Abo
  • Services:
Anzeige
Neil Hunt
Neil Hunt (Bild: Netflix)

Streaming: Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

Neil Hunt
Neil Hunt (Bild: Netflix)

Netflix bietet in Kürze Filme und Serien in HDR. Chief Product Officer Neil Hunt erklärte heute in Berlin, was das Unternehmen sonst noch Neues vorhat.
Von Achim Sawall

Netflix wird Inhalte in HDR anbieten. Das sagte Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, am 4. September 2015 in Berlin. Eine genaue Zeitplanung gibt es für den HDR-Start noch nicht. "Ich rechne mit Anfang kommenden Jahres", erklärte Hunt Golem.de auf Nachfrage.

Anzeige

"Der nächste Schritt ist nicht einfach mehr Pixel, sondern bessere Pixel", sagte Hunt weiter. High Dynamic Range erweitert das Spektrum der Helligkeit, Kontraste und Farben erheblich und lässt sie satter und lebensechter aussehen. In HDR werde wohl meist neuer Content angeboten, bei existierenden Filmen und Serien müsste "zu teuer nachbearbeitet werden", betonte Hunt.

Streaming passt sich an

Angeboten würden diese Inhalte in 4K und 2K. Netflix empfiehlt für HDR-Filme und -Serien einen Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 20 oder 25 MBit/s für die volle Leistung. Bei der Technologie, die Netflix Adaptive Streaming nennt, liefert das US-Unternehmen zuerst in einer niedrigeren Qualität aus, damit das Streaming beim Zuschauer gleich beginnen kann. "Dann schalten wir rauf, wenn mehr verfügbar ist", sagte Hunt.

Auf verschiedenen Torrentseiten sind Kopien der ersten Episode von Breaking Bad in 4K-Auflösung aufgetaucht. Netflix teilte mit, dass der Fall untersucht werde. Unklar ist, ob der Kopierschutz High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) nur umgangen oder tatsächlich gebrochen wurde. Dies findet Hunt "nicht schockierend. Wir versuchen, unsere Inhalte preiswert für alle verfügbar zu machen." Er sieht für solche illegalen Netflix-Inhalte deswegen auch "kaum eine Nachfrage". Illegale Filmkopien würden in Australien weniger verbreitet, seit Netflix dort im März 2015 gestartet sei, sagte Hunt.

Keine Offline-Option wie bei Amazon

Amazon hatte in dieser Woche bekanntgegeben, dass ab sofort alle Prime-Streaming-Inhalte von Amazon Instant Video für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen. Damit können Serien und Filme auch offline angesehen werden. Die Offline-Möglichkeit steht Prime-Kunden in Deutschland, Österreich, den USA und Großbritannien zur Verfügung. Streaming-Titel offline anschauen konnten bisher nur Nutzer von Fire-Geräten von Amazon.

Davon fühlt sich Netflix jedoch nicht unter Druck gesetzt. Hunt betonte, "offline braucht zu viel Speicher und zu viel Download-Zeit". Angedacht sei dagegen, die Server mit den Filmen näher zum Kunden zu bringen. Sie könnten direkt bei den Internet Service Providern aufgestellt werden. In Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen.


eye home zur Startseite
spyro2000 01. Apr 2016

Mein lieber "Anonymer Nutzer", jetzt lies doch einfach mal meine Post richtig, bevor du...

Orthos 07. Sep 2015

Das kann wahrscheinlich inzwischen sowieso jeder Fernseher, eine Neuanschaffung wäre dann...

IchBinFanboyVon... 05. Sep 2015

Na ist doch klar. 3% der User verusachen 90% des Traffics durch streaming. :)

Kevin17x5 05. Sep 2015

So lange der Film, den ich abends sehen will nicht auf eine Festplattenbox...

DASPRiD 05. Sep 2015

Bei welchem Anbierter bekommt man eine 24,4 Mbit/s Leitung?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  3. Virtual Solution AG, München
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    My1 | 00:48

  2. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Niaxa | 00:45

  3. Genau das ist jetzt ein Problem

    cicero | 00:45

  4. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    NopeNopeNope | 00:40

  5. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Niaxa | 00:39


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel