Streaming: Netflix-Abo mit Werbung wird wohl nicht kostenlos

Das geplante Abo mit Werbung könnte bei Netflix zwischen 7 und 9 US-Dollar kosten. Die Werbung soll auch während des Streams laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will wohl eine Abogebühr trotz Werbung.
Netflix will wohl eine Abogebühr trotz Werbung. (Bild: Lee Jae-Won/AFLO/Reuters Marketplace)

Für sein geplantes werbefinanziertes Abonnement hat Netflix offenbar erstmals einen möglichen Preisrahmen festgelegt. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf mit dem Projekt vertraute Quellen. Das Abo mit Werbung könnte demnach zwischen 7 und 9 US-Dollar kosten und damit nur rund halb so viel wie das derzeit beliebteste Abo, welches 15,49 US-Dollar im Monat kostet, so Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Der Bericht nennt darüber hinaus Details zu den Werbeeinblendungen. Demnach plant Netflix den Verkauf von rund vier Minuten Werbezeit pro Stunde in seinem Streaming-Angebot. Die Werbeinhalte sollen außerdem vor den eigentlichen Inhalten sowie auch als Unterbrechung währenddessen laufen, nicht aber danach.

Ebenso sei Netflix in den Verhandlungen mit den Werbetreibenden derzeit wohl noch eher zurückhaltend, um einerseits den Werbern nicht zu viel zu versprechen und andererseits den Zuschauern nicht zu viel Werbung zuzumuten. Dem Magazin The Verge sagte Netflix jedoch, dass es sich bei all diesen Informationen um "Spekulationen" handele. Das Unternehmen befinde sich noch in einer frühen Phase der Diskussionen um eine konkrete Ausgestaltung des Angebots.

Bisher hieß es, dass das werbefinanzierte Abonnement nur einen kleineren Katalog an Filmen und Serien zur Verfügung stellen werde. Außerdem sollen Abonnenten keine Filme und Serienfolgen herunterladen können, was im Abo ohne Werbung geht. Auch Netflix-Originale sollen keine Werbung erhalten. Netflix kündigte im Sommer 2022 an, ein werbefinanziertes Abo einführen zu wollen. Zu jenem Zeitpunkt wurde noch vermutet, dass dafür wohl keine monatliche Gebühr erhoben werde. Laut Bloomberg soll die neue Abo-Option noch Ende dieses Jahres in einigen Märkten getestet werden. Eine weltweite Unterstützung könnte dann im kommenden Jahr folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 29. Aug 2022 / Themenstart

Du darfst aber nicht vergessen, dass in den 7¤ nicht der komplette Katalog von Netflix...

Truster 29. Aug 2022 / Themenstart

wer dafür bezahlt ist auch selber schuld...

Trollversteher 29. Aug 2022 / Themenstart

Hä? Das ergibt in diesem Zusammenhang nun wirklich *überhaupt keinen* Sinn. Das kenne...

postemi 29. Aug 2022 / Themenstart

Es gibt genug interessante Produkte/Dienste die ich ohne Werbung nie mitbekommen hätte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /