Streaming: Nach Aufzeichnungen von Musik sperrt Spotify Konten

Die Kontensperrung passiert, wenn für Musikaufnahmen eine versteckte Funktion in Spotify verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify sperrt Konten nach dem Anfertigen von Kopien.
Spotify sperrt Konten nach dem Anfertigen von Kopien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer in Deutschland Musik von Spotify aufnimmt und dabei eine Spezialfunktion des Musikstreamingdienstes verwendet, muss damit rechnen, dass das Konto gesperrt wird. Eine Kontosperrung droht nach derzeitigem Kenntnisstand nur, wenn eine Spezialfunktion von Spotify benutzt wird, die nur mit Hilfe von Programmen anderer Anbieter verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
  2. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
Detailsuche

Die Sache wurde durch Informationen des Anbieters Audials bekannt, bei dem sich Betroffene gemeldet haben, die von einer Kontensperrung betroffen waren. Audials bietet Software-Lösungen, um Kopien der Inhalte des Spotify-Katalogs anzulegen. In einem Hilfeartikel von Audials werden die Hintergründe erläutert. Audials benutzt - wie auch andere Anbieter - die Funktion der Highspeed-Wiedergabe von Spotify, um Kopien der Musik schneller anlegen zu können.

Nach Angaben von Audials ist das eine Besonderheit von Spotify, andere Musikstreamingdienste bieten demnach keine Highspeed-Wiedergabe. Die Highspeed-Wiedergabe ist in der Spotify-Oberfläche nicht sichtbar und damit für Abonnenten nicht ohne weiteres nutzbar. Nur mit passender Software kann die Funktion verwendet werden.

Kontosperrung durch Spotify erst Monate später

Nach Angaben von Audials geht Spotify nicht sofort dagegen vor, wenn die Highspeed-Wiedergabe für das Anlegen von Kopien verwendet wurde. Betroffene sollen erst Monate nach dem Anlegen von Kopien von Spotify angeschrieben worden sein. Derzeit ist unklar, warum sich Spotify daran stört. In den Spotify-Nutzungsbedingungen wird die Highspeed-Wiedergabe nicht ausdrücklich erwähnt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat bei Spotify nachgefragt und wird den Artikel ergänzen, sobald uns weitere Erkenntnisse vorliegen. Wenn Spotify eine Kontensperrung durchführt, wird in der Mitteilung angegeben, dass das Konto über den Support wieder aktiviert werden kann. Nach den derzeit vorliegenden Informationen war das auch immer ohne Probleme möglich.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Spotify erlaubt Privatkopien

In den Spotify-Nutzungsbedingungen wird unter Punkt 7.1 ausdrücklich erlaubt, dass Abonnenten in Deutschland eine Privatkopie anlegen dürfen, denn dafür sorgen die "geltenden gesetzlichen Bestimmungen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enby 16. Jul 2021

Ja, den hab ich geklaut! ;) Sorry, aber der war zu gut :D

notnagel 16. Jul 2021

Also eigentlich kannst du dankbar sein, dass sie dich nicht persönlich herzitiert haben...

OMGle 15. Jul 2021

Ich nehme an, sich den Song Zu merken und später nachzusingen sollte legal sein.

Tuxgamer12 15. Jul 2021

Spotify sperrt doch keine Konten, weil eine versteckte Funktion genutzt wurde. Spotify...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Axie Infinity
Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
Artikel
  1. Microsoft: Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk
    Microsoft
    Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk

    Das Android in Windows soll nun die gleiche IP-Adresse wie das Host-System nutzen und VPNs unterstützen. Auch AV1 kommt in das System.

  2. Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
    Boschs smartes System
    Großer Akku, kleine Kompatibilität

    Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
    Von Martin Wolf

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /