Streaming: Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

Netflix bietet in Kürze Filme und Serien in HDR. Chief Product Officer Neil Hunt erklärte heute in Berlin, was das Unternehmen sonst noch Neues vorhat.

Artikel von veröffentlicht am
Neil Hunt
Neil Hunt (Bild: Netflix)

Netflix wird Inhalte in HDR anbieten. Das sagte Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, am 4. September 2015 in Berlin. Eine genaue Zeitplanung gibt es für den HDR-Start noch nicht. "Ich rechne mit Anfang kommenden Jahres", erklärte Hunt Golem.de auf Nachfrage.

"Der nächste Schritt ist nicht einfach mehr Pixel, sondern bessere Pixel", sagte Hunt weiter. High Dynamic Range erweitert das Spektrum der Helligkeit, Kontraste und Farben erheblich und lässt sie satter und lebensechter aussehen. In HDR werde wohl meist neuer Content angeboten, bei existierenden Filmen und Serien müsste "zu teuer nachbearbeitet werden", betonte Hunt.

Streaming passt sich an

Angeboten würden diese Inhalte in 4K und 2K. Netflix empfiehlt für HDR-Filme und -Serien einen Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 20 oder 25 MBit/s für die volle Leistung. Bei der Technologie, die Netflix Adaptive Streaming nennt, liefert das US-Unternehmen zuerst in einer niedrigeren Qualität aus, damit das Streaming beim Zuschauer gleich beginnen kann. "Dann schalten wir rauf, wenn mehr verfügbar ist", sagte Hunt.

Auf verschiedenen Torrentseiten sind Kopien der ersten Episode von Breaking Bad in 4K-Auflösung aufgetaucht. Netflix teilte mit, dass der Fall untersucht werde. Unklar ist, ob der Kopierschutz High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) nur umgangen oder tatsächlich gebrochen wurde. Dies findet Hunt "nicht schockierend. Wir versuchen, unsere Inhalte preiswert für alle verfügbar zu machen." Er sieht für solche illegalen Netflix-Inhalte deswegen auch "kaum eine Nachfrage". Illegale Filmkopien würden in Australien weniger verbreitet, seit Netflix dort im März 2015 gestartet sei, sagte Hunt.

Keine Offline-Option wie bei Amazon

Amazon hatte in dieser Woche bekanntgegeben, dass ab sofort alle Prime-Streaming-Inhalte von Amazon Instant Video für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen. Damit können Serien und Filme auch offline angesehen werden. Die Offline-Möglichkeit steht Prime-Kunden in Deutschland, Österreich, den USA und Großbritannien zur Verfügung. Streaming-Titel offline anschauen konnten bisher nur Nutzer von Fire-Geräten von Amazon.

Davon fühlt sich Netflix jedoch nicht unter Druck gesetzt. Hunt betonte, "offline braucht zu viel Speicher und zu viel Download-Zeit". Angedacht sei dagegen, die Server mit den Filmen näher zum Kunden zu bringen. Sie könnten direkt bei den Internet Service Providern aufgestellt werden. In Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


toocrazyfilms 20. Mär 2018

Ich weiß exakt was du meinst. Ich bin Videoeditor von Beruf und bekomme bei sowas auch...

Orthos 07. Sep 2015

Das kann wahrscheinlich inzwischen sowieso jeder Fernseher, eine Neuanschaffung wäre dann...

IchBinFanboyVon... 05. Sep 2015

Na ist doch klar. 3% der User verusachen 90% des Traffics durch streaming. :)

Kevin17x5 05. Sep 2015

So lange der Film, den ich abends sehen will nicht auf eine Festplattenbox...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /