Landesmarkt schrumpft der Katalog um fast 32 Prozent. Netflix berichtet von 125 Millionen Wiedergabestunden pro Tag.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix bietet in den USA immer weniger Filme an. Das berichtet die inoffizielle Netflix-Suchplattform Allflicks. Nach der Zählung von Allflicks hatte Netflix im Januar 2014 eine Anzahl von 6.494 Filmen und 1.609 Serien, zusammen 8.103.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bundesversicherungsamt, Bonn

Am 23. März 2016 wurden nur noch 4.335 Filme und 1.197 Serien geboten: insgesamt 5.532 Titel. Das sind 2.571 Titel weniger als zuvor. Damit ist der Netflix-Katalog in weniger als zweieinhalb Jahren um 31,7 Prozent geschrumpft.

Bei den Filmen ergibt sich der stärkste Rückgang, um 33,2 Prozent, bei den Serien ist es mit 25,6 Prozent etwas weniger. Der Katalog von Filmen und Serien des Streaminganbieters ist in den USA am größten.

Das Unternehmen macht selbst keine genauen Angaben zur Anzahl der verfügbaren Filme und Serien. Ob die Angaben von Allflicks stimmen, konnte Golem.de nicht überprüfen. Anfragen zu entfernten Serien im deutschen Angebot werden von Netflix nicht beantwortet.

Vertrag ausgelaufen

Netflix ließ im August 2015 einen Vertrag mit Epix auslaufen, dem die Rechte an gefragten Filmen wie "Hunger Games: Catching Fire", "Transformers: Age of Extinction" oder "World War Z" gehören. Das gab das Streamingunternehmen in seinem Blog bekannt. Die Filmtitel wurden aus dem Angebot genommen.

Epix ist ein TV-Kabel- und Satellitenprogramm für Abonnenten und gehört den Filmstudios Paramount Pictures, Metro-Goldwyn-Mayer und Lions Gate Entertainment. "Viele der Kinofilme sind sehr beliebt, aber zur gleichen Zeit wie auf Netflix auch breit über Kabel und andere Aboplattformen verfügbar", erklärte Netflix Chief Content Officer Ted Sarandos. Er orientierte auf Netflix-Eigenproduktionen: "Durch unsere Originalfilme und einige innovative Lizenzvereinbarungen mit den Filmstudios streben wir ein besseres Filmerlebnis für Sie an."

Netflix: 125 Millionen Wiedergabestunden pro Tag

Über sein eigenes CDN Open Connect liefert Netflix derzeit rund 125 Millionen Wiedergabestunden pro Tag aus, erklärte das Unternehmen im März 2016. "In Spitzenzeiten summiert sich das auf zweistellige Terabyte-Werte pro Sekunde", rechnete Ken Florance, Vice President Content Delivery bei Netflix, vor.

Netflix stelle qualifizierten Internetprovidern seine Open Connect Appliances (OCA) zur Verfügung. Wenn die Geräte in den Rechenzentren installiert wurden, sollen nahezu alle Netflix-Inhalte von den lokalen OCA geliefert werden, statt über das Internet zu laden. Die Open Connect Appliances hatten im Jahr 2012 einen Durchsatz von 8 GBit/s pro Server, im Jahr 2016 stiegt der Wert auf rund 90 GBit/s pro Server.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 4,99€

der_wahre_hannes 01. Apr 2016

Ich bin auch mit Ecclestone eingestiegen. Tennant war schon nicht schlecht, aber Matt...

most 01. Apr 2016

Sky wird auch 2020 hohe Summen für Exklusivität für HBO (oder was dann eben angesagt ist...

Endwickler 01. Apr 2016

Bei Netflix lese ich ein "immer wieder neu ansehen" und nun diese Meldung, die aussagt...

der_wahre_hannes 01. Apr 2016

Stimme dir zwar zu, aber wenn jemand sagt, dass ihn das nicht interessiert, wieso kann...

der_wahre_hannes 01. Apr 2016

Ich verstehe die Beweggründe von Netflix hier auch nicht. Was ist so schwer daran, die...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /