Abo
  • Services:

Streaming: Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

Netflix hat eine große Abteilung mit 40 Beschäftigten, die neue Fernseher auf ihre Tauglichkeit für den Streamingdienst testen. Denn neue User Interfaces (UI) könnten "schwierig für Geräte sein."

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix bittet zum Hintergrundgespräch.
Netflix bittet zum Hintergrundgespräch. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netflix wird offenbar mit Partnern eine sprachlich gesteuerte Suchfunktion für seine Filme und Serien anbieten. Bernd Hoidn, Netflix Director Device Certification, sagte am 28. Juni 2016 im Gespräch mit Golem.de: "An einer Sprachsuche wird mit Geräte-Partnern gearbeitet.".

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. afb Application Services AG, München

Das Amazon Fire TV und der Fire TV Stick bieten seit langem eine Sprachsuche über die Fernbedienung, über die sich statt mit einer Eingabe über eine Bildschirmtastatur mit der Stimme nach Inhalten suchen lässt.

Netflix erwog im Jahr 2007, eine eigene Netflix-Box herzustellen. "Wir hätten es fast gemacht", sagte Hoidn. Der Streaming-Konzern habe sich aber dagegen entschieden, weil sich so ein Produkt störend auf Partnerschaften auswirken könne. Netflix habe mit seinen Hardware-Partnern nicht konkurrieren wollen.

Instant on für Internet-Fernseher

Nach den Worten von Hoidn hat Netflix 40 Beschäftigte, die testen, ob Fernsehgeräte mit Netflix kompatibel sind. Denn neue User Interfaces (UI) könnten "schwierig für Geräte sein." Die Mitarbeiter, die mit den Partnern verhandelten, seien da nicht mal mitgerechnet. "Dabei sammeln sich viele Fernseher an", sagte Hoidn.

Vor rund einem Jahr wurde das Konzept der von Netflix empfohlenen TV-Geräte in den USA eingeführt. Im März 2016 wurde das Netflix Recommended TV-Programm global ausgeweitet.

Die neuen Funktionen sind Instant on, wodurch das Gerät schneller betriebsbereit ist und die Internet-TV-Dienste und Smart-Menüfunktionen gleich zur Verfügung stehen sollen. Die Funktion TV Resume erlaubt, dass die zuletzt genutzte App startet, wenn der Fernseher wieder eingeschaltet wird. Die im Gespräch mit Golem.de vorgeführten Geräte mit diesen Funktionen kamen von den Herstellern Sony und LG. Zum Vergleich wurden Geräte aus dem Jahr 2014 und 2015 gezeigt, die noch sehr langsam starteten.

Brady Gunderson, Netflix Director of Product Management sagte, es werde mit den Partnern daran gearbeitet, dass Fernseher, die heute auf den Markt kämen, auch noch in ein paar Jahren die dann aktuellen Streaming-Funktionen unterstützen würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und zusätzlich 50€ Rabatt auf Notebooks über 300€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und...
  2. 1.099€
  3. 39,99€ statt 59,99€

robinx999 28. Jun 2016

Stimmt Standup bzw. Late-Night show bzw. Talkshow da habe ich vor Kurzem sogar was...

genussge 28. Jun 2016

Man kann ja auch (bei Amazon) nach Schauspielern, Regisseur, Genre oder Serie suchen. Ich...

Sinnfrei 28. Jun 2016

Damit wäre mir, und vielen anderen, deutlich mehr geholfen ...

saschaa85 28. Jun 2016

Da kann ich nur Zustimmen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /