Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

Netflix bietet in Kürze Filme und Serien in HDR. Chief Product Officer Neil Hunt erklärte heute in Berlin, was das Unternehmen sonst noch Neues vorhat.

Artikel von veröffentlicht am
Neil Hunt
Neil Hunt (Bild: Netflix)

Netflix wird Inhalte in HDR anbieten. Das sagte Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, am 4. September 2015 in Berlin. Eine genaue Zeitplanung gibt es für den HDR-Start noch nicht. "Ich rechne mit Anfang kommenden Jahres", erklärte Hunt Golem.de auf Nachfrage.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen

"Der nächste Schritt ist nicht einfach mehr Pixel, sondern bessere Pixel", sagte Hunt weiter. High Dynamic Range erweitert das Spektrum der Helligkeit, Kontraste und Farben erheblich und lässt sie satter und lebensechter aussehen. In HDR werde wohl meist neuer Content angeboten, bei existierenden Filmen und Serien müsste "zu teuer nachbearbeitet werden", betonte Hunt.

Streaming passt sich an

Angeboten würden diese Inhalte in 4K und 2K. Netflix empfiehlt für HDR-Filme und -Serien einen Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 20 oder 25 MBit/s für die volle Leistung. Bei der Technologie, die Netflix Adaptive Streaming nennt, liefert das US-Unternehmen zuerst in einer niedrigeren Qualität aus, damit das Streaming beim Zuschauer gleich beginnen kann. "Dann schalten wir rauf, wenn mehr verfügbar ist", sagte Hunt.

Auf verschiedenen Torrentseiten sind Kopien der ersten Episode von Breaking Bad in 4K-Auflösung aufgetaucht. Netflix teilte mit, dass der Fall untersucht werde. Unklar ist, ob der Kopierschutz High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) nur umgangen oder tatsächlich gebrochen wurde. Dies findet Hunt "nicht schockierend. Wir versuchen, unsere Inhalte preiswert für alle verfügbar zu machen." Er sieht für solche illegalen Netflix-Inhalte deswegen auch "kaum eine Nachfrage". Illegale Filmkopien würden in Australien weniger verbreitet, seit Netflix dort im März 2015 gestartet sei, sagte Hunt.

Keine Offline-Option wie bei Amazon

Amazon hatte in dieser Woche bekanntgegeben, dass ab sofort alle Prime-Streaming-Inhalte von Amazon Instant Video für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen. Damit können Serien und Filme auch offline angesehen werden. Die Offline-Möglichkeit steht Prime-Kunden in Deutschland, Österreich, den USA und Großbritannien zur Verfügung. Streaming-Titel offline anschauen konnten bisher nur Nutzer von Fire-Geräten von Amazon.

Davon fühlt sich Netflix jedoch nicht unter Druck gesetzt. Hunt betonte, "offline braucht zu viel Speicher und zu viel Download-Zeit". Angedacht sei dagegen, die Server mit den Filmen näher zum Kunden zu bringen. Sie könnten direkt bei den Internet Service Providern aufgestellt werden. In Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 2,69€

toocrazyfilms 20. Mär 2018

Ich weiß exakt was du meinst. Ich bin Videoeditor von Beruf und bekomme bei sowas auch...

Orthos 07. Sep 2015

Das kann wahrscheinlich inzwischen sowieso jeder Fernseher, eine Neuanschaffung wäre dann...

IchBinFanboyVon... 05. Sep 2015

Na ist doch klar. 3% der User verusachen 90% des Traffics durch streaming. :)

Kevin17x5 05. Sep 2015

So lange der Film, den ich abends sehen will nicht auf eine Festplattenbox...

DASPRiD 05. Sep 2015

Bei welchem Anbierter bekommt man eine 24,4 Mbit/s Leitung?


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    •  /